Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

informatik artikel (Interpretation und charakterisierung)

Html

Grafik

Bildung

Html


1. Java
2. Viren



HTML heißt übersetzt Hyper Text Markup Language!

Definition von HTML!
Sprache für Veröffentlichungen im World Wide Web,


Textformat für HTTP
Basissprache = Englisch
1990 entwickelt von Berners - Lee; basiert sehr stark auf SGML


Geschichte von HTML!
die Geschichte des WWW begann um 1990 in Genf
Tim Berners-Lee, britischer Informatiker am Genfer Hochenergieforschungszentrum CERN, startete mit Kollegen Initiative, um Internet für neuartigen Informationsaustausch zwischen Wissenschaftlern zu nutzen:
o wissenschaftliche Dokumente sollten online sichtbar gemacht werden
o einfache Textformatierungen und Einbinden von Grafiken sollte dabei möglich sein
o Hypertext-Funktionalität: Dokumente verweisen auf beliebige andere Dokumente (auch Dokumente auf anderen Servern)
§ zwei Säulen: neues Dateiformat HTML und neues Internet-Protokoll HTTP
§ neue Endanwender-Software sollte Dateien online anzeigen und Verweise ausführen können
§ wegen Hypertext-Charakter wurde das Projekt World Wide Web genannt
§ gleichzeitig begann Einrichtung von WWW-Servern, die neues HTTP-Protokoll unterstützen
§ Entwicklung von ersten Client-Programmen für Endanwender und von ersten WWW-Browser
§ Marc Andreessen (später Mitbegründer von Netscape) entwickelte ersten WWW-Browser für grafische Benutzeroberflächen Mosaic
§ Programmierer von Mosaic erfanden neue Features, die sie in den WWW-Browser implementierten, ohne das diese standartisiert waren
§ ab 1993 begannen immer mehr Menschen mit Internet-Zugang und Zugang zu Servern HTML-Seiten über alle Themen für das WWW zu schreiben
§ Firmen wie Microsoft und Online-Dienstanbieter wie Compu-Serve oder Telekom ignorierten zunächst das \\\"Chaos Internet\\\"
§ heute: Anzahl von Technologien und Software-Lösungen im WWW-Bereich kaum noch überschaubar
§ aber: je unübersichtlicher der Markt, desto wichtiger werden allgemein anerkannte und weitgehend eingehaltene Standards wie HTML
Eigenschaften von HTML!

1. Elemente auszeichnen
§ HTML = Auszeichnungssprache (Markup Language)
§ Aufgabe: Beschreiben von logischen Bestandteilen eines Dokuments
→ Befehle zum Markieren typischer Elemente eines Dokuments (Überschriften, Textabsätze, Listen, Tabellen, Grafikreferenzen)
§ Beschreibungsschema geht von hierarchischer Gliederung aus
§ globale Eigenschaften von Dokumenten: Titel, Hintergrundfarbe...
§ eigentlicher Inhalt besteht aus Elementen z. B.: Überschrift 1. Ordnung
§ einige Elemente haben Unterelemente z. B.: Textabsatz enthält fett markierte Textstelle, Aufzählungsliste mit einzelnen Listenpunkten, Tabelle mit einzelnen Tabellenzellen
§ meisten Elemente haben fest definierbaren Gültigkeitsbereich (Überschrift geht vom ersten bis zum letzten Zeichen, Aufzählungsliste bis zum letzten Listenpunkt, Tabelle bis zur letzten Zelle)
§ Beispiel: Schema für eine Aufzählungsliste WWW-Browser lösen die Auszeichnungsbefehle auf und stellen die Elemente in angegebener Form dar

2. Vernetzung herstellen
§ eine der wichtigsten Eigenschaften: Verweise (Hyperlinks) definieren
§ Verweise können zu Stellen im eigenen Projekt, zu beliebigen Adressen im WWW und Internet-Adressen außerhalb des WWW führen
§ Kommerzialisierung: Werbebanner die durch anklicken zu Seiten des Anbieters führen

3. Software-Unabhängiger Klartext
§ HTML = Klartextformat; kann mit jedem beliebigen Texteditor bearbeitet werden, der Dateien als reine Textdateien speichern kann
→ HTML ist nicht an bestimmtes, kommerzielles Software-Produkt gebunden, läßt sich leicht von Programmen generieren

4. Universelle Einsetzbarkeit
§ HTML funktioniert nicht nur im WWW, sondern kann lokal auf jeden Rechner mit WWW-Browser geöffnet werden → geeignet für lokale Dokumentationen, CD-ROM-Oberflächen, Readme-Dateien usw.
§ mit HTML und unmittelbaren Ergänzungssprachen CSS und JavaScript (funktionieren ebenfalls lokal) kann man auch anspruchsvolle Projekte realisieren

Allgemeine Regel zu HTML!

