Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

biologie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Prenatale entwicklung





Eileitertransport und Furchungr / r /> Während einer 4-bis 5 tägigen Wanderung durch den Eileiter zur Gebärmutter teilt sich die in der Ampulle des Eileiters befruchtete Eizelle und kommt etwa im 16-Zellen-Stadium im Uteruslumen an. Die befruchtete Eizelle wird mit Hilfe eines Flüssigkeitsstroms und durch den uteruswärts gerichteten Zilienschlag der Flimmerzellen im Richtung Gebärmutter transportiert. Im nächsten Stadium erreicht der Kern den Uteruslumen. Hier entwickelt sich innerhalb der Keim weiter und die Placenta wird ausebildet.



Aufbau des Mutterkuchens

Der Reife, das heist der voll ausgebildete Mutterkuchen ist Scheibenförmig mit einem Durchmesser von etwa 18cm und wiegt zwischen 450 und 500g und hat die Gestalt eines Flachen Topfes. Das mütterliche Blut strömt über Spiralarterien in die Intervillösen Räume einer reifen Placenta, die enthalten etwa 150ml Blut, das 3-bis4mal pro Minute ausgetauscht wird. Die Placenta löst sich nach der Geburt des Kindes von der Uteruswand ab und wird ebenfalls "geboren" (Nachgeburt). Neben den Gas- und Stofftransport hat die Placenta zahlreiche weitere Aufgaben. Sie sichert den Fortbestand der Schwangerschaft, indem sie Aufgabend der Hypophyse und des Ovars übernimmt und wichtige Hormone, wie z.B. Östrogene, Progesterone und Choriongonadotropine (placentares Hormon) bildet


Nabelschnur

Das in der Placenta mit Sauerstoff angereicherte kindliche Blut gelangt über eine unpaare Nabelvene (Vena umbilicalis) zum kindlichen Orgsanismus. Über 2 Nabelarterien (Arteriae umbilicales) fließt das sauerstoffarme Blut zurück zur Placenta. Nabelarterien und Nabelvene verlaufen, eingehüllt in gallertartiges Bindegewebe, in der etwa 1,5 cm dicken bis zu 1m langen Nabelschnur.


Embrionalentwicklung:

Die Zellen des Embryoblasten bilden nach vollständiger Implantation eine zweiblättrige Keimblattscheibe, die aus dem inneren (Entotherm) und dem äußeren Keimblatt (Ektotherm) besteht und aus der sich der Embryo entwickelt. Dem Entotherm und dem Ektotherm liegt jeweils ein flüssigkeitsgefülltes Bläschen, das Entothermbläschen (Dottersack) und das Ektothermbläschen (Schafshaut oder das die Amnionhöhle bildende Amnion). Während der Dottersack sich langsam zurückbildet, wächst der Embryo in die von Amnion gebildete Amnionhöhle hinein. Diese enthält am Endeder Schwangerschaft etwa 1l Fruchtwasser (Amnionflüssigkeit), das eine schützende und ernährende Funktion ausübt. Bei einem etwa 16 Tage alten Embryo erscheint auf der Oberfläche des Ektotherms der Primitivstreifen, eine schmale Rinne, die sich vertieft und zur Primitivrinne wird. Das vordere Ende des Primitivstreifens (Primitivknoten) wird zur Primitivgrube, von der sich in Richtung des späteren Kopfes ein sogenannter Kopffortsatz (Chordaanlage) unter das Ektotherm schiebt. In diesem Gebiet finden umfangreiche Zellwandverschiebungen statt (Gastrulation). Im bereich des Primitivstreifens wandern Zellen in die Tiefe und bilden zwischen dem Entotherm und dem Ektotherm das mittlere Keimblatt, das Mesotherm (Ausbildung der dreiblättrigen Keimscheibe).


Abkömmlinge der Keimblätter

Aus dem drei Keimblättern, die am Bwginn der Embryonalentwicklung (3.Schwangerschaftswoche) angelegt sind, entwickeln sich die Organanlagen. Das äußere Keimblatt bildet im Wesentlichen die Anlage des Zentralnervensystems (Gehirn-und Rückenmark sowie Ohrbläschen, Riechgrube und Augenlinsen) und das Oberflächenepithel (Epidermis). Aus dem mittleren Keimblatt entstehen Skelett, die Skelettmuskulatur, die Kreislauforgane sowie die Harn- und Geschlechtsorgane. Das Entotherm (inneres Keimblatt) schließlich liefert in der weiteren Entwicklung vor allem die epithelialen Anlagen der Verdauungs- und Atemwege.


Ausbildung der Körperform

Der zunächst flache, schildförmige Embryo beginnt sich am Vorder- und Hinterende einzuschnüren. Am Ende der 4. Woche ist die Grundform des Rumpfes herausgearbeitet. Der Kopf wächst sehr schnell und nimmt etwa ein Drittel der Gesamtlände des Embryos an. Seine Form wird den drei Gehirnbläschen und den Augenanlagen bestimmt. Zu Beginn der 5. Woche treten die oberen und unteren Gliedmaßen (Extremitätenknospen) als plumpe Knospen an der seitlichen Rumpfwand im Erscheinung. Der Rumpf ist durch die Anlage des Herzschlauches und der Leber vorgewölbt. Nach hinten verjüngt er sich zum gebogenen Steiß.
Im Verlauf des 2.Monats krümmt sich der Embryo stark, wobei besonders die Nacken-und Scheitelbeuge betont werden. Der Kopf nimmt bereits die Hälfte der Gesamtlänge ein; die Anlage des Vorderhirns tritt hier besonders hervor. Die Augenlieder werden in Form von Falten angelegt, und Nase, Lippen und Kinn sind erkennbar. Am Übergang zum Hals sind die Ohrmuscheln zu erkennen. Finger- und Zehenstrahlen werden an den Extremitätenknospen sichtbar.

