Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

biologie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Herkunft der hi-viren





Nach 1998 im Wissenschaftsmagazin Nature veröffentlichten Angaben eines Wissenschaftlers der New Yorker Rockefeller University betrifft der erste bekannte AIDS-Fall einen Bantu aus Léopoldville (heute Kinshasa, Demokratische Republik Kongo). In der aus dem Jahr 1959 stammenden Blutprobe dieses Afrikaners wurden HI-Viren nachgewiesen. Die an der University of Alabama tätige deutsche Virologin Beatrice Hahn und ihre Kollegen gehen nach einem 2000 in der Zeitschrift Science erschienenen Artikel davon aus, dass die erste Übertragung von HIV-1-Viren bereits im frühen 20. Jahrhundert, und zwar in Kamerun, von Schimpansen der Unterart Pan troglodytes troglodytes auf den Menschen erfolgte. Der seltenere HIV-2-Stamm wurde vermutlich von Meerkatzen auf den Menschen übertragen. Im selben Jahr berichteten US-amerikanische Forscher ebenfalls in Science, umfangreiche Analysen der genetischen Veränderungen von HI-Viren ließen den Schluss zu, das Virus sei vor 1931 auf den Menschen übergesprungen.

Dem AIDS-Virus nahe verwandte Affenviren (SI-Virus: Simian Immunodeficiency Virus: Simianes Immunschwächevirus) wurden mittlerweile in 26 Primatenarten nachgewiesen. Wie Beatrice Hahn und ihre Kollegen 2000 in Science berichteten, muss es in der Vergangenheit sieben Übertragungen von SIV auf den Menschen gegeben haben - nur eine davon, die von einem als SIVcpz bezeichneten Erreger ausging, löste die weltweite HIV-Epidemie mit Millionen von Toten aus. Hahn und ihre Kollegen vermuten, dass die Übertragung beim Zerschneiden des Fleisches getöteter Schimpansen oder bei dessen Verzehr geschehen ist. Ein internationales Wissenschaftlerteam teilte 2002 in der Zeitschrift Emerging Infectious Diseases mit, etwa jeder sechste Affe, der auf afrikanischen Märkten zum Verzehr angeboten werde, sei mit SI-Viren infiziert. Als widerlegt gilt eine andere Hypothese (die zudem mit den obigen Zeitangaben nicht im Einklang steht), wonach die Viren bei einer in Belgisch-Kongo (heute Demokratische Republik Kongo) gegen Ende der fünfziger Jahre durchgeführten Poliomyelitis-Impfaktion übertragen worden sein könnten; damals war aus Affennierenzellen gewonnenes Serum eingesetzt worden. Drei Forschergruppen, zwei britische und eine französische, berichteten 2001 unabhängig voneinander in Nature, sie hätten in dem damals verwendeten Serum weder HIV-1-ähnliche Gensequenzen noch DNA von Schimpansen nachweisen können.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Krebserregend
Natürliche Verhütungsmethoden
Vier Stimmeinsätze
Tiersex
Ebola - Das Ebola Virus
Skelett
Wie kann man sich die Täuschung, daß man selbst losgefahren sei, im Abfahren eines gegenüberstehenden Zuges erklären?
Meningitis
IMPFUNGEN -
Umweltprobleme





Datenschutz

Zum selben thema
Verdauung
Drogen
Pubertät
Enzyme
Erbkrankheiten
Rauchen
Luft
Immunsystem
Parasit
Verdauung
Gedächtnis
Ökosystem
Genetik
Biotop
Radioaktivität
Hygiene
Gehirn
Tier
Botanik
Pflanzen
Gen
Chromosomen
Lurche
Depression
Dinosaur
Infektion
Auge
Allergie
Alkohol
Insekte
Herz
Proteine
Wasser
Ozon
DNA
Ökologie
Spinnen
Blut
Klonen
Hepatitis
Fotosynthese
Krebs
Hormone
Schmerz
Fortpflanzung
Röteln
Mutationen
Diabetes
Antibiotika
Eiweißsynthese
Körper
A-Z biologie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.