Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

biologie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Zellbiologie / mendelsche gesetze





Biologie Klausurwertige Leistung

Aufgaben:

1. Wiederholen und festigen Sie die folgenden Begriffe:




1a) Mendel'sche Regeln:

Die Mendelschen Gesetze oder Mendelschen Regeln beschreiben, wie die Vererbung von Merkmalen abläuft.



1. Mendelsches Gesetz (Uniformitätsgesetz)

Kreuzt man reinerbige Individuen, die sich in einem Merkmal unterscheiden, so ist die F1-Generation uniform. Dabei spielt es keine Rolle, ob väterliche oder mütterliche Merkmale vertauscht werden.



2. Mendelsches Gesetz (Spaltungsgesetz)

Wenn die erste Nachkommengeneration untereinander gekreuzt würde, so sind die Individuen der zweiten Generation (\"Enkel\" oder zweite Filialgeneration, F2) nicht mehr alle gleich, sondern weisen wieder die Merkmale der Elterngeneration in bestimmten Zahlenverhältnissen auf. Handelt es sich dabei um dominant-rezessive Vererbung, so bilden drei Viertel die dominante und ein Viertel die rezessive Variante aus. (3:1)

Bei intermediärer Vererbung haben je ein Viertel der Nachkommen eine der beiden reinerbigen Varianten und die Hälfte der Individuen weist die Mischform der 1. Generation auf. (1:2:1)



3. Mendelsches Gesetz (Unabhängigkeitsgesetz / Rekombinationsgesetz)

Zwei Merkmale werden getrennt voneinander vererbt, wobei ab der 2. Generation (\"Enkel\") neue, reinerbige Kombinationen auftreten können. Dieses Gesetz gilt allerdings nur dann, wenn die für die Merkmale verantwortlichen Gene auf verschiedenen Chromosomen sitzen (di- trihybride Erbgänge). (9:3:3:1 dominant-rezessiver Erbgang)




1b) Mono- und dihybrider Erbgang:

Monohybrider Erbgang: Erbgang, in dem ein Merkmal untersucht wird

Dihybrider Erbgang: Erbgang, in dem zwei Merkmale untersucht werden




1c) Homozygotie und Heterozygotie:


Homozygotie = Reinerbigkeit

Gleiche Erbanlagen bezüglich eines Merkmals ausgerüstet mit einem diploiden Organismus


Heterozygotie = Mischerbigkeit
Die beiden Allele eines homologen Chromosomenpaares sind verschieden



1d) Dominant und rezessiv:

Dominant: eines der beiden Allele setzt sich im Phänotyp allein durch
Rezessiv: das andere Allel \"tritt zurück\" d.h. ist im Phänotyp nicht sichtbar




3. Erarbeiten Sie sich die Begriffe




3a) Gen:

Gen: Ein Gen ist eine Erbanlage, ein Träger von Erbinformation, der durch Reproduktion an die Nachkommen weiter gegeben werden kann.




3b) Allel:

Allel: Variante eines Gens; z. B. das Gen für Erbsenfarbe tritt in zwei Allelen auf:


Allel für gelb, Allel für grün;

Wenn ein Gen in mehr als zwei Allelen (Varianten) auftritt, nennt man das multiple Allelie

Ein Allel sind die verschiedenen Zustände eines Gens.




3c) Intermediäre Genwirkung:

Bei intermediärer Vererbung werden beide Allele eines Gens nebeneinander ausgeprägt. Es wird eine Mischform der beiden Erbanlagen ausgebildet. Intermediäre Vererbung ist die seltenere Variante der Vererbung.



4. Zusammenfassung der Chromosomentheorie in Beziehung auf die Aussagen Mendels!




4a) Zusammenfassung:

Chromosomen sind die Träger der Erbanlagen (Gene)
Während der Keimzellenbildung werden die Chromosomen und die Gene frei kombiniert
Chromosomen werden als selbständige Einheiten weitergegeben
Chromosomen kommen in den Körperzellen doppelt vor
Keimzellen haben einen einfachen Chromosomensatz


Wenn bei der Befruchtung ein doppelter Chromosomensatz gewährleistet bleiben soll, so müssen in beiden Geschlechtern Reduktionsteilungen vorausgehen, die zu Geschlechtszellen mit einfachem Chromosomensatz führen. Die Trennung der Allele erfolgt durch die Reduktionsteilung während der Keimzellenbildung. Die rein zufällige Verteilung der Paare jedes Chromosomenpaares erklärt die Möglichkeit, sich bei der Befruchtung neu zu kombinieren.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Ökologie - Umweltschutz
WIE SICH DIE MESOPOTAMISCHEN STAATEN ENTWICKELTEN
Wie kann man erklären, daß größere Reizintensitäten kürzere Antwortlatenzen im Nervensystem bedingen?
HAARE
Abtreibung - Der Eingriff
VITAMINE A, B, C
Klonen - Definition, Geschichte des Klonens, Therapeutisches Klonen
AUSTRALIEN IN INDUSTRIE - WEIDEWIRTSCHAFT
Erdöl-
Der Mensch





Datenschutz

Zum selben thema
Verdauung
Drogen
Pubertät
Enzyme
Erbkrankheiten
Rauchen
Luft
Immunsystem
Parasit
Verdauung
Gedächtnis
Ökosystem
Genetik
Biotop
Radioaktivität
Hygiene
Gehirn
Tier
Botanik
Pflanzen
Gen
Chromosomen
Lurche
Depression
Dinosaur
Infektion
Auge
Allergie
Alkohol
Insekte
Herz
Proteine
Wasser
Ozon
DNA
Ökologie
Spinnen
Blut
Klonen
Hepatitis
Fotosynthese
Krebs
Hormone
Schmerz
Fortpflanzung
Röteln
Mutationen
Diabetes
Antibiotika
Eiweißsynthese
Körper
A-Z biologie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.