Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

biologie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Medikamente »»»»legale drogen««««





Vorwort: Dieses Refferat möchte ich dieses mal nicht so trocken schreiben,wie es sonst Tradition ist. Ich versuche es so spannend und interessant zu schreiben wie möglich,da es ein sehr schwieriges Thema ist. Meine Quellen haben nur so mit Fachbegriffen um sich geschlagen, ich dagegen werde es aber so schreiben, dass man nicht in einem Lexikon nachschlagen muß, um alles zu verstehen.




Es wird oft von Drogenabhängigen gesprochen. Meißtens meint man damit Fixer und Alcis. Nur allzu oft vergisst man aber, dass viele in Deutschland abhängig von Medikamenten sind. Die legalen Drogen der Nation.
Oft sind es schmerzstillende Medikamente, die nur so mit Morphium, Heroin, Tramalgin, Valium, Codein usw. vollgepumpt sind. Oft kommen die Leute nicht mehr von den Medikamenten weg. Das nennt man in der Fachsprache Polytoximanie, d.h. man ist gleichzeitig abhängig von verschiedenen Substanzen.
Viele der Stoffe in den Medikamenten findet man auch in Drogen wie z.B. Ecstacy.
Von der Polizei beschlagnamt-vom Arzt verschrieben
Wie man sieht, gibt es keinen großen Unterschied zwischen Drogen und Medikamenten. Der Unterschied ist, dass Patienten oft diese Medikamente brauchen, weil das Leben vor schmerz unerträglich wär. Sie haben also praktisch keine Wahl.
Doch ab wann ist ein Mensch überhaupt drogensüchtig? Wer sagt:\"Du bist Drogensüchtig!\"?
Es sind die Psychologen. Sie erforschen das Verhalten des Menschen und da gibt es eine Leitlinie, an der sich ein Psychologe halten sollte:

Ein Psychologe sollte also erst die sichere Diagnose »Abhängig« stellen, wenn irgendwann wärend des letzten Jahres drei oder mehr der folgenden Kriterien gleichzeitig vorhanden waren:


1. Ein starker Wunsch oder eine Art Zwang,
Psychotropische Substanzen zu konsumieren. Dazu gehören
. Drogen(einschließlich Alkohol),

. Medikamente oder der Einfluss

. toxische Stoffe(das sind z.B. Schwermetalle(z.B. Blei oder Aluminium), strychninhaltige Rattengifte, Nervengase, Frostschutz, Kohlenmonoxid und Kohlendioxid

2. \"Verminderte Kontrollfähigkeit bezüglich des
Beginns, der Beendigung und der Menge des
Konsums.\"
Das heißt, man kann nicht mehr steuern, wann man wieviele Drogen zu sich nimmt.

3. \"Ein körperliches Entzugssyndrom bei Beendigung
oder Reduktion des Konsums, nachgewiesen durch
die substanzspezifische Entzugssymptome oder
durch die Aufnahme der gleichen oder einer nahe
verwandten Substanz, um Entzugssymptome zu
mildern oder zu vermeiden.\"
Das bedeutet, dass man Entzugssymptome zeigt, wenn die Substanzen nicht mehr oder weniger eingenommen werden.

4. \"Nachweis einer Toleranz. Um die ursprünglich
durch niedrigere Dosen erreichte Wirkungen der
psychotropischen Substanz hervorzurufen, sind
zunehmend höhere Dosen erforderlich(eindeutige
Beispiele hierfür sind die Tagesdosen von
Alkoholigern und Opiaabhängigen, die bei
Konsumenten ohne Toleranzentwicklung zu einer
schweren Beeinträchtigung oder sogar zum Tode

führen würden).\"
Das heißt, dass die Abhängigen sich keine Grenzen mehr setzen. Sie können die Dosis nicht mehr kontrolieren.

5. Fortschreitende Vernachlässigung anderer
Vergnügen oder Interessen zugunsten des
Substanzkonsums, erhöter Zeitaufwand, um die
Substanz zu beschaffen, zu konsumieren oder sich
von den Folgen zu erholen
Hier ist gemeint, dass man bei zunehmendem Drogengenuss immer gleichgültiger wird.

