Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

informatik artikel (Interpretation und charakterisierung)

Cd

Download von systemrichtlinien


1. Java
2. Viren



Bevor man sich auf die beiden unterschiedlichen Möglichkeiten der Download-Prozedur von Systemrichtlinien konzentriert, sollte man zuerst das Ereignis des Downloads an sich unter die Lupe nehmen.

Dieser wird ausgeführt, wenn sich ein gültiger Benutzer an einem Windows-System anmeldet. Dabei wird bei jedem Login die Systemrichtlinie für den speziellen Benutzer vom Server heruntergeladen, was man auch als Download bezeichnet. Unter Windows NT gibt es zwei verschiedene Varianten des Downloads von Systemrichtlinien, die in der folgenden Aufstellung näher erklärt werden:

. Automatischer Download: Diese Option ist die Standardeinstellung von Windows NT, die sich vor allem für Windows NT-Domänen oder NetWare-Netzwerke anbietet.
Dabei wird die Systemrichtlinie auf dem Primary Domain Controller der NT-Domäne im Verzeichnis %SYTEMROOT%\\System32\\Repl\\Import\\Scripts gelagert.

Meldet sich nun ein Benutzer am Netzwerk an, überträgt das System die Richtlinie automatisch und verarbeitet sie. Diese Prozedur sucht auf den Servern immer nach einer Datei namens ntconfig.pol. Da sich diese Einstellung nicht verändern lässt, ist diese Namenskonvention immer zu beachten.

Weiters sollt man wissen, dass der automatische Download nur bei 32-Bit Netzwerkclients funktioniert (lokale Computer mit Windows 95 oder Windows NT 4.0).

. Manueller Download: Die Bezeichnung manueller Download ist bei dieser Vorgangsweise ein wenig irreführend, da es sich hierbei eigentlich auch um einen automatischen Download handelt, den man jedoch auf jedem Client manuell vorbereiten muß. Die Richtliniendatei kann dann aber in jedem beliebigen Verzeichnis liegen. Außerdem kann eine Richtlinie selbst die Information enthalten, ob nun ein manueller Download stattfinden soll, und weiters den Pfad zur Richtliniendatei angeben.

Die Informationen, die man für den manuellen Download benötigt, werden wiederum in der Registrierung jedes Rechners eingetragen. Zuständig dafür sind die Werte innerhalb des Schlüssels HKEY_LOCAL_MACHINE\\System\\CurrentControlSet\\Control\\Update. Der Wert UpdateMode vom Typ REG_DWORD bestimmt die Art des Downloads (1 - bedeutet automatischer Download, 2 - manueller Download). Ist der manuelle Download gesetzt, so gibt der Wert NetworkPath vom Typ REG_EXPAND_SZ den Pfad zu den Richtliniendateien an.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
TSR-Programmierung
PowerPC
Geschichte und Einführung in Java
EISA (Extended Industry Standard Architecture):
Anmerkungen und Belege
Threads
Das FidoNet-
Wie funktioniert das I-Net ?
Grundprinzipien von Kodierungsverfahren
Vakuum-Mikroelektronik





Datenschutz

Zum selben thema
Netzwerk
Software
Entwicklung
Windows
Programm
Unix
Games
Sicherheit
Disk
Technologie
Bildung
Mp3
Cd
Suche
Grafik
Zahlung
Html
Internet
Hardware
Cpu
Firewall
Speicher
Mail
Banking
Video
Hacker
Design
Sprache
Dvd
Drucker
Elektronisches
Geschichte
Fehler
Website
Linux
Computer
A-Z informatik artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.