Fetalentwicklung

Vom Beginn des 3. Schwangerschaftsmonats an nennt man den Keim Fetus. Innerhalb der Fetalentwicklung kommt es zum Wachstum und zu Differentierung der Organsysteme. Hierbei verlaufen Wachstumsvorgänge in Schüben. Während die Wachstumsgeschwindigkeit bis zur 16. Schwangerschaftswoche gering ist, beschleunigt sich das Körperwachstum bis zur 27. Woche. Danach folgt eine Periode maximalen Wachstums, die bis zur 37. Woche anhält. In dieser Zeit wächst auch die Amnionhöhle zu einer endgültigen Größe heran.
Zu Beginn des 3. Monats nimmt der Kopf fast die Hälfte der Gesamtkörperlänge ein, im 5. Monat ein Drittel und zum Zeitpunkt der Geburt ein Viertel.
Den Zusammenhang zwischen Körperlänge und Alter menschlicher Feten zeigt die Haase-Regel, die anhand von Längenmaßen einen Anhalt für das Alter zu geben vermag. Danach spricht die Gesamtlänge (Scheitel-Fersen-Länge) des Fetus im 4. und 5. Fetalmonat dem Quadrat der Monatszahl, ab dem 6.Monat dem Fünffachen der Monatszahl. Zwischen dem 1. Schwangerschaftsmonat und der Geburt nimmt die Körperlänge um das 50fache zu, während das Körpergewicht in etwa vertausendfacht wird. Nach der Geburt vergrößert sich die Körperlänge bis zum Abschluß des Wachstums nur noch um etwa das 3,5fache, das Körpergewicht hingegen um das 20fache.
Eine sehr genaue Kontrolle des fetalen Wachstums ist mit Hilfe des Ultraschalls möglich. Hierbei wird z. B. der Abstand der beiden Scheitelbeine gemessen (biparietaler Durchmesser), da der Kopf des Fetus bei der Ultraschalluntersuchung gut sichtbar ist. Eine annähernde Längenbestimmung des Fetus erfolgt nach der Formel:
Biparietaler Durchmesser * 5,5 = Körperlänge in cm.
Zum Zeitpunkt der Geburt beträgt der biparietale Durchmesser etwa 9 cm.


Reifezeichen

Reife Kinder haben bei der Geburt eine Scheitel-Fersen-Länge von etwa 49-51cm mit einer Sitzbeinhöhe von etwa 33cm. Das Gewicht beträgt durchschnittlich 3200g (Mädchen) und 3400g (Jungen), mindestens aber 2500g. Wollhaare (Lanugohaare) sind kaum mehr anzutreffen, und die Kopfhaare haben eine Länge von etwa 2cm. Die Finger-und Zehennägel überragen die Fingerkuppen. Beim männlichen Neugeborenen hat der Hoden das Skrotum erreicht und beim weiblichen Neugeborenen werden die kleinen Schamlippen von den großen gerade Bedeckt.
Weitere Kriterien zur Beurteilung von Neugeborenen sind der Zustand der Haut (Farbe, Spannung, Unterhautfettgewebe), die Festigkeit des Nasen-und Ohrknorpels, das Vorhandensein bestimmter neuromuskulärer Reflexe sowie der Zustand der Atmung, der Herzschlagfrequenz und des Muskeltonus. Röntgenologisch ist am unteren Gelenkende des Oberschenkelknochens ein Knochenkern in der Epiphyse sichtbar.

Schwangerschaftsdauer und Errechnung des Geburtstermins

Der Zeitpunkt der letzten Menstruationsblutung bildet den Bezugspunkt für die Bestimmung der Schwangerschaftsdauer. Hierbei beträgt die durchschnittliche Dauer, berechnet von 1. Tag der letzten Regelblutung, 280 Tage, die mittlere Tragezeit hingegen, berechnet von Zeitpunkt des Eisprungs, 266 Tage.
Der Geburtstermin ist nach der Naegele-Regel der 1. Tag der letzten Menstruation minus drei Kalendermonate plus 7 Tage plus 1 Jahr.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Mechanismen der Abwehr -Wirkungsweise des Immunsystems
Welche Besonderheiten zeichnen den GABA-Rezeptor aus?
Gorilla
Was für Verhaltensreaktionen produziert eine längere gleichförmige Drehung anfangs und später?
Verhütungsmethode - Koitus Interruptus
Wellensittiche in der Natur
Synapse
Krankheiten und Anomalien des Immunsystems
Experimentelle Suche nach dem Ursprung des Lebens
SINNESORGANE DER SCHLANGE





Datenschutz

Zum selben thema
Verdauung
Drogen
Pubertät
Enzyme
Erbkrankheiten
Rauchen
Luft
Immunsystem
Parasit
Verdauung
Gedächtnis
Ökosystem
Genetik
Biotop
Radioaktivität
Hygiene
Gehirn
Tier
Botanik
Pflanzen
Gen
Chromosomen
Lurche
Depression
Dinosaur
Infektion
Auge
Allergie
Alkohol
Insekte
Herz
Proteine
Wasser
Ozon
DNA
Ökologie
Spinnen
Blut
Klonen
Hepatitis
Fotosynthese
Krebs
Hormone
Schmerz
Fortpflanzung
Röteln
Mutationen
Diabetes
Antibiotika
Eiweißsynthese
Körper
A-Z biologie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.