6. \"Anhaltender Substanzkonsum trotz Nachweis eindeutiger schõdlicher
Folgen, wie z.B. Leberschõdigung durch exzessives Trinken, depressive
Verstimmung infolge starken Substanzkonsums oder drogenbedingte
Verschlechterung kognitiver Funktionen. Es sollte dabei festgestellt
werden, dass der Konsument sich tatsõchlich ³ber Art und Ausma▀ der
schõdlichen Folgen im klaren war oder zumindest davon auszugehen

ist.\"
Das heißt, dass man sich vollkommen bewusst ist, dass man Drogen nimmt, die für einen schädlich sind. Man nimmt sie aber trotzdem.

Nun möchte ich zu den Nebenwirkungen kommen, die manche Medikamente haben. Es folgt ein Medikament, wo die Nebenwirkungen meiner Meinung nach zu stark überwiegen:

_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_

Name: Zustand: Wichtigste Nebenwirkungen:
Rheumabene Gel Hautreizunge, Überempfindlich-
findlichkeitserscheinungen
Empfehlung: (z.B. Atemnot und Schwellungen
im Gesicht), Magen-Darm-
Abzuraten Störungen(z.B. Durchfall,
Enthält entzündungshemmenden Übelkeit)

Wirkstoff(DMSO), der wegen seiner
Nebenwirkungen problematisch ist.

Anwendung:
Einreiben bei Muskel- und Gelenkschmerzen.


¯-¯-¯-¯-¯-¯-¯-¯-¯-¯-¯-¯-¯-¯

Man mag es kaum glauben, aber in dem Buch \"Bittere Pillen\" wurden 1983 noch 44,1 % aller in Deutschland getesteten Medikamete als \"Abzuraten\" eingestuft. In der Ausgabe 1996-98 sind es gerade noch 18,2 %.

So mancher freut sich über das Ergebnis, ich dagegen denke, dass es selsterständlich sein sollte, dass kein Medikament, die Bewertung \"Abzuraten\" haben sollte. Ich glaube, dass es so manchem Hersteller vollkommen egal ist, was sie den Patienten reinpumpen, hauptsache ist, dass die Kasse stimmt. Deswegen hat man auch versucht das Buch \"Bittere Pille\" zu verbieten, weil es kritisch bewertet und so ein schlechtes Licht auf schlechte Arzneimittel wirft.

Manche vermuten auch, dass es schon ein Gegenmittel für AIDS gibt, dass es aber verheimlicht wird, weil man an einem ewig kranken Menschen mehr verdient, als an einem gesunden.

Immernoch wird das Image mit unlauteren Methoden aufpoliert:


Es werden z.B.:

-bei manchen Naturheilmitteln wird die Wirksamkeit lediglich unterstellt.

-Die Pharma-Industrie verweist zwar in ihrer Werbung immer wieder auf hohe Kosten bei der Entwicklung neuer Arzneimittel, aber das meißte Geld wird für Werbung ausgegeben. So werden z.B. auch Ärztevereinigungen \"gesponsert\".


Ich beende nun das Refferat, mit den Hinweisen,
-dass man nicht immer das glauben sollte, was einem ein Arzt sagt.
-dass man vor Gebrauch eines Medikamentes in dem Buch \"Bittere Pillen\" nachschauen sollte, um zu erfahren, was für Nebenwirkungen die Arznei hat.
-dass man die Gefahr einer Abhängigkeit von Medikamente nicht unterschätzen darf.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Monogen bedingte Krankheiten
Alkohol - Gefahr für den Körper
Kachelöfen
Kokain:
Anwendung der Gentechnologie
Die inneren männlichen Geschlechtsorgane - Die Geschlechtsorgane des Mannes
Haie/Geschichte
Natürliche Verhütungsmethoden
Cannabis--
Planet - Erlärung einiger Begriffe





Datenschutz

Zum selben thema
Verdauung
Drogen
Pubertät
Enzyme
Erbkrankheiten
Rauchen
Luft
Immunsystem
Parasit
Verdauung
Gedächtnis
Ökosystem
Genetik
Biotop
Radioaktivität
Hygiene
Gehirn
Tier
Botanik
Pflanzen
Gen
Chromosomen
Lurche
Depression
Dinosaur
Infektion
Auge
Allergie
Alkohol
Insekte
Herz
Proteine
Wasser
Ozon
DNA
Ökologie
Spinnen
Blut
Klonen
Hepatitis
Fotosynthese
Krebs
Hormone
Schmerz
Fortpflanzung
Röteln
Mutationen
Diabetes
Antibiotika
Eiweißsynthese
Körper
A-Z biologie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.