Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

Dichte (physik)

Dichte




Andere kategorien für Physik Artikeln

1. Atom
2. Motor
3. Transistor
4. Otto
5. Energie

Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details


Dichte
  • Turbolader

    Erstellt von: Jacqueline Lindlbauer FACH: Kraftfahrzeugtechnik Schule: Berufsschule Mattighofen (kfz-Technik) Ich möchte euch heute etwas über Turbolader erzählen. Die Entwicklungsgeschichte: Die Geschichte der aufgeladenen Motoren ist fast so alt wie die der Verbrennungsmotoren selbst. Der Schweizer Ingenieur Alfred Buchi erhielt 1905 ein Patent ...

    mehr
  • Optik

    Optik Einführung Unter der Optik versteht man die Lehre vom Licht als dem Teil des gesamten elektromagnetischen Spektrums, der sich vom Infrarotbereich über den sichtbaren Teil des Lichts zum ultravioletten Teil erstreckt. Die Optik in der Physik untersucht die Phänomene bei der Lichtentstehung und auch bei der Lichtausbreitung und beschreibt das L ...

    mehr
  • Ottomotor

    DER OTTOMOTOR 1. Was ist ein Motor? Ein Motor ist eine Kraftmaschine, bei der eine durch Zündung und Verbrennung eines verdichteten Kraftstoff-Luft-Gemischs hervorgerufene Volumenvergrößerung zur Krafterzeugung benutzt wird. Sie wandelt verschiedene Energieformen in kinetische, d.h. Bewegungsenergie, um, z.B. um Fahrzeuge anzutreiben. Andere Einsat ...

    mehr
  • Aräometer

    Aräometer (engl. Hydrometer oder Areometer) sind Präzisionsinstrumente zur Bestimmung der Dichte von Flüssigkeiten oder der Konzentration gelöster Stoffe, die nach dem Archimedischen Prinzip funktionieren. Die Dichteangabe erfolgt häufig in g/cm³ (g/ml), kg/m³ oder auch in °Baumé. Die Konzentration wird in Volumenprozenten (Vol.%) oder Massenprozen ...

    mehr
  • Die 3 verbrennungsmotoren

    1. Einführung: Motor bedeutet auf Lateinisch so viel wie Beweger und die ersten gab es vermutlich um das Jahr 100 herum. Diese waren jedoch noch sehr einfach und dienten als Türöffner. Der Beginn der Entwicklung heutiger Motoren war aber die Dampfmaschine, welche im Jahr 1778 erfunden wurde in die industrielle Revolution auslöste. Fast hundert Jahr ...

    mehr
  • Sternentstehung - sternentwicklung - endstadien der sterne

    Aus der stark verdünnten interstellaren Materie werden durch gravitationsbedingte Kontraktion innerhalb von 10 000 bis 100 Millionen Jahren Sterne geboren. Die Sternentwicklung beschreibt die Veränderung des physikalischen Zustands eines Sterns im Laufe der Zeit. Je nach seiner Masse wird er zum Beispiel zu einem blauen Überriesen oder roten ...

    mehr
  • Nickel-cadmium-akku

    Der Nickel-Cadmium-Akkumulator wurde 1899 von dem Schweden Waldemar Jungner entwickelt. Der NiCd-Akkumulator gehört zu den alkalischen Batteriesystemen, an denen auch Thomas Alva Edison zu der Zeit parallel gearbeitet hat. Ein wesentlicher Unterschied zu dem bis dahin bekannten Bleiakkumulator ist, dass das Elektrolyt während der Ladung un ...

    mehr
  • Aluminium (al )

    Allgemeines: Name: abgeleitet von lat. alumen = Alaun(Aluminiumverbindung) Ordnungszahl: 13 Schmelzpunkt(°C): 660 Siedepunkt(°C): 2470 Dichte(g/cm³): 2,7 Ionenradius(nm): 0,051 1. Ionisierungsenergie(eV): 5,84 Oxidationszahlen: +3 und (selten) +1 Mohssche Härte: 2-2,9 Valenzkonfiguration(Zuordnung der e- mit Hoch ...

    mehr
  • Brechung des lichts

    · Geht ein Lichtstrahl von einem Stoff in einen anderen über, so wird er (im allgemeinen) gebrochen , und zwar um so stärker, je flacher er auf der Grenzfläche beider Stoffe trifft. Der Stoff, in dem der Lichtstrahl mit dem Einfallslot den kleineren Winkel (b) bildet, heißt das optisch dichtere Mittel; im optisch dünneren Mittel bild ...

    mehr
  • Kernfusion- --

    - Kernfusion ist das Gegenteil der Kernspaltung - Fusion bedeutet das verschmelzen leichter Kerne zu schweren - damit überhaupt eine Fusion zustande kommen kann, müssen die Teilchen mit einer sehr hohen Geschwindigkeit aufeinander geschossen werden, damit sie verschmelzen, um diese Geschwindigkeiten zu erreichen sind Temperat ...

    mehr
  • Wie soll man sich bei gewitter auf dem sportfeld verhalten?

