Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

informatik artikel (Interpretation und charakterisierung)

Historische entwicklung des internets


1. Java
2. Viren



Das Internet kann vereinfacht als ein globales Computernetz von Universitäten, Regierungsstellen, Unternehmen, Privatpersonen, usw. bezeichnet werden. Es wurde 1969 als \'ARPANET\' geboren. Geburtshelfer war das amerikanische Verteidigungsministerium, das der Advanced Research Project Agency (ARPA) den Auftrag erteilt hatte, ein Kommunikationssystem für Computer zu erstellen, das auch nach einem Atomschlag noch funktionsfähig wäre. Im September 1969 war es dann soweit: Der Netzbetrieb zwischen vier Standorten an der University of Utah, der University of California und SRI International, Menlo-Park wurde aufgenommen. Kurze Zeit später schlossen sich andere Universitäten dem Verbund an. 1971 gab es bereits mehr als 30 Knoten im sogenannten ARPANET. In den Jahren 1973/1974 wurde dann das heute noch gültige Kommunikationsprotokoll Transmission Control Protocol/Internet Protocol (TCP/IP) entwickelt. 1983 war dieses Netz so groß geworden, daß es in einen militärischen Teil, das MILNET, und einen forschungsorientierten Teil, das ARPANET, aufgespalten werden mußte. Letzteres wurde über einige Zwischenstufen in INTERNET umbenannt. Um Universitäten den Zugang zu Hochleistungsrechnern zu verschaffen, schuf die National Science Foundation (NSF) ein Netz, das NSF-NET, das Übertragungsraten von 1987 bereits 1,5 und ab den 90ern 45 Mbit/s ermöglichte. Das NSF-NET bildet seit 1986 die Hauptverbindungswege des Internets in den USA.

Die vom ARPA entwickelte Struktur des Internets ist dezentral, so daß auf Ausfälle einzelner Rechner und Verbindungswege selbständig und flexibel reagiert werden kann. Dies ist auch der Grund dafür, warum es so schwer ist, gesetzwidrige Angebote auf Dauer aus dem Netz zu entfernen. Aus der Flexibilität der zugrundeliegenden Infrastruktur resultiert deshalb auch eine Resistenz gegenüber Versuchen einer inhaltlichen Zensur: eine vielzitierte Internetweisheit besagt, daß das Netz Zensurmaßnahmen als Fehlfunktion betrachtet und die Daten um die Problemstelle herumfließen läßt.

1984 wurde in Deutschland der Verein zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes (DFN-Verein) gegründet. Zusammen mit der (damals) Deutschen Bundespost wurde das Wissenschaftsnetz aufgebaut, das den Universitäten und Forschungseinrichtungen erstmals einen breiten Internetzugang gewährleistete.

In den siebziger und achtziger Jahren wuchs das Internet mehr oder weniger unbemerkt von der Öffentlichkeit heran, um jetzt in den Neunzigern - den letzten zehn Jahren vor der Jahrtausendwende - um so stürmischer die Welt zu erobern und scheinbar eine Antwort auf alle nur erdenklichen Probleme zu geben. Weltweit ca. 100 Millionen Benutzer, Wachstumsrate um die 10% monatlich, geschätzte 200 Millionen angeschlossene Computer bis zum Jahr 2000 - das sind die numerischen Eckdaten dieser rasanten Entwicklung.

Aufgrund intensiver Berichterstattung in den Medien tritt das Internet mehr und mehr in das Bewußtsein der Öffentlichkeit. Dies liegt nicht so sehr daran, daß sich für Otto Normalverbraucher ein überragender Nutzen aus diesem \"Netz aller Netze\" ergeben würde, sondern eher an der Faszination einer Unterhaltung quer über Kontinente und Ozeane hinweg. Der medienwirksame Mißbrauch verdrängt dabei leider die Tatsache, daß das Internet ein riesiges Informations- und Wissenssystem darstellt, das von großem Nutzen in allen Fachbereichen sein kann. In der Medizin gibt es z.B. vielfältige Arten von Informationen, die nur noch über das Internet erhältlich sind, wie z.B. die aktuellen klinischen Studienergebnisse des CancerNet oder multimediale Supplemente zu Zeitschriftenartikel.



Während einzelne interessierte Mediziner schon seit Jahren die Informationsmöglichkeiten des Internets intensiv für sich nutzen, werden erst seit 1996 Dienstleistungen für die allgemeine deutsche Ärzteschaft angeboten. Der Burda-Verlag machte mit seinem \"Health Online Service\" für Ärzte den Anfang, Bertelsmann und Springer zogen Ende 1996 mit dem Multimedica-Dienst nach. Nachdem im Juli 1997 die drei beteiligten Firmen eine Kooperation auf diesem Sektor einläuteten, wird es in Deutschland demnächst nur noch einen medizinspezifischen Online-Dienst geben - Multimedica. Aber das Internet bietet mehr als dieses Angebot, und dies soll im folgenden dargestellt werden

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Drucker- und Plottersprachen
Allgemeines zu Zeigern
Die Zukunft der Festplatte
Der i486DX lebt noch einmal auf
Systemanalytiker
Die parallele Schnittstelle (Centronics- Schnittstelle)
Instructional design Systeme: Lernerorientiert
Matrixdrucker -
Die Anfänge in der Antike
Profesioneller Elternbrief Kindergarten





Datenschutz

Zum selben thema
Netzwerk
Software
Entwicklung
Windows
Programm
Unix
Games
Sicherheit
Disk
Technologie
Bildung
Mp3
Cd
Suche
Grafik
Zahlung
Html
Internet
Hardware
Cpu
Firewall
Speicher
Mail
Banking
Video
Hacker
Design
Sprache
Dvd
Drucker
Elektronisches
Geschichte
Fehler
Website
Linux
Computer
A-Z informatik artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.