Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   

biologie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Asseln





Steckbrief: Asseln Asseln (Isopoda) gehören zur Klasse der Krebstiere (Crustacea), diese wiederum zum Stamm der Gliederfüßer (Arthropoden). Da ihr ursprünglicher Lebensraum das Wasser ist, besteht der Großteil der heutigen Asselarten aus Meeres- oder Süßwasserbewohnern. Asseln sind die einzige Gruppe unter den Krebstieren, die Landformen (wie Keller-, Mauer-, Sumpf- oder Rollassel) hervorgebracht hat. Sie atmen größtenteils durch Kiemen, die ständig feuchtgehaltenn werden müssen und sich an den Hinterbeinen befinden. Von den weltweit 8.000 Asselarten gehören etwa 1.000 zu den Landasseln. In Deutschland sind etwa 50 Arten heimisch.

.Größe
Die Landformen der Asseln werden etwa 2-20 mm lang.


.Aussehen
Asseln sind äußerlich einem Insekt oder Tausendfüßer ähnlicher als den übrigen Krebsen. Von oben betrachtet erscheint der Körper mehr oder weniger gleichmäßig geringelt, seitlich ist er stark zusammengepresst und meist noch durch Seitenfortsätze (Epimeren) verbreitert. Die 7 Paar Laufbeine sind kurz, gleich ausgebildet (Isopoda = Gleichfüßer) und sitzen jeweils an einem Körpersegment. Der Hinterleib besteht aus sechs Segmenten. Asseln besitzen zwei Antennen- oder Fühlerpaare, wobei das erste Paar kaum zu erkennen ist.

.Lebensraum
Asseln bevorzugen feuchte Lebensräume und sind in Komposthaufen, unter Falllaub, in morschen Baumstämmen, unter Steinen, aber auch in Kellerräumen, Gewächshäusern und Mauerritzen zu finden. Einige Arten klettern nachts sogar auf Bäume, um die dort wachsenden Algen und Flechten fressen zu können. Eine kleine, völlig weiße und blinde Art ist in Ameisennestern anzutreffen.


.Besonderheiten
Asseln ernähren sich von weichen, saftigen und verrottenden Pflanzenteilen sowie von Spinneneiern, Insektenkadavern und Vogelkot. Zudem fressen sie ihren eigenen Kot mehrmals auf, wodurch sie die Nährstoffe der ursprünglichen Nahrung besser aufnehmen können. Asseln spielen im Stoffkreislauf der Natur eine wichtige Rolle, da sie an der Humusbildung beteiligt sind. Die Weibchen werden erst mit zwei Jahren geschlechtsreif und tragen auf ihrer Unterseite einen Brutbeutel, in den die Eier abgelegt werden. Diese werden bis zum Schlüpfen ständig am Körper getragen und sind so u.a. vor Trockenheit geschützt.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Der Höhlenlöwe
Wie sind die geschmacksqualitäten auf der Zunge topografisch verarbeitet?
Einfluß bestimmter Heilverfahren auf die unterschiedlichen Körper des Menschen
Was habe ich mit AIDS zu tun ?
Infektionskrankheiten
Die Aidskrankheit - Hiv
Die Honigbereitung
Die Pille artikel
Welche Beziehung haben EPSP, IPSP und Aktionspotential zueinander?
Augenkrankheiten und Sehfehler





Datenschutz

Zum selben thema
Verdauung
Drogen
Pubertät
Enzyme
Erbkrankheiten
Rauchen
Luft
Immunsystem
Parasit
Verdauung
Gedächtnis
Ökosystem
Genetik
Biotop
Radioaktivität
Hygiene
Gehirn
Tier
Botanik
Pflanzen
Gen
Chromosomen
Lurche
Depression
Dinosaur
Infektion
Auge
Allergie
Alkohol
Insekte
Herz
Proteine
Wasser
Ozon
DNA
Ökologie
Spinnen
Blut
Klonen
Hepatitis
Fotosynthese
Krebs
Hormone
Schmerz
Fortpflanzung
Röteln
Mutationen
Diabetes
Antibiotika
Eiweißsynthese
Körper
A-Z biologie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.