Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

informatik artikel (Interpretation und charakterisierung)

Das benutzerkonzept von windows nt


1. Java
2. Viren



1.1.1 Domänen: r / Eine Domäne ist eine administrative Einheit, die aus mehreren Servern, Netzwerksegmenten, Ressourcen und Benutzerkonten bestehen kann. Für die Verwaltung von Domänen ist der PDC (Primary Domain Controller) zuständig. Auch gibt es noch beliebig viele BDCs (Backup Domain Controller) bzw. SDCs (Secondary Domain Controller; werden für gewisse Domänenkonzepte benötigt).
Das Original der zentralen Domänendatenbank SAM (Security Account Manager) liegt nur am PDC. Auf den BDCs liegen nur Kopien der Datenbank. Die BDCs dienen nur als Sicherung und zur Unterstützung der Login-Autentifikationen. Um nun Zugriff auf die Domäne zu erhalten, muß unbedingt der PDC in Betrieb sein.

Da eine Domäne eine logische Struktur des Netzwerkes ist, kann
- es innerhalb eines physischen Subnetzes mehrere Domänen geben,
- sich eine Domäne über mehrere physische Subnetze hinweg erstrecken.


1.1.2 Benutzerkontendatenbank

Die Idee der Domäne ist es, für mehrere Server eine gemeinsame Benutzermenge, die Benutzerkontendatenbank, zu definieren. Hintergrund ist, daß es praktisch nicht realisierbar ist, bei einer größeren Zahl von Servern immer den gleichen Stand der Benutzerinformationen auf allen Servern zu gewährleisten, und daß es zB beim Wechsel von Kennwörtern der Benutzer, regelmäßig Schwierigkeiten gibt, wenn der Benutzer auf mehreren Servern unabhängig definiert ist.

Wird dagegen nur eine Benutzerkontendatenbank verwendet, hat man den Vorteil, daß Informationen über einen Benutzer nur einmal existieren. Änderungen müssen nur einmal vorgenommen werden, weshalb sich auch keine unterschiedlichen Informationen im Netzwerk befinden können. Da es nun nur einen Satz von Benutzerinfos gibt, gibt es auch nur ein Kennwort. Dadurch fallen Probleme, die sich ohne Domänenkonzept durch den gleichzeitigen Wechsel von Kennwörtern auf verschiedenen Servern oder durch das Vorhandensein mehrerer unterschiedlicher Kennwörter für den Server ergeben, weg.
Statt dessen meldet sich der Benutzer einmal an - an der Domäne. Es muß vom Administrator einmal definiert werden - wiederum in der Domäne. Änderungen, die durch den Administrator oder durch den Benutzer vorgenommen werden, finden genau einmal statt - in der Domäne.

Um die Verwaltung von Benutzern zu vereinfachen und Übersichtlichkeit und Flexibilität bei der Nutzung von Datenbeständen zu gewährleisten, werden Gruppen gebildet.
Es gibt zwei verschiedene Gruppentypen:


1.1.3 Lokale Gruppen:
Sie dienen zur Zusammenfassung von Zugriffsrechten auf die Datenbestände und sonstigen Ressourcen einer bestimmten NT-Workstation oder eines bestimmten NT-Servers. Lokale Gruppen sind auf die eigene Domäne beschränkt. Alle Rechte einer Gruppe werden an die Gruppenmitglieder vererbt.

Gruppenmitglieder können
- Benutzer der eigenen oder anderen Domäne
- globale Gruppen der eigenen oder anderer vertrauter Domänen
Sein, jedoch dürfen sie keine anderen lokalen Gruppen enthalten.

1.1.4 Globale Gruppen:
Sie dienen zur Zusammenfassung von Benutzern, die gleiche Aufgaben bzw. Arbeiten durchzuführen haben oder gemeinsam an einem Projekt arbeiten.

Ein Benutzer erhält Zugriff auf Datenbestände indem er Mitglied in einer globalen Gruppe wird. Diese globale Gruppe wird dann Mitglied in einer entsprechenden lokalen Gruppe des betreffenden NT-Servers. Alle Mitglieder der globalen Gruppe können dann die Datenbestände dieses Servers in der ihnen erlaubten Weise nutzen.
Globale Gruppen sind in allen Domänen sichtbar. G
Gruppenmitglieder können also
- Benutzer der eigenen Domäne

- weitere Domänen
sein.

Vorteile der Verwaltung von Benutzern in Gruppen:
. Wenn ein neuer Benutzer angelegt wird, er sogleich in einen passende Gruppe aufgenommen werden kann. Durch diese Mitgliedschaft erhält er Zugriff auf die Ressourcen und eine geeignete Arbeitsumgebung. Somit müssen also die Eigenschaften für ihn nicht extra definiert werden.
. Um z.B. Rechte von allen Mitgliedern einer Gruppe zu verändern, muß man dies nicht an allen Mitgliedern einzeln vornehmen, sondern man braucht nur die betreffenden Eigenschaften in einer Gruppe verändern.
. Die Verwaltung des Netzwerkes bleibt übersichtlich.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Zahlungen mit digitalem Bargeld
CHARLES BABBAGE UND ANDERE RECHNERENTWICKLUNGEN
Der Transistor und seine Folgen
DIE BLÖCKE DES INFORMATION ENGINEERINGS
Wichtige Befehle
Aufbau und Ziel der Facharbeit
World Wide Web:
Laborbericht Strom/Spannung
Die Festplatte--
Unabhängige Nachprüfung und Gültigkeitserklärung





Datenschutz

Zum selben thema
Netzwerk
Software
Entwicklung
Windows
Programm
Unix
Games
Sicherheit
Disk
Technologie
Bildung
Mp3
Cd
Suche
Grafik
Zahlung
Html
Internet
Hardware
Cpu
Firewall
Speicher
Mail
Banking
Video
Hacker
Design
Sprache
Dvd
Drucker
Elektronisches
Geschichte
Fehler
Website
Linux
Computer
A-Z informatik artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.