Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   

biologie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Allergien gegen arzneimittel





Allergien gegen Medikamente werden häufig beobachtet.

Auslöser
Häufig lösen Arzneimittel wie Antibiotika, Beruhigungsmittel, Schlafmittel, Narkotika, Hormone eine Allergie aus.


Symptome
Typisch sind Hautreaktionen, wie z.B. Nesselsuch, ferner auch Schwellungen der Schleimhäute oder auch Erscheinungen wie Heuschnupfen und Asthma.
Arzneimittel können zu sehr ausgeprägten Beschwerden führen.


Wie rasch zeigen sich Symptome?
Die Beschwerden stellen sich meist blitzartig ein, d.h. unmittelbar gleich nach der Einnahme. Seltener ist es möglich, dass die Beschwerden erst dann festgestellt werden, ist das Arzneimittel schon wieder abgesetzt. Die Symptome können Stunden, Tage, aber auch Monate anhalten.

Aspirin(Azetylsalizylsäure)- häufige Ursache von Beschwerden
Azetyl ist ein Essigsäurerest, der chemisch an die Saizylsäure gebunden ist. Die Empfindlichkeit gegnüber der einen Substanz Aspirin kann unterschiedlich sein. Unangenehme Nebenwirkungen sind: Ohrensausen, Magenbeschwerden.

Welche Nahrungsmittel können bei Personen, die gegen Saizylate allergisch reagieren, zu Beschwerden führen?
- Kern- und Steinobstsorten: Äpfel, Aprikosen, Kirschen, Melonen, Pfirsiche, Pflaumen
- Beeren: Johannisbeeren, Himbeeren, Erdbeeren, Brombeeren
- Citrusfrüchte: Orangen, Zitronen, Mandarinen, Gapefruits

- Gemüse: Kartoffeln, Tomaten, Gurken


Hauttests

Hauttests dienen zum Nachweis einer Allergie.

Folgende Verfahren sind möglich:
1.) Scratch Test

2.) Läppchen Test oder Reibetest
3.) Intrakutantest

ad1)
Dieser Test ist vor allem für die Feststellung von ausgeprägten Allergien geeignet. Beim Scratch Test wird die Haut ganz leicht mit einem entsprechenden Instrument geritzt. Es kommt dabei selten zu Blutungen, da kein Schnitt entsteht, sondern wirklich nur ein Ritz. Die zu prüfende Substanz wird dann mit der geritzten Stelle in Berührung gebracht. Nach etwa 20 Minuten wird die behandelte Stelle geprüft. Ist im getesteten Bereich Juckreiz und eine Hautrötung vorzufinden so ist der Test positiv, d.h. man ist allergisch.


ad2)
Durch Auflegen eines Läppchens, das mit der "verdächtigen" Substanz getränkt ist, kann ebenfalls eine Allergie nachgewiesen werden. Beim Reibetest reibt man die allergisierende Substanz ein.

ad3)
Hierbei wird eine sehr kleine Menge Extrakt unter die oberste Hautschicht eingespritzt. Das geschieht am besten am Rücken oder an der Beugeseite des Unterarms. Der Eingriff ist wegen der feinen Nadel kaum unangenehm. Innerhalb von 15-20 Minuten kann das Resultat erwartet werden. Eine positive Reaktion verursacht eine Quaddel wie bei einer Urtikaria.
Dieser Test ist sehr viel genauer als die anderen und deshalb aussagekräftiger.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Systematik Wirbellose
Wie ist das HIV aufgebaut ?
Biologie: SEHEN UND HÖREN
Blattläuse - Die Blattläuse
Gewässergüteklassen und Bioindikatoren
Allgemeine Muskellehre
Konservative Position
DIE KUNST DES BIERBRAUENS
DIE PEST - -
Zur Physiologie des Gehirns





Datenschutz

Zum selben thema
Verdauung
Drogen
Pubertät
Enzyme
Erbkrankheiten
Rauchen
Luft
Immunsystem
Parasit
Verdauung
Gedächtnis
Ökosystem
Genetik
Biotop
Radioaktivität
Hygiene
Gehirn
Tier
Botanik
Pflanzen
Gen
Chromosomen
Lurche
Depression
Dinosaur
Infektion
Auge
Allergie
Alkohol
Insekte
Herz
Proteine
Wasser
Ozon
DNA
Ökologie
Spinnen
Blut
Klonen
Hepatitis
Fotosynthese
Krebs
Hormone
Schmerz
Fortpflanzung
Röteln
Mutationen
Diabetes
Antibiotika
Eiweißsynthese
Körper
A-Z biologie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.