Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

biologie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Der prÄriehase





Das Aussehen: Der Präriehase hat einn völlig weißen Schwanz wodurch er sich von verwandten Arten unterscheidet, deshalb wird der Präriehase auch Weißschwanzhase genannt.

Der Präriehase ist ein \"veränderlicher Hase\", das heißt er ist im Sommer braun und im Winter weiß gefärbt. Im Gebirgeund im nördlichen Teil seines Verbreitungsgebietes wird der Präriehase im Winter ganz weiß; Aber in in Kansas, Nebraska, Whashington und anderwärts nahe der Südgrenze seines Vorkommens verfärbt sich sein Pelz nur teilweise oder wird überhaupt nicht weiß.

Das Gebiss:
Präriehasen und andere Hasen sind die einziegen Nager, die mehr als zwei Vorderzähne haben; Denn hinter den scharfen und breiten Nagezähnen stehen zwei weitere Schneidezähne. Es sin kleine, stumpfe, fast viereckige Stifte.


Die Lebensweise und andere Merkmale:
(Prärie-)Hasen weichen auch in anderen Merkmalen von den Nagetieren ab, so daß man ihnen den Rang einer eigenen Ordnung zuspricht. Diese Ordnung heißt Lagomorpha.

Der Präriehase ist, wie andere Hasen auch, ein Vegetarier und ernährt sich hauptsächlich von Seggen, Binsen und Kräutern.
Der alte männliche (Prärie-)Hase heißt Rammler, den weiblichen nennt man Häsin oder Satzhase. Unter Halbwüchsigen versteht man die Jungen, unter Dreiläufer die, welche dreiviertel ihrer vollkommenen Größe erreicht haben.

Im allgemeinen ist der (Prärie-)Hase mehr Nacht- als Tagtier, obwohl man ihn an heiteren Sommertagen auch vor Untergang der Sonne und noch am Morgen im Feld umherstreifen sieht.
Der Präriehase ist ein Einzelgänger, was aber nicht ausschließt, daß er in manchen Gegenden zahlreich anzutreffen ist.
Der Präriehase hat zwar nicht viele Feinde, doch dafür sind diese einige der gefährlichsten. Der Coyote, der Luchs und der Adler sind welche davon, doch die scharfen Augen, das feine Gehör und das Hakenschlagen bei der Flucht schützen ihn vor seinen Feinden.


Lebensgebiet:
Der Präriehase ist über Ost-Kanada und das Tal des Saskatschewam bis zur Sierra Nevada verbreitet. Der Präriehase ist nicht nur in der Prärie zu finden, sondern steigt auch auch hoch ins Gebirge, wo man ihn im Winter schon in Höhe von 4200m beobachtet hat, deshalb ist der Name des Präriehasen irreführend.
Der Präriehase bevorzugt Grasland und offenes Gelände. Er wird stellenweise von seinem Verwandten, dem Eselshasen, vertrieben.


Die Fortpflanzung:
Die Paarung des Präriehasen erfolg zweimal im Jahr. Der männliche Hase(Rammler) sucht sich am Anfang des Frühjahres und des Sommers ein paarungsbereites Weibchen. Nach der Paarung trennen sich beide wieder.
Die Schwangerschaft beträgt in etwa 24 Tage. Sie bringt ihre Jungen normalerweise zwischen Anfang Mai und MitteJuli in einer einfachen Vertiefung im Boden, die mit Laub, Gräsern und Unkraut gepolstert ist, zur Welt. Die Jungen werden mit offenen Augen, dichtem Fell und sehr weit ausgebildetem Körper geboren.
Es sin jeweils 1-6 Junge, im Durchschnitt 4, die die Häsin zur Welt bringt.

6. Das Fell:
Das Fell des Präriehasen hat gedämpfte Farben welche ihn vor den spähenden Augen vieler Verfolger schützt. Wie bereits genannt ist der Präriehase ein \"veränderlicher Hase\" (siehe Aussehen).

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Tropischer Regenwald
Unfälle mit gefährlichen Stoffen
Nennen Sie einige Beispiele für mendelnde Erbkrankheiten beim Menschen!
Wale
Schnüffelstoffe
Termen artikel
Krankheiten
Cannabis sativa (Hanf):
Wie ist das HIV aufgebaut?
DIE ERDWÄRME





Datenschutz

Zum selben thema
Verdauung
Drogen
Pubertät
Enzyme
Erbkrankheiten
Rauchen
Luft
Immunsystem
Parasit
Verdauung
Gedächtnis
Ökosystem
Genetik
Biotop
Radioaktivität
Hygiene
Gehirn
Tier
Botanik
Pflanzen
Gen
Chromosomen
Lurche
Depression
Dinosaur
Infektion
Auge
Allergie
Alkohol
Insekte
Herz
Proteine
Wasser
Ozon
DNA
Ökologie
Spinnen
Blut
Klonen
Hepatitis
Fotosynthese
Krebs
Hormone
Schmerz
Fortpflanzung
Röteln
Mutationen
Diabetes
Antibiotika
Eiweißsynthese
Körper
A-Z biologie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.