Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

geschichte artikel (Interpretation und charakterisierung)

Imperialismus

Der römische imperialismus





Wie kein anderes europäisches Volk hat wohl das römische unsere Vergangenheit derart geprägt. Noch heute finden sich Spuren römischer Kultur, der lateinischen Sprache und der römischen Einflüsse in einem Großteil Europas, im nördlichen Afrika und sogar in Vorderasien. Das römische Reich war die erste Nation, die das Wort "Imperialismus" entscheidend prägte und auch im großen Stil betrieb. So wird auch heute die direkte und indirekte Herrschaft der Römer über die Staaten und Völker im Mittelmeerraum als ,,Imperialismus\" (von Imperium = Befehlsgewalt, Reich, Macht) bezeichnet.

Der Kampf um die Vorherrschaft in Italien

Bevor Rom sich der restlichen bekannten Welt zuwenden konnte, mußte sich die damalige römische Republik in den ersten zwei Jahrhunderten ihres Bestehens die Vorherrschaft in Italien er¬kämpfen. Das bedeutete langwierige Kämpfe ge¬gen Etrusker, Italiker, Kelten und Griechen, die erst mit der Unterwerfung der griechischen Stadt Ta¬rent in Süditalien 272 vor Christus endeten.
Aus den eroberten Gebieten entstand nicht ein zen¬tralistisch verwalteter Einheitsstaat, sondern ein kompliziertes Gebilde, in dem die unterworfenen Stämme, Städte und einzelnen Bürger unterschied¬liche Rechte erhielten. Historiker der Renaissance haben im 16. Jahrhundert dieses System mit ,,divi¬de et impera\" (teile und herrsche) charakterisiert. Wesentliches Kennzeichen war, daß der besiegte Gegner seine Autonomie behielt, aber zur Heerfol¬ge und zum Verzicht auf eigenständige Außenpoli¬tik verpflichtet wurde (Wehrgemeinschaft).
Waren die Kolonien der Griechen Küstenstädte an dünn besiedelten Ufern gewesen, die sich bald zu selbständigen Poleis entwickelten, so hatten die rö¬mischen Kolonien als Niederlassungen in besetz¬tem Gebiet eine andere Aufgabe: Sie dienten als Stützpunkte Roms an strategisch wichtigen Stellen und waren auf neu errichteten Straßen von Rom aus rasch erreichbar. Außerdem waren sie Ausgangs¬punkte für die Verbreitung lateinischer Sprache und Kultur. Gleichzeitig wurden auf diese Art und Wei¬se römische Bürger mit Land versorgt.

In der zweiten Hälfte des 3. Jahrhunderts vor Chr. hatte Italien einschließlich der Sklaven bereits ca. 4 Mill¬ionen Einwohner. Davon waren jedoch nur 300 000 römi¬sche (Voll-)Bürger. Im Kriegsfall konnten etwa 700 000 Fußsoldaten und 70 000 Reiter, dazu eini¬ge Flotteneinheiten mobilisiert werden.

Rom wird Großmacht im Mittelmeerraum

Nach dem Ende der Ständekämpfe und der Vereini¬gung der Völker Italiens zur Wehrgemeinschaft geriet Rom in Konflikt mit der nordafrikanischen Macht Karthago. Die Karthager, kontrollierten als führende See- und Handelsmacht das westliche Mittelmeer und auch Sardinien und Korsika sowie das westliche Sizilien. Diese Interessenkonflikte führten zu den 3 Punischen Kriegen.

Die Punischen Kriege (um 263-146 v. Chr.)

Nach dem fehlgeschlagenen Angriff auf die in Sizilien lebenden Griechen im 5. Jahrhundert vor Chr. zogen sich die Karthager zurück und dehnten ihr Reich entlang der Nordküste Afrikas aus. Durch die Vorherrschaft im mittleren und westlichen Mittelmeer mußten sich die Karthager (Punier) mit Rom in den drei großen Punischen Kriegen auseinandersetzen (263-241, 218-201 und 149-146 vor Chr.).
Der 1. Punische Krieg (264-241) entwickelte sich zu einem Kampf um Sizilien, das 241 (außer Syrakus, welches unabhängig war) an Rom fiel, wodurch die Vorherrschaft auf See sichergestellt war. 218 vor Chr. brach der 2. Punische Krieg aus. Der punische Feldherr Hannibal führte ein Heer mit 37 furchteinflößenden Elefanten über die östlichen Pyrenäen, durchzog Gallien und überquerte schließlich die Alpen, um bis Rom vorstoßen zu können. Trotz großer Siege konnte er Rom in den folgenden 15 Jahren nicht einnehmen. Da Rom gleichzeitig ein großes Heer in Richtung Afrika in Bewegung setzte, mußte er kehrte zurückkehren. Dort unterlag er 202 vor Chr. in der Schlacht bei Zama dem römischen Heer. Zwischen 149-146 vor Chr. kam es zum 3. Punischen Krieg. Dauernde Streitigkeiten mit Masinissa, ein numidischer Regionalfürst, der sein Reich auf Kosten Karthagos vergrößerte, trieben Karthago in einen von Rom nicht genehmigten Krieg. Daraufhin erklärte Rom den Krieg, welcher mit der Eroberung und völligen Vernichtung Karthagos 146 vor Chr. endete.