    Auf Sportfeldern kommt es - wie bei sonstigen Veranstaltungen im Freien - immer wieder zu Blitzunfällen, wenn Menschen die höchsten \"Punkte\" der Umgebung sind. Die Gefahr wird durch aufgespannte Regenschirme vergrößert, da diese noch weiter aus der Umgebung herausragen. Es ist daher ratsam, Regenschirme, Fahnen und ähnliches auf den Boden ...

    mehr
  • Der chemische prozeß der ozonzerstörung

    Der Ozonabbau läuft im wesentlichen über die folgenden drei Prozeß-Schritte: Die Quellverbindungen für Chlor und Brom (z.B. FCKWs und Halone) werden photolysiert (durch UV-Licht der Sonne aufgebrochen). Die Bruchstücke formen weniger stabile Produkte, die Reservoirgase (vor allem HCl und ClONO2). Diese weniger stabilen Reaktionsprodukte ...

    mehr
  • Energieszene schweiz

    Der Energieverbrauch der Schweizer hat sich in den letzten 50 Jahren massiv gesteigert. In unserem Land wurde im Jahr 1998 234 Milliarden Kilowattstunde Energie verbraucht, für welche wir etwa 20,5 Milliarden Franken ausgegeben haben. Der Energieverbrauch hängt ab vom Lebensstil des Einzelnen, Lebensstil der Gesellschaft und der Technologie. Z ...

    mehr
  • Was versteht man unter "isotopen", was unter "nukliden"?

    Isotope sind Atome mit gleicher Ordnungszahl aber unterschiedlicher Massezahl. Es handelt sich also um Atome eines Elements, die sich nur durch unterschiedliche Anzahl von Neutronen im Atomkern unterscheiden. Im Allgemeinen besitzt jedes Element ein oder wenige stabile Isotope, während die anderen Isotope radioaktiv (also instabil) sind und ...

    mehr
  • Umweltstrahlung:

    Die Umweltstrahlung stammt zum Teil aus dem Weltraum (Höhenstrahlung) zum Teil kommt sie von radioaktiven Stoffen in und auf der Erde (terrestrische Strahlung oder Erdstrahlung). - Die terrestrische Strahlung geht vor allem von bestimmten Gesteinen und von den Baustoffen unserer Häuser aus. Gesteine und Baustoffe enthalten ...

    mehr
  • Spezifische wärmekapzität von wasser

    Protokoll zum 19.9.2006 Spezifische Wärmekapazität von Wasser Aufgabe: Die Temperaturerhöhung von Wasser in Abhängigkeit der zugeführten Energie untersuchen. Materialien: 1 Kunststoffbecher 1 Becherglas 1 Messzylinder 1 Thermometer mit Skala 1 Tauchheizer 1 Spannungsmesser Zusätzlich: 1 Spannungsquelle 12 V 1 Stoppuhr Leitungswasser Vorbereitung: W ...

    mehr
  • Kernfusion ---

    Die Energie der Sonne stammt aus Kernverschmelzungen, oder auch Kernfusionen genannt. Die Sonne setzt ungeheure Energien frei. Es handelt sich dabei nicht um Kernspaltungen, weil dazu Elemente mit hohen Massenzahlen nötig sind. Die Sonne besteht größtenteils aber aus Elementen mit sehr kleinen Massenzahlen, vor allem ausWasserstoff und Heliu ...

    mehr
  • Helligkeiten von sternen

    Scheinbare Helligkeit :  eines Sterns gibt an, wie intensiv die von diesem Stern zur Erde gelangte Strahlung ist, also wie hell uns der Stern erscheint. Die Helligkeit wird in Größenklassen ( 0te, 1te, 2te, 3te Größe usw.) m angegeben. Von Größenklasse zu Größenklasse nimmt die Intensität des Sternlichts um das 2,512fache ab. = ...

    mehr
  • Vom wasserrad zur turbine-

    Die Geschichte der Turbine beginnt vor über 5000 Jahren in Mesopotamien. Der Vorläufer unserer heutigen Turbinen waren die Wasserräder. Die einfachste und älteste Form des Wasserrades war das Stoßrad, das mit seinen Schaufeln horizontal in den Fluß eintaucht. Hier wird ausschließlich die Bewegungsenergie des Wassers genutzt. (Aktionsprin ...

    mehr
  • Mathematische beschreibung einer welle

    Mathematische Beschreibung einer Welle Schwingungsgleichung S(t) = ^s * sin (w*t) Abhängigkeit der Amplitude von Zeit (Achsenbeschriftung : y= s , x=t) Wellengleichung S (t; x = 0) = ^s * sin (w t) Abhängigkeit der Amplitude von Zeit und Ort Auslenkung eines Teilchens an der Stelle x = 0 (Achsenbeschriftung : y = s, x= x) s(t,x) = ^s *sin [w (t -tx ...

    mehr

 
 





Datenschutz

Zum selben thema
Schall
Einstein
Kernfusion
Bomben
Strahlung
Magnet
Kohäsion
Welle
Diamant
Newton
Blitz
Adhäsion
Biomasse
Gleitreibung
Dichte
Watt
Entwicklung
Laser
Reaktor
Widerstand
Kraft
Mikroskope
Dynamik
Turbine
Herstellung
Elektrizität
Gesetz
Strahlung
Theorie
Kapazität
Haftreibung
Transformator
Wirkung
Mechanik

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.