Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

biologie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Sonderformen des parasitismus





1.)Larvalparasitismus: (Schlupfwespen, Raupenfliegen)
-Während sich die erwachsenen Tiere anderweitig ernähren, leben die Larven in Raupen. Sie bringen den Wirt erst zum absterben, wenn sie verpuppungsrei sind, da sie zunächst vom Fett der Raupe zehren, ohne sie zu beeinträchtigen. Erst bei größerem Nahrungsbedarf greifen sie lebenswichtige Organe an, zuletzt auch das Nervensystem. Sie verpuppen sich in oder an der lehrgefressenen Hülle des Wirts.


2.)Brutparasitismus:
Ist eine Form des temporären Parasitismus, bei dem die Weibchen ihre Eier in die Nester fremder Arten legen oder die Parasiten sich im Jugendstadium von ihrem Wirt in dessen Nest tragen lassen (Meloidae). Brutparasitismus. kommt bei Vögeln und Insekten vor. Entweder wird die nur Nahrung weggefressen, so dass die Wirtsjungen verhungern, oder es wird zuerst die Brut des Wirts verzehrt, oder es findet Raubektoparasitismus statt(Der Parasit schmarotzt nacheinander bei mehreren Individuen, weil er mit einem Wirtskörper nicht auskommt. Dies kommt zum Beispiel bei einigen Larven vor, die im Nest vom Muttertier mit gelähmter Beute versorgt werden und leicht von einem Wirtskörper auf den anderen überkriechen können.). Bsp.: einige Enten, Ölkäfer oder der Kuckuck: Beim heimischen Kuckuck, der in die Nester von 84 anderen Vogelarten legt, sorgen Anpassungen in Eigröße und -farbe, in Brütungsdauer und Verhalten des Nestlings für sicheres Aufkommen des Jungvogels; trotzdem auftretende Verluste werden durch die hohe Eizahl ausgeglichen.

3.)Sozialparasitismus:
Er tritt bei sozialen Insekten(Wespen, vor allem Ameisen) auf. Dabei dringen zu selbstständiger Koloniegründung unfähige Weibchen in die Nester anderer Arten ein und bringen durch ihren dominierenden Duft deren Arbeiterinnen dazu, ihre eigene Königin zu vernachlässigen oder zu töten, so dass nur noch die Brut des parasitierenden Weibchen aufgezogen wird (gelbe Rasenameise).
Das Weibchen der Großen roten Waldameise tötet die Königin des Wirtsvolkes selbst.

4.)Gallenbildungen:

(Gallwespenlarve)
Auch sie können als Formen des Parasitismus gelten, da die Insektenlarven der Pflanze Nährstoffe entzieht, eine Förderung des Wirts aber bisher nicht festgestellt ist. Die Reaktionen der Pflanze sind aber so kompliziert, dass sie nicht nur als Abwehr gegen den Parasiten gedeutet werden können. Das Weibchen der Eichblatt-Gallwespe(Dryophanta) legt das Ei in eine Blattrippe. Dieses regt die Pflanze zur Produktion von Gallenflüssigkeit an, die Larve der Pflanze entzieht =>es entsteht eine Galle, die Larve in 4 Schichten umgibt: Nährgewebe (von der Larve ständig abgeweidet)
Leitbündelschicht (Heranführen neuer Nährstoffe)
Sklerenchymschicht (Festigung)

Sternparenchym (Farb- und Gerbstoffe)
Diese Gallen sind oft so fest, dass das fertige Insekt sie nur über einen vorgebildeten Deckel verlassen kann.







5.) Raumparasitismus:
Parasiten kann man außerdem als Raumparasiten bezeichnen. Das sind Tiere, die in Bauten anderer Arten auf deren Kosten leben. Hierzu werden alle Übergänge vom schädlichen Brutparasitismus, über Raubgastgesellschaft (Synechethrie) und Diebstahl (Kleptobiose) bis zum Kommensialismus gerechnet.
Raubgastgesellschaft: Ist eine besondere Form des Räubertums in Ameisen- und Termitennestern. Sie wird durch Arten ausgeübt, die ihre Gänge innerhalb einer anderen Art anlegen, um außer Vorräten auch deren Brut zu verzehren. Es können auch Insekten aus anderen Gruppen in solch einer Form in den Nestern der Termiten oder Ameisen leben.
Diebstahl: Ist eine Diebsvergesellschaftung, bei der sich fremde Arten das von anderen gesammelte oder produzierte Nähr- oder Baumaterial aneignen. Bsp.: Diebameisen in Nestern anderer Ameisen, Wachsmottenraupen in Bienenstöcken u.a..
Kommensialismus: Ist eine Tischgenossenschaft, d.h. eine geduldete Gesellung einer anderen Art, des sog. Kommensalen mit einem Wirt, die sich auf Mitgenießen von Nahrung beschränkt, ohne den Wirt zu schädigen. Wird oft im weiteren Sinne überhaupt für das Zusammenleben von Arten gebraucht, bei dem der eine Partner Vorteil gewinnt ohne dem anderen zu schaden. Ist im Prinzip mit der Karpose vergleichbar.


6.)Parasitoide:(Raubparasiten)
Parasiten, die ihren Wirt im Laufe ihrer Entwicklung regelmäßig abtöten.
Bsp.: Schlupfwespen legen ihre Eier in anderen Tieren (Schmetterlingsraupe) ab und die schlüpfende Parasitenlarve ernährt sich von ihrem Wirt =>Tod des Wirts.


7.)Hyperparasit:
Parasiten können selbst von bakteriellen Innenparasiten befallen sein. Z.B. parasiert auf der Laus die Fleckfieberbakterie (=>Läusefleckfieber) Durch Kratzen kann die Übertragung von Krankheiten von der Laus auf den Mensch begünstigt werden. Der Parasit eines Parasiten ist der Hyperparasit.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Kennzeichen des Lebendigen (Filmprotokoll)
Die Rheinkorrektion (1842 - 1876)
Der Wald - Belegarbeit im Fach Biologie
New variant Creutzfeldt - Jakob-Disease (nvCJD)
Ringelwürmer
Waldrohdung in Ecuador/ Die Zerstörung des Regenwaldes durch den Menschen
Reaktive und spontane Auseinandersetzung mit der Umwelt
Schäden und Folgen
Hexendrogen
Das Blut





Datenschutz

Zum selben thema
Verdauung
Drogen
Pubertät
Enzyme
Erbkrankheiten
Rauchen
Luft
Immunsystem
Parasit
Verdauung
Gedächtnis
Ökosystem
Genetik
Biotop
Radioaktivität
Hygiene
Gehirn
Tier
Botanik
Pflanzen
Gen
Chromosomen
Lurche
Depression
Dinosaur
Infektion
Auge
Allergie
Alkohol
Insekte
Herz
Proteine
Wasser
Ozon
DNA
Ökologie
Spinnen
Blut
Klonen
Hepatitis
Fotosynthese
Krebs
Hormone
Schmerz
Fortpflanzung
Röteln
Mutationen
Diabetes
Antibiotika
Eiweißsynthese
Körper
A-Z biologie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.