Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

chemie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Die sichelzellanämie des menschen


1. Atom
2. Erdöl



Einleitung Bei der Sichelzellanämie handelt es sich um eine erblich bedingte Krankheit, die vor allem bei Schwarzen sehr verbreitet ist.
Ausgelöst wird sie durch eine Mutation in einem Gen, das auf Chromosom 11 lokalisiert ist.
Aufgrund dieser Mutation kommt es zu einer Veränderung der Aminosäuresequenz einer Untereinheit des Hämoglobins, der b-Globin-Kette.
Bei Betroffenen kommt es zu einer sichelartigen Verformung der Erythrozyten, also der roten Blutkörperchen.




Struktur des Hämoglobins

Sauerstoff wird von Hämoglobin der Erythrozyten gebunden und im Blut transportiert.
Hämoglobin A, das vorherrschende Hämoglobin im erwachsenen menschlichen Körper, besteht aus 4 Polypeptidketten und 4 Hämgruppen, deren Eisenatome in der Ferroform (2+) vorliegen.
Der Proteinanteil, den man als Globin bezeichnet, besteht aus zwei a-Ketten (mit je 141 Resten) und zwei b-Ketten (mit 146 Resten).
Die Hämgruppe ist über eine Bindung des Eisenatoms mit einem Histidinrest mit der Polypeptidkette verbunden.
Die sechste Koordinationsstelle des Eisenatoms steht dabei für die Bindung von Sauerstoff zur Verfügung.



Homozygote und heterozygote Vererbung des Sichelzell-b-Globin-Gens

Wie schon erwähnt, liegt die Mutation auf dem Gen für die b-Globin-Kette.
Wenn die Krankheit homozygot vererbt wird, wird nur das Sichelzell-b-Globin produziert. Dies führt zu schwersten Organschäden und zur Anämie, die Krankheit verläuft also in der Regel tödlich.
Menschen, die heterozygot sind, also die sogenannten Sichelzellträger sind, besitzen neben dem Gen für das Sichelzell-b-Globin das Standard-b-Globin-Gen. Sichelzellträger zeigen normalerweise keine Symptome, da ja noch zu 50% das Standard-b-Globin produziert wird. Unter Sauerstoffmangel tritt jedoch die Verformung der Erythrozyten auf.






Erforschung der Sichelzellanämie

Und zwar wurden 1904 die Symptome der Sichelzellanämie erstmals von James Herrick beschrieben.
Sein Patient zeigte eine unregelmäßige Herzfrequenz und die Nierenfunktion war gestört. Bei der Untersuchung des Blutes zeigte sich, dass der Hämoglobingehalt nur halb so hoch war wie normal (normal ist ca. 14-18g/100ml), und viele Erythrozyten zeigten eine Sichelform. Diese sind in der Lage, kleinste Blutgefäße zu verstopfen, was unweigerlich zu Organschäden führt. Die Erythrozyten haben eine stark verkürzte Lebensdauer von ca. 40 Tagen anstelle von 4 Monaten, was zur Anämie führt, also einem Mangel an Erythrozyten.
Bei weiteren Untersuchungen stellte sich heraus, dass das Hämoglobin, wenn es als Desoxy-Hämoglobin S (S steht für Sichelzell) vorliegt, also keinen Sauerstoff gebunden hat, nur 1/25 der Löslichkeit des normalen Desoxy-Hämoglobins besitzt.
Das Desoxy-Hämoglobin S fällt in einer faserigen Struktur aus; diese Ausfällung deformiert die Erythrozyten, deswegen kommt es zur charakteristischen Sichelzellform.
Ab 1949 wurden die beiden Hämoglobinformen (HbA/HbS) näher untersucht.
Bei einer Elektrophorese zeigte sich, dass das Hämoglobin S mehr positive Ladungen aufweist als das Hämoglobin A.
Daraus, das die Porphyrinringe der Hämgruppen gleiche Eigenschaften aufweisen, folgerte man, dass die Unterschiede in den Polypeptidketten liegen müssten.
Das Hämoglobinmolekül wurde in 28 Peptidketten gespalten, die erst einer Elektrophorese und dann einer Papierchromatographie unterzogen wurden. Dabei zeigte sich, dass sich das Hämoglobin S in einer einzigen Aminosäure vom Hämoglobin A unterscheidet. Und zwar enthält Hämoglobin S Valin statt Glutaminsäure an Position 6 der b-Kette. Das sechste Codon im b-Globin-Gen trägt also die Information für Valin anstatt für Glutaminsäure, es ist damit zu einem Basenaustausch gekommen.



Biochemische Ursache der Verformung der Erythrozyten

Die Seitenkette von Valin ist unpolar, die von Glutamin polar geladen.
Der Austausch bedingt, dass an der Außenseite jeder b-Kette ein "klebriger" hydrophober Punkt, ein sogenannter "sticky patch", vorliegt.
Dieser ist sowohl auf dem Oxyhämoglobin S als auch auf dem Desoxyhämoglobin vorhanden, beim letzteren kommt es dadurch aber zu einer verringerten Löslichkeit, wie ich eben schon erwähnt habe.
Sowohl Oxy- als auch beim Desoxyhämoglobin S besitzen zu diesem hydrophoben Punkt eine komplementäre Struktur.
Ein Desoxyhämoglobinmolekül kann nun mit dieser komplementären Struktur mit dem hydrophoben Punkt in Verbindung treten.
Diese Reaktion führt zur Ausbildung von Fasern, die in den Erythrozyten die sichelartige Verformung bewirken.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Definitionen chemischer Fachbegriffe
Phosphor in Lebensmitteln
Natürliche und künstliche Strahlenquellen in der Schweiz
Alternative Energien
KStoffverwertung und -recycling in der Praxis
Gold im Allgemeinen
Chemische und physiologische Wirkung
Stromerzeugung mit Hilfe von Akkumulatoren
Cannabisprodukte - LSD, Ecstasy, Heroin, Kokain und Crack
Analyse eines unbekannten Stoffgemisches





Datenschutz

Zum selben thema
Organische Chemie
Masse
Laugen
Aluminium
Saurer Regen
Salze
Polymere
Biogas
Kohlenhydrate
Alkene
Isotope
Kohle
Spülmittel
Geschichte
Ester
Enzyme
Definition
Alchemie
Gewinnung
Luft
Mol
Energie
Ethanol
Elemente
Glas
Säuren
Brennstoffzelle
Ozon
Basen
Nomenklatur
Alkohol
Methan
Alkane
Metalle
Erdgas
Biographie
Ether
Akkumulator
Seifen
Elektrolyse
Allgemeines
Oxidation
Fette
Reduption
Halogene
Benzol
Periodensystem
Chemische Reaktionen
A-Z chemie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.