Folgen der Punischen Kriege

Es bildete sich eine Adelspartei unter der Führung berühmter Geschlechter und eine Volkspartei. Nach Ausdehnung der römischen Macht über Italien hinaus, wurden in den unterworfenen Gebieten Provinzen gebildet. Die Verwaltung erfolgt durch Prätoren als Statthalter des römischen Volkes. Ausbeutung der Provinzen fanden durch Verpachtung, Steuern und Zölle an Steuerpächter, die dem Ritterstand entstammten, statt. Als Folge des 2. Punischen Krieges kam es zur Entstehung einer Kriegsindustrie durch Einsatz von Sklaven. Des weiteren verlor der altrömische Agrarstaat an Bedeutung. Der Fernhandel im Mittelmeergebiet spielte eine zunehmende Rolle.


Weitere Expansionen

Unmittelbar nach dem Ende des 2. Punischen Kriegs wandte Rom seine militärische Aufmerk¬samkeit den hellenistischen Staaten zu, vor allem Makedonien und dem Seleukidenreich. Wirtschaft¬liche Interessen der führenden Schichten bestimm¬ten immer hemmungsloser die römische Außen- und Kriegspolitik. Das Volk ließ sich durch Versprechen auf reiche Beute leicht dafür gewinnen. So wurden z.B. 167 vor Chr. im nordwestlichen Teil Griechenlands 150000 Menschen versklavt. 146 vor Chr. kam ganz Griechenland unter die Herrschaft der Römer, die Stadt Korinth wurde dem Erdboden gleichgemacht. 133 vor Chr. erhielt Rom durch Erb¬schaft das Reich von Pergamon, das zur ersten Pro¬vinz der Römer auf asiatischem Boden wurde. 64 vor Chr. machte Pompeius Syrien zur römischen Pro¬vinz. Dies bedeutete das Ende des Seleukiden¬reichs. Die Eroberung der Nachfolgestaaten des ehemaligen Alexanderreichs wurde 30 vor Chr. durch die Eingliederung des ptolemaischen Ägyp¬tens ins Römische Reich abgeschlossen

G. Julius Caesar als Beispiel für den röm. Imperialismus und das röm. Kaisertum

Julius Gaius Caesar war ein römischer Feldherr und ein patrizisch-popularer Politiker, der die wesentlichen Voraussetzungen für das römische Kaiserreich schuf. Im Jahre 100 v. Chr. wurde Caesar in Rom geboren, als Mitglied einer der bedeutendsten patrizischen Familie. Nach einer steilen politischen Karriere (69 v. Chr. Quästor, 65 v. Chr. bereits Ädil)
Im Jahre 60 vor Chr. bildete er gemeinsam mit dem Feldherrn Pompeius und mit dem reichen Politiker Crassus einen Drei-Männer-Bund, das sogenannte Triumvirat, um somit jedem der drei Triumviren einen Anteil an der Macht im römischen Staate zu verschaffen. Mit Hilfe des Triumvirats wurde er im Jahre 59 v. Chr. zum Konsul gewählt, und erhielt im Folgejahr durch ein Sondergesetz als Prokonsul für fünf Jahre die Verwaltung über die römische Provinz Gallien, wodurch es ihm möglich war, seinen Machteinfluß gegen den Senat auszubauen. In den folgenden Jahren eroberte Caesar ohne die Erlaubnis des Senats ganz Westeuropa westlich des Rheins, wodurch es ihm gelang, seine Wirksamkeit in Rom zu verstärken und ein ihm ergebenes Heer aufzubauen.

