Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

geschichte artikel (Interpretation und charakterisierung)

Die pest in wien:





Einer großen, berühmten Epidemie ist hier noch zu gedenken, der Pest von Wien, 1678/79. Wien war zuletzt 1654/55 von der Pest heimgesucht worden, die hölzerne Pestsäule am Graben, welche 1662 errichtet wurde, erinnert noch heute daran. 1678 brach die Pest in Wien erneut aus, und zwar in den Teilen der Leopoldstadt, die häufig von der Donau überflutet waren. Dass es die Pest war, versuchten die Behörden zunächst zu vertuschen, wie man dies gewöhnlich tat. Im Januar 1678 erließ die Regierung eine neue Infektionsordnung. Als in der warmen Jahreszeit die Pest aufflackerte und der Tod sein Leichentuch über Wien legte, flohen die Bürger scharenweise aus der Stadt, der kaiserliche Hof zunächst nach Mariazell, später sogar bis nach Prag. Die Verordneten der Stände, die für das Sanitätswesen zuständig waren, flüchteten nach Krems und sind trotz Androhung der Suspendierung bis Jänner 1680 verblieben. Das öffentliche Leben erlosch und die Schulen wurden geschlossen. Nun geschahen all die Dinge, die man inzwischen kennt: Niemand war bereit, den Pestkranken zu helfen. Die Chirurgen, so heißt es, mussten gefesselt zu den Kranken hingeschleppt werden. Keiner wollte die Toten wegschaffen. Der Polizeichef der Stadt, ein Prinz Schwarzenberg, der zugleich von der Regierung zum Vorsitzenden der Pestkommission bestellt wurde, zwang inhaftierte Verbrecher, die Leichen aus den Häusern zu holen und zu beerdigen. Schwarzenberg griff hart durch. Aufsässige, räuberische Pestknechte ließ er aufknüpfen. Er ließ aus seinem Vermögen Pestlazarette errichten. Seine aufopferungsvolle Tätigkeit brachte ihm den Namen Pestkönig ein.
In der letzten Septemberwoche, als die Sterblichkeit ihren Höhepunkt überschritten hatte, wagte sich der Hof zurück. Ein feierliches Hochamt sollte das Ende dieser Epidemie anzeigen, die freilich noch im Oktober 20 bis 3o Tote wöchentlich forderte, zuvor waren es 200 bis 300 gewesen. Es erging das Gelöbnis von Kaiser Leopold I., der Dreifaltigkeit zum Dank eine Marmorsäule (Abb. 11) zu errichten, dies geschah, neben der älteren Pestsäule aus Holz, zwischen 1687 und 1693.
Abb 11: Die Pestsäule am Graben
Im Jahre 1679 als Dank für das Ende der Pest von Kaiser Leopold I. gestiftet. Der Herrscher ist auf der Säule in kniender Haltung dargestellt. Er, der mächtigste Mann in seinem riesigen Reich, beugt sich demütig im Gebet.

Als man Bilanz zog am Ende dieses Jahres, da fand man, dass Wien niemals mehr Menschen innerhalb eines einzigen Jahres verloren hatte. Mehr als 70.000 Tote, so behaupteten die einen. In anderen Darstellungen war von 60.000 Toten innerhalb der Stadt und weiteren 30.000 in den Vorstädten die Rede. Nun hatte Wien kurz vor 168o nur etwa 80.000 bis 100.000 Einwohner. Die erste Volkszählung (1754 unter Maria Theresia durchgeführt) ergab eine Einwohnerzahl von 175.000. Spätere Forschungen ergaben, dass sich etwa 7.200 Pesttote genau erfassen lassen. Es ist aber anzunehmen, dass viele weitere Personen nicht erfasst wurden oder auf der Flucht verstorben, so dass eine Schätzung von 12.000 Toten realistisch sein könnte. Ein Verlust von 12 bis 15 Prozent der Bewohner einer Großstadt, dies zeigt zugleich, dass die Pest im Rückgang begriffen war.

Wiens Umgebung blieb nicht verschont von dem Übel, ebensowenig wie andere Städte. In Graz herrschte die Pest 1680, zuvor schon im Waldviertel, wo manche Mariensäule mit den Pestheiligen St. Sebastian und Rochus und der hl. Rosalia an sie erinnert.
Über die Waldregionen am Rande des Böhmischen Kessels griff die Seuche weiter, nach Böhmen und in den Osten Deutschlands. Sie wütete 1680 in Prag nicht weniger heftig als zuvor in Wien. Noch im gleichen Jahr trat sie in Leipzig und Dresden auf, im Jahr darauf in Magdeburg, Eisleben, Halle, von dort stieß sie bald nach Thüringen und nordwärts in die Mark Brandenburg. An der nordöstlichsten Universität Preußens, in Königsberg, achtete man auf alle Studenten, die aus diesem Raum kamen, von Leipzig oder Halle geflohen waren, um dort der Pest zu entgehen.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Unabhängigkeitserklärung Bildung der USA - Verfassung
Im Sumpf der Klans
Gründerkrach
Die Folgen für die Indianer
Euripides
L'enfance de Jeanne d'Arc
Vietnam
Teilung Deutschlands
Leben im / um´s Leprosenhaus
Der Vietnamkrieg(1965-1975)





Datenschutz

Zum selben thema
Industrialisierung
Realismus
Kolonialisierung
Napoleon Bonaparte
Mittelalter
Sozialismus
Juden
Atombomben
Pakt
Widerstand
Faschismus
Absolutismus
Parteien
Sklaverei
Nationalismus
Terrorismus
Konferenz
Römer
Kreuzzug
Deutschland
Revolution
Politik
Adolf Hitler
Vietnam
Martin Luther
Biographie
Futurismus
Nato
Organisation
Chronologie
Uno
Regierung
Kommunistische
Imperialismus
Stalinismus
Reformen
Reform
Nationalsoziolismus
Sezessionskrieg
Krieg
A-Z geschichte artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.