1. Tags (Steuerbefehle in HTML)
§ Tags in HTML:
o HTML-Dateien bestehen aus ASCII-Text → können mit jedem einfachen Text-Editor bearbeitet werden
o neben eigentlichen Text enthalten die Dateien spezifische Befehle
o Befehle stehen in Tags (werden durch spitze Klammern markiert, egal ob Klein- oder Großbuchstaben)
o fast alle Befehle bestehen aus einleitenden und abschließenden Tag (am Schrägstrich zu erkennen);
Text dazwischen = Gültigkeitsbereich für Tag
o Beispiel: (h = heading = Überschrift)




HTML - die Sprache des WWW

o wenige Tags (Standalone-Tags) besitzen keinen abschließenden Tag (weil keine Einleitung für folgenden Text darstellen)

o Beispiel: (br = break = Umbruch)

Eine Zeile, ein manueller Zeilenumbruch


und die nächste Zeile
§ Verschachtelung von Tags:
o Beispiel: (i = italic = kursiver Text)



HTML - die Sprache des WWW

§ Attribute in Tags:
o einleitende Tags und Standalone-Tags können zusätzliche Angaben besitzen
o Beispiel: (align = Ausrichtung, center = zentriert)



HTML - die Sprache des WWW


o Arten von Attributen:
a. alleinstehende Attribute:
--------------------------------------------------------------------------------
(Trennlinie ohne Schatten)
b. Attribute mit Wertzuweisung bestimmter erlaubter Werte:
(Überschrift 1. Ordnung zentriert ausgerichtet - nur die Werte left, center, right und justify erlaubt)
c. Attribute mit numerischer Wertzuweisung:
--------------------------------------------------------------------------------

(Trennlinie 300 Pixel breit)
d. Attribute mit prozentualer Wertzuweisung:

--------------------------------------------------------------------------------
(Trennlinie bei 50% der Breite des Anzeigefensters)
e. Attribute mit variablen Namen: (Grafikreferenz)
o bei Attributen mit variablen Namen Anführungszeichen notwendig
o bei Wertzuweisungen möglichst keine Leerzeichen lassen, um Fehler bei nicht so toleranten Browsern zu vermeiden

§ Universalattribute:
o = Attribute, die in fast allen Tags erlaubt sind
o Beispiel: (p = Textabsatz, id = Namenvergabe für einzelne Elemente)


Text



2. Grundgerüst einer HTML Seite
§ Schema des Grundgerüsts:

o grundsätzlich 2 Teile:
a. Header (Kopf): enthält Angaben zu Titel u. ä.
b. Body (Körper): enthält den eigentlichen Text mit Überschriften, Verweisen, Grafikreferenzen usw.
o Beispiel:







Text, Verweise, Grafikreferenzen usw.


o wichtig: Angabe eines ausagekräftigen (aber nicht zu langen) Titels
o Titel erscheint in Fensterleiste und wird bei Lesezeichen und Historie verwendet, auß,erdem bauen viele Suchmaschinen ihre Datenbank auf den Titeln auf

1. Umlaute, Sonderzeichen und HTML-eigene Zeichen
§ deutsche Umlaute und scharfes S:
o wenn in Datei sonst keine Angaben zu verwendeten Zeichensatz, sollte wegen Internet und internationaler Verwendung für deutsche Umlaute dafür vorgesehene Zeichenfolge verwendet werden:
Zeichen Beschreibung Name in HTML Unicode in HTML

Ä A Umlaut Ä Ä
Ö O Umlaut Ö Ö

Ü U Umlaut Ü Ü
ß scharfes S ß ß

ä a Umlaut ä ä
ö o Umlaut ö ö

ü u Umlaut ü ü
§

§ HTML-eigene Zeichen:
o wenn Text Zeichen enthält, die in HTML eine bestimmte Bedeutung haben, müssen diese maskiert werden:

Zeichen Name in HTML
< <

> >
& &

\\\" \"
2. Regeln beim Editieren von HTML
§ in neuer Datei immer erst Grundgerüst notieren
§ bei Texteingabe Maskierungsvorschriften für Umlaute, Sonderzeichen und HTML-eigene Zeichen beachten
§ Zeilenumbrüche und Leerzeilen so setzen, daß man im Quelltext Übersicht behält
§ für Zeilenumbrüche und Absatzschaltungen die im Browser wirksam sein sollen, entsprechende Befehle benutzen
§ Browser interpretieren keine Tabulatoren; auch in HTML nicht vorgesehen → für Einrückungen Style-Sheets verwenden
§ mehrere Leerzeichen hintereinander werden vom Browser ignoriert, um sie zu erzwingen oder ( geschütztes Leerzeichen) benutzen



Guter HTML-Stil!

§ Nicht für einen bestimmten Browser schreiben
o wenn Dateien im WWW plaziert werden sollen: vorher mit mehreren Browsern testen und ( wenn Möglichkeit gegeben) auf mehreren Plattformen
o wenn nur für speziellen Browser erstellt, dann Hinweis schreiben (aber im Normallfall Mittelweg finden)


§ Tags nicht zweckentfremden
o besonders logische Tags nicht dafür benutzen, um bestimmte Formatiereffekte zu erzielen
o Beispiel: Überschriften nicht dazu da, um Text groß und fett zu machen, sonder um logische Hierachien zu markieren


§ Regeln für Sonderzeichen beachten
o viele Browser stellen auch nicht vorschriftsmäßig maskierte Sonderzeichen korrekt dar; allerdings nur, weil Browser auf Zeichensatz zugreift, den der Rechner verwendet → wenn Datei auf Rechner mit anderen Zeichensatz oder nicht so toleranten Browser angezeigt werden soll, kommt es zu Wortverstümmelungen

§ Start- und End-Tags verwenden
o bei Netscape und einigen anderen Browsern reicht in vielen Fällen Start-Tag
o aber: Anzeigefehler bei anderen Browsern
o da HTML immer umfangreicher und komplexer werden wird, wird zukünftig wahrscheinlich unbedingte Einhaltung von Anfangs- und End-Tag gefordert

§ Ehrliche und aussagekräftige Verweistexte verwenden
o Verweistext sollte weder zuviel noch zu wenig versprechen
o zuviele Verweise innerhalb eines Textes stören den Lesefluß → Verweis innerhalb eines Fließtextes muß sinnvoll und Verweistext aussagekräftig sein


§ Grafiken sinnvoll einsetzen
o große Grafikdateien vermeiden
o kleine wohlplazierte Bilder, die lange Texte auflockern
o ideal: kleine Grafiken in Icon-Größe: schnell geladen, können Orientierungsfunktion übernehmen, viele Browser laden solche mehrfach verwendeten Grafiken einmal und halten sie dann im Speicher

§ Grafiken mit Größenangaben und Alternativtext versehen
o Seiten werden schneller aufgebaut, wenn zu jeder Grafik genaue Angaben zu Breite und Höhe
o entsprechend große Platzhalter, wenn Grafik nicht bzw. nicht vollständig übertragen wird → übrige Seite wird nicht in ihrer Form verändert
o Alternativtexte bei Übertragungsfehlern oder wenn Anzeige von Grafiken ausgeschaltet ist

§ Nicht für eine bestimmte Bildschirmauflösung schreiben
o weiß nicht, welche Bildschirmauflösung Besucher der Seite hat
o weiß nicht, ob Anwender Browser im Vollbildmodus laufen läßt
o eher prozentuale Breiten- und Höhenangaben

§ Nicht ständig Schriftfarbe und -größe ändern
§ Darauf achten, daß sich Schrift vom Hintergrund abhebt

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
ALLES ÜBER DAS INTERNET--
Host-Adressierung mit IP-Adressen
Intro
Was ist ein Computernetz?
Die Jukebox
Malprogramm mit Java
SUB
Allgemeiner Überblick
Serielle Schnittstelle -
SRAM (Static-RAM):





Datenschutz

Zum selben thema
Netzwerk
Software
Entwicklung
Windows
Programm
Unix
Games
Sicherheit
Disk
Technologie
Bildung
Mp3
Cd
Suche
Grafik
Zahlung
Html
Internet
Hardware
Cpu
Firewall
Speicher
Mail
Banking
Video
Hacker
Design
Sprache
Dvd
Drucker
Elektronisches
Geschichte
Fehler
Website
Linux
Computer
A-Z informatik artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.