Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

biologie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Homo erectus





Homo erectus - Der aufrecht gehende Mensch Gliederung 1. Einleitung 2. Definition 3. Körperbau 4. Lebensweise 5. Ausbreitungsgebiet 1.

     Einleitung - Wort "homonid" verweist auf Mitglieder Familie-Mensch (Hominidae) - umfasst alle gemeinsamen Vorfahren heutigen Menschenaffen und Menschen - Hominide gehören zur Überfamilie aller Affen, den Hominidae 2. Definition - erectus = aufgerichtet - aufrechter Mensch - für frühe asiatische Hominiden benutzt - besiedelte Ostasien vor 2 Millionen - 40.000 Jahren - Überreste zuerst im Jahr 1891 auf Java 3. Körperbau - Vergleich mit Vorgänger Homo rudolfensis: - Homo erectus 1,65m > H.r. 1,50m - H.

    e. bis zu 65kg - relativ langer Kopf - kräftige Überaugenwülste, wie H.r. auch - H.r. affenartige Knochen, Ohren, Kiefer, Zähne, während Arme + Beine menschl.

     proportioniert sind, wie bei H.e - großer Schädel, Volumen: 750-1200cm3 > H.r. 600-800cm3 - H.e. kräftige Überaugenwülste - hervorstehendes Kinn mit vorspringendem Kiefer - aufgrund Wechsel von vegetarischer Kost zu viel fleisch- + fettreicher Nahrung  Gesicht, Kiefer, Zähne kleiner  weil Nahrung weniger gekaut werden muss - sehr kräftige Knochen (im Vergleich zu vorherigen Gruppen) - tonnenförmiger Brustkorb - enges Becken - kurzer Darm  fleischdominierende, proteinhaltige Nahrung - Nachfolger ist Neandertaler, auch gewisse Unterschiede + Gemeinsamkeiten: - Unterschiede: - eher größer bis zu 1,60m - 1,80m - stämmigerer, kräftigerer Körper, bis zu 80kg - ebenfalls flache Stirn - N.

     angepasst an kühles Klima, H.e. an warmes - größeres Gehirn: 1200 - 1750cm3 , teilweise sogar größer als bei heutigem Mensch - weibliche Becken breiter: Geburt größerer Säuglinge machte keine Probleme - Gemeinsamkeiten: - über Augen auch Überaugenwülste - ebenfalls Herstellung Werkzeuge, Nutzung Feuer 4. Lebensweise - erster aufrechtgehender Mensch - lebte in Höhlen (das beweisen Knochen- und Wergzeugfunde in großen Höhlen) - Gebrauch von Feuer (Beweis: 500.00 Jahre alte angekohlte Knochen + Holzkohlespuren an bekannten Lagerstätten in Asien + Europa - Herstellung und Nutzung von Werkzeugen, z.B.

     Faustkeil - Fähigkeit der Schnurbindung, Knüpfen von Knoten  wichtig zur Floßkonstruktion, sodass Reisen über See kein Problem waren - war Jäger: auch größere Tiere, z.B. Mammut - anstrengendes Leben (beweist kräftiger Körperbau) - konnte in heißen Klimazonen gut überleben  große Menschen können Körperwärme besser abstrahlen - wahrscheinlich wenig Körperbehaarung, dunkle Haut, viele Schweißdrüsen - ausgereifte Kommunikation nicht möglich, weil: keine Nerven zur Regulierung von Atmung und Lauterzeugung 5. Ausbreitung - entstand, wie alle anderen Homoiden in Afrika - verbreitete sich allerdings - älteste Funde im ostafrikanischen Grabenbruch, Turkanasee, - von dort Ausbreitung Richtung Norden  "Golf von Aden" - 2 Ausbreitungsrichtungen a) NW nach Europa  Entwicklung zum Neandertaler b) an südliche Küste entlang  wahrscheinlich bis Ganges, Bramaputhra 2 verschieden Ausbreitungsrichtungen: a) NO: Südchinesisches Bergland, Große Ebene  Entwicklung zum heutigen Menschen b) SO: über Lombokstraße nach Java (Beweis: Höhlenmalereien) 1891 erste Funde auf Java

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Alkohol und der Mensch
Das Meer als Nahrungsquelle
Welche Funktion hat das Mittelohr?
Verhütungsmethode - Portiokappe
Das Hormonsystem
Verhütungsmethode - Hormonimplantat
Was ist der Transduktionsprozeß?
Das Alter (Biologischer Aspekt)
Der Geruchssinn
WIE DER MASSE DER BESITZ- UND HOFFNUNGSLOSEN DES RÖMISCHEN REICHS NUR NOCH GOTT HELFEN KONNTE





Datenschutz

Zum selben thema
Verdauung
Drogen
Pubertät
Enzyme
Erbkrankheiten
Rauchen
Luft
Immunsystem
Parasit
Verdauung
Gedächtnis
Ökosystem
Genetik
Biotop
Radioaktivität
Hygiene
Gehirn
Tier
Botanik
Pflanzen
Gen
Chromosomen
Lurche
Depression
Dinosaur
Infektion
Auge
Allergie
Alkohol
Insekte
Herz
Proteine
Wasser
Ozon
DNA
Ökologie
Spinnen
Blut
Klonen
Hepatitis
Fotosynthese
Krebs
Hormone
Schmerz
Fortpflanzung
Röteln
Mutationen
Diabetes
Antibiotika
Eiweißsynthese
Körper
A-Z biologie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.