Nach dem Tod des Crassus zerbrach das Triumvirat. Der Senat war erschrocken über die große Macht Caesars und versuchte so durch Pompeius ein Gegengewicht zu schaffen. Schließlich beschloß der Senat die Absetzung als Prokonsul und die Rückkehr Caesars nach Rom, nachdem man ihn vergebens aufgefordert hatte, sein Heer zu entlassen. Daneben stattete der Senat Pompeius mit unbeschränkten Vollmachten aus, um den Kampf gegen Caesar aufzunehmen. Aufgrund dessen schritt Caesar im Jahre 49 v. Chr. gemeinsam mit seinem Heer in Italien ein, und löste somit einen Bügerkrieg aus. Innerhalb von nur drei Monaten wurde er zum Diktator ernannt und erlangte die Kontrolle über ganz Italien und über die römischen Provinzen. Caesar bekleidete diese Diktatur jedoch nur wenige Tage und wurde im Jahre 48 vor Chr. zum Konsul gewählt. Im selben Jahr besiegte er Pompeius in einem Krieg in Italien. Er konnte ihn aber nicht töten, da Pompeius nach Ägypten floh, und dort dann ermordet wurde.
In Ägypten entschied Caesar den Thronstreit zugunsten Kleopatras, die ihm später einen Sohn Caesarion gebar. Im Jahre 47 vor Chr. unterwarf er Kleinasien, und kehrte als alleinherrschender Diktator auf Lebenszeit im Triumphzug nach Rom zurück. Caesars Macht basierte auf seiner Stellung als Diktator. Dieses Amt wurde ihm nun auf Lebenszeit verliehen, obgleich es laut Verfassung der frühen Republik nur auf Ausnahmesituationen und auch dann auf maximal sechs Monate beschränkt wurde. Da er den Titel des Königs ablehnte, wurde er im Jahre 45 vor Chr. auf zehn Jahre zum Konsul gewählt und mit weiteren Vollmachten und Ehrungen ausgestattet: So hatte er die Oberaufsicht über sämtliche Streitkräfte, die Entscheidungsgewalt über sämtliche militärischen, politischen, religiösen und sittlichen Belange.
Caesars Versuche, den römischen Bürgern eine Monarchie auf Lebenszeit unter seiner Herrschaft schmackhaft zu machen, rief besonders in den patrizischen Senatsgruppen Ablehnung hervor. Im Jahre 44 vor Chr. verschwor sich eine Senatorengruppe unter der Führung von Brutus und Longinus zu Caesars Ermordung, die auch ausgeführt wurde. Sein Großneffe, welcher als Erbe eingesetzt war, Okativan trat 31 vor Chr. an die Spitze des Römischen Reiches. 27 vor Chr. nahm er den Ehrentitel Augustus, der Erhabene, an. Somit war der endgültige Niedergang der Republik, die erst im 20. Jh. wiederkehren sollte, besiegelt.

Die Einschätzungen über die Person und die Leistungen Caesars gehen weit auseinander. Während einige ihn als einen skrupellosen Tyrannen mit einem unersättlichen Machtstreben sehen und ihm die Schuld für das Ende der Römischen Republik geben, räumen andere zwar seine Unnachgiebigkeit ein, geben jedoch zu bedenken, daß die Republik damals bereits dem Untergang geweiht war, und Caesar vor der Notwendigkeit gestanden hatte, eine neue Regierungsform zu finden, um der römischen Welt eine gewisse Stabilität zu bringen und sie vor dem Chaos zu bewahren.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Situationsbescheibung
Imperialismus
Völkerwanderung in Europa 1946
Ausbreitung der Industriellen Revolution: Eisen und Kohle
Iphigeniens Handeln als geschichtliche Zäsur
Frauen in der römischen und griechischen Antike (Geschichte-LK: Bewertung: 12 Punkte = 2+)
Elvis Presley-
Ostia Antica
Gründerkrach als Zeitenwende - Ende vom Höhenflug des Bürgertums und des Liberalismus in Oesterreich - Ungarn
Was war die "Weiße Rose"





Datenschutz

Zum selben thema
Industrialisierung
Realismus
Kolonialisierung
Napoleon Bonaparte
Mittelalter
Sozialismus
Juden
Atombomben
Pakt
Widerstand
Faschismus
Absolutismus
Parteien
Sklaverei
Nationalismus
Terrorismus
Konferenz
Römer
Kreuzzug
Deutschland
Revolution
Politik
Adolf Hitler
Vietnam
Martin Luther
Biographie
Futurismus
Nato
Organisation
Chronologie
Uno
Regierung
Kommunistische
Imperialismus
Stalinismus
Reformen
Reform
Nationalsoziolismus
Sezessionskrieg
Krieg
A-Z geschichte artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.