Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

informatik artikel (Interpretation und charakterisierung)

Games

Multitasking


1. Java
2. Viren



Als Multitasking wird jener Mechanismus bezeichnet, der es dem Betriebssystem ermöglicht, mehreren Programmen gleichzeitig Ressourcen zur Verfügung zu stellen. Dies kann beispielsweise durch ein Zeitscheibenverfahren realisiert werden, bei dem das Betriebssystem abwechselnd Zeit für die zu bearbeitenden Prozessen zur Verfügung stellt, oder durch echte Parallelität.


2.1 Preemtives Multitasking

Beim preemtiven Multitasking übernimmt das Betriebssystem die Kontrolle über die Programme. Es friert die laufenden Prozesse eín, um auf andere Prozesse umzuschalten. Der laufende Prozess wird nicht beendet, es werden lediglich seine Aktivitäten unterbrochen.
Das Programm selbst muß sich nicht darum kümmern, wann und wo diese Unterbrechungen vorgenommen werden.
Windows NT (R) verwendet preemtives Multitasking



2.2 Nonpreemtives Multitasking

Beim nonpreemptiven Multitasking (auch meldungsgetriebenes Multitasking genannt), daß von Windows 3.x (R) sowie Windows 95 (R) verwendet wird, muß sich der Prozeß selbst darum kümmern, daß andere Prozesse zum Zuge kommen. Deshalb waren unter Windows 3.x nur jene Programme multitaskingfähig, die eigens dafür programmierte Routinen verwendeten. Ein Programm, daß im MS-DOS (R) - Fenster abläuft, wird unter Windows 3.x nicht unterbrochen, stürzt es ab, steht das gesamte System. Anders unter Windows NT (R), hier hat das Betriebssystem jederzeit die Möglichkeit, den Prozess zu unterbrechen, abgestürzte Programme bringen nicht mehr das gesamte System zum Absturz (außer einige Grafikanwendungen aus Kanada, stimmts, Elias? :-)).
Die Anwendung muß die Kontrolle dem Betriebssystem \"zurückgeben\", damit dieses auf andere Prozesse umschalten kann. Dies geschieht durch den Aufruf einer passenden Betriebssystem - Funktion. Bei Windows - Programmen wird diese periodische Rückgabe der Steuerung an das Betriebsystem durch eine sogenannte Meldungs-Schleife realisiert.
Programme mit zustandsgesteuertem Ablauf (siehe 1.1) sínd für nonpreemtives Multitasking nur schlecht geeignet, da in bestimmten Zuständen (der genaue zeitpunkt muß oft willkürlich gewählt werden) die Kontrolle an das Betriebssystem zurückggegeben werden muß.


2.3 Programm - Instanzen
Alle Windows - Programme sind mehrfach ausführbar. Wird ein schon aktives Programm ein weiteres Mal gestartet, wird, sofern man dies nicht explizit verhindert, eine weitere Instanz der Applikation geöffnet. Das Proramm läuft dann in zwei unabhängigen Fenstern, eine Instanz weiß von der Existenz der anderen Instanz nichts.
Jede Instanz verfügt über ihren eigenen Daten- (Speicher-) bereich, die Ressourcen werden jedoch nur beim Aufruf der ersten Instanz in den Hautspeicher gelden. Greifen daß Programm auf externe Dateien zu, kann es zu Prolemen kommen.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Zugriffs- / Zugangsverfahren
Berechtigungen bei Druckern
Grundlagen der Streamer-Technologie
Wie komme ich ins Internet?
Was man mit dem Internet machen kann
Hardware
IrDA DATA:
Die Grenzen von IP
Socket
Anwendungsmöglichkeiten von E-Mail





Datenschutz

Zum selben thema
Netzwerk
Software
Entwicklung
Windows
Programm
Unix
Games
Sicherheit
Disk
Technologie
Bildung
Mp3
Cd
Suche
Grafik
Zahlung
Html
Internet
Hardware
Cpu
Firewall
Speicher
Mail
Banking
Video
Hacker
Design
Sprache
Dvd
Drucker
Elektronisches
Geschichte
Fehler
Website
Linux
Computer
A-Z informatik artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.