Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   

biologie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Pflanzliche und tierische fette





1. Allgemeines r / Fette sind die Ester der höheren Carbonsäuren (Fettsäuren) und des dreiwertigen Alkohols Glycerin (Propantriol). Sie werden deshalb auch als Fettsäureglycerinester bezeichnet.











1.1. Aufbau der Fette

Triacylglycerine: Alle drei Hydroxylgruppen der Glycerinmoleküle sind mit Fettsäure verestert
Diacylglycerine: Nur zwei Hydroxylgruppen der Glycerinmoleküle sind mit Fettsäure verestert
Monoacylglycerine: Nur eine Hydroxylgruppe der Glycerinmoleküle ist mit Fettsäure verestert

Man unterscheidet gesättigte und ungesättigte Fettsäuren. Als ungesättigt bezeichnet man Fettsäuren mit Mehrfachbindungen zwischen Kohlenstoff-Atomen, als gesättigt dagegen Fettsäuren mit ausschließlich Einfachbindungen.

Am häufigsten sind die Hydroxylgruppen mit Molekülen von zwei oder drei verschiedenen Fettsäuren verestert. Durch die vielfältigen Kombinationsmöglichkeiten ergibt sich eine große Vielfalt verschiedener Fette. Die in der Natur vorkommenden Fette sind jedoch keine Reinstoffe, sondern Gemische verschiedener Fettsäureglycerinester.



1.2. Eigenschaften

Die physikalischen und chemischen Eigenschaften werden durch das Verhältnis von gesättigten zu ungesättigten Säuren beeinflusst.

Schmelztemperatur: Kein fester Schmelzpunkt, sondern ein Schmelztemperaturbereich.
Dieser liegt bei ungesättigten Fettsäuren niedrigerer als bei gesättigten.
Man unterscheidet daher feste, halbfeste und flüssige Fette.
Je mehr gesättigte Fettsäuren ein Fett enthält, desto härter ist es.

Löslichkeit: Wegen der langen unpolaren Alkylreste der gebundenen Carbonsäuren sind Fette nur in ausgesprochen unpolaren Lösungsmitteln gut löslich.



2. Pflanzliche Fette

Bei der Photosynthese bildet die Pflanze bei Lichteinfall aus dem Kohlenstoffdioxid der Luft und aus Wasser Traubenzucker. Dieser wird unter anderem in einem sehr komplizierten Umwandlungsprozess in pflanzliche Öle und Fette umgewandelt. Anders als die Photosynthese findet dies aber nicht in den Blättern statt. Die am Tag dort entstandene Glukose wird zunächst zum Teil in Stärkekörner umgewandelt.
Durch Aufnahme von Wasser wird die Stärke nachts wieder zu löslichem Traubenzucker - für den Transport. Der Traubenzucker wird vor allem in die Früchte, Samen oder andere Speicherzellen der Pflanze weitergeleitet. Aus dem Abbau der Stärke und aus den Zuckern werden dort Glycerin und Fettsäuren gebildet, aus denen Fette bzw. Öle in Tropfenform hervorgehen, die zur Versorgung des Keimlings dienen.

 Pflanzen stellen Fette synthetisch aus anorganischen, energiearmen Grundstoffen her!

Pflanzenfett bleibt bei einer Temperatur von 20° C fest, enthält also viele gesättigte Fettsäuren. Liegt der Schmelztemperaturbereich niedriger, so spricht man von Pflanzenölen. Diese bestehen überwiegend aus ungesättigten Fettsäuren.
Die wichtigsten Öl- und Fettlieferanten sind die Sojabohne, die Sonnenblume, die Erdnuss, die Baumwollpflanze, die Kokospalme und die Ölpalme.


3. Tierische Fette

Anders als Pflanzen können Tiere ihr körpereigenes Fett nur aus mit der Nahrung aufgenommenen Fetten und Kohlehydraten (meist Zucker und Stärke) aufbauen. Dabei können im Säugetierkörper die lebensnotwendigen mehrfach ungesättigten Fettsäuren, wie Linol- und Linolensäure nicht hergestellt werden. Diese sogenannten essentiellen Fettsäuren müssen mit der Nahrung aufgenommen werden.

Tiere lagern bei Nahrungsüberschuss Körperfett im Unterhautgewebe an. Bei Bedarf kann dieses Depotfett reaktiviert werden. Bei Meeressäugern schränkt dieses Speicherfett die Wärmeabgabe an die Umgebung erheblich ein. Auch lebenswichtige Organe, wie zum Beispiel die Nieren, werden bei allen Tieren durch einen Fettmantel vor Wärmeverlust und Stößen geschützt.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Kachelöfen
Benzingewinnung
Erdaltertum oder Paläozoikum
Die Waldarten
Rötel
Symptome einer diabetischen Erkrankung
Der "Geist" des Wassers
Die Rassenkreise
Evolution --
Das Ohr-





Datenschutz

Zum selben thema
Verdauung
Drogen
Pubertät
Enzyme
Erbkrankheiten
Rauchen
Luft
Immunsystem
Parasit
Verdauung
Gedächtnis
Ökosystem
Genetik
Biotop
Radioaktivität
Hygiene
Gehirn
Tier
Botanik
Pflanzen
Gen
Chromosomen
Lurche
Depression
Dinosaur
Infektion
Auge
Allergie
Alkohol
Insekte
Herz
Proteine
Wasser
Ozon
DNA
Ökologie
Spinnen
Blut
Klonen
Hepatitis
Fotosynthese
Krebs
Hormone
Schmerz
Fortpflanzung
Röteln
Mutationen
Diabetes
Antibiotika
Eiweißsynthese
Körper
A-Z biologie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.