Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

informatik artikel (Interpretation und charakterisierung)

Domain name system


1. Java
2. Viren



DNS(Domain Name System): Das DNS dient der Auflösung eines Rechnernamens. Es beruht auf den Dömanen des Internets, wobei Dömanen die Verwaltungseinheiten des Internets sind. Sie bilden hierarchische Struktur, indem sie Rechner in Gruppen zusammenfassen. Ein Rechnername lautet z.B.: www.networksession.de. Der Name besteht aus 3 Teilen und diese werden immer von rechts nach links aufgelöst. Der erste Teil ist die Top-Level-Domain de, der zweite die Second-Level-Domain networksession und der dritte Teil ist der Rechnername www, wobei der Rechnername nahezu beliebig lauten kann. DNS stellt somit einen Namensraum dar, in dem der Name für eine IP-Adresse steht. Der Aufbau des Namens wird durch Regeln festgelegt. Man kann diese Namensräume mit Hilfe von einem Baumdiagramm darstellen. Am Anfang steht die so genannte Root. Unter ihr sind die Top-Level-Domänen angesiedelt, die den Raum grob unterteilen. Unter den Top-Level-Domänen befinden sich die Second-Level Domänen, welche dann den jeweiligen Besitzern gehören. Diese Second-Level-Domänen können noch Sub-Domänen besitzen z.B.: anmeldung (www.anmeldung.networksession.de), die den Namen noch weiter selektieren. Am Ende des Stamms steht dann der Rechnername www. Wenn man nun diesen Namen auflösen will, muss ein DNS-Server befragt werden. Dieser Server findet dann heraus welcher Server die Autorität für die Top-Level-Domänen hat. Der Server, der die Autorität für die Top-Level-Domäne hat, kennt den Rechnernamen, der für den Mittelteil (z.B.: networksession) zuständig ist. Dieser wiederum kennt den, für den ersten Teil zuständigen Namensserver oder besitzt die Adresse selbst. Sollte einmal einer dieser Server ausfallen gibt es noch BackUp DNS, welche man befragen kann. TCP/IP: Das TCP/IP ist das wichtigste Protokoll aller Netzwerke und es ermöglichte die Errichtung des Internets. Egal, welchen Dienst des Internets man benutzt, die Daten, die dabei übertragen werden, werden immer auf dem gleichen Weg adressiert und übertragen. TCP bedeutet Transmission Control Protocol (Protokoll für Übertragungskontrolle), IP bedeutet Internet Protocol. Immer wenn man in irgendeiner Form Daten überträgt, werden diese in kleine Pakete zerstückelt. Jedes Paket enthält Informationen darüber, welche Nummer es innerhalb der Sendung ist und an welche Adresse es geschickt werden soll. Für die Adressierung ist das IP zuständig. Das TCP sorgt dafür, dass die Daten an der richtigen Adresse und in der richtigen Reihenfolge ankommen, wobei es dabei Sequenznummern verwendet. Die Übertragung gilt erst dann als abgeschlossen, wenn das letzte Paket beim Empfänger angekommen ist. Jeder Computer braucht eine Art Software, die das TCP/IP unterstützt, damit er am Internet teilnehmen kann. IP-Adressen: Die IP-Adressen sind wichtig für die Datenübertragung, denn wie bei der normalen Post ist es nötig zu wissen, wohin etwas überhaupt gesendet werden soll. Eine typische IP-Adresse sieht so aus: 174.143.198.43 Es sind vier Zahlen in der Dezimalschreibweise, die durch Punkte getrennt wurden. Die Punkte dienen der Unterteilung in übergeordnete bzw. untergeordnete Netze. Wie bei den normalen Telefonnummern gibt es eine Art Vorwahl -Netzwerknummer und eine Durchwahlnummer -Hostnummer. Der erste Teil der Adresse ist die Netzwerknummer und der zweite die Hostnummer, wobei die Grenzen dieser in einem bestimmten Schema festgelegt sind. Die fett gedruckten Zahlen stehen für die Netzwerknummer, die übrigen für die Hostnummer. Netztyp

Schema

Typische IP-Adresse

Klasse-A-Netz

XXX.xxx.xxx.xxx

83.134.45.98

Klasse-B-Netz

XXX.XXX.xxx.xxx

177.120.111.13

Klasse-C-Netz

XXX.XXX.XXX.xxx

213.234.244.134

Die Klasse-A-Netze bilden die oberste Stufe der Hierarchie der IP-Adressen. Hierbei stellt die erste der vier Zahlen die Netzwerknummer dar und die übrigen drei werden für Hostnummern vergeben. Es gibt weltweit 126 Klasse-A-Netze, d.h. die erste Zahl kann nur zwischen 1 und 126 lauten. Das amerikanische Militärnetz ist eines dieser Netze. Die übrigen drei Zahlen kann der Betreiber des Netzes frei vergeben, wobei diese jeweils eine Zahl zwischen 0 und 255 einnehmen können. So kann der Betreiber über 16,7 Millionen IP-Adressen innerhalb seines Netzes vergeben. Die Klasse-B-Netze bilden die zweite Hierachiestufe. Hier erstreckt sich die Netzwerknummer über die ersten zwei Zahlen. Hierbei liegt die erste Zahl wischen 128 und 191. Die zweite Zahl ist zwischen 0 und 255 frei wählbar. So sind etwas 16.000 solcher Netze möglich, wobei unter den Netzen jeweils 65.000 IP-Adressen vergeben werden können. Solche Netze haben z.B. Online-Dienste, Firmen oder Universitäten. Die Klasse-C-Netze bilden die niedrigste Stufe. Hier erstreckt sich die Netzwerknummer über die ersten drei Zahlen, wobei die erste Zahl zwischen 192 und 223 liegt. Es gibt so über 2 Millionen Klasse-C-Netze, die an kleinere bis mittlere Unternehmen vergeben werden. Innerhalb dieser Netze können 254 IP-Adressen vergeben werden. Die letzte Zahl kann zwar zwischen 0 und 255 liegen, aber eine dieser Zahlen ist immer reserviert. Die Internetbetreiber halten die tatsächlich-internetfähigen Anschlüsse höher, indem sie die IP-Adresse dynamisch vergeben und nicht jedem Nutzer eine feste IP-Adresse geben. Doch Manche bezweifeln trotzdem, dass dieses Schema den kommenden Anforderungen gewachsen ist und es wird schon an neuen Methoden gearbeitet.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
PENTIUM II
Geräte-Manager als Icon auf den Desktop legen
Drucker---
FDDI
Chaotische Experimente
Was ist Internet? -
Parallele und serielle Bussysteme
Sinn und Zweck
Dateiverwaltung
Software RAID





Datenschutz

Zum selben thema
Netzwerk
Software
Entwicklung
Windows
Programm
Unix
Games
Sicherheit
Disk
Technologie
Bildung
Mp3
Cd
Suche
Grafik
Zahlung
Html
Internet
Hardware
Cpu
Firewall
Speicher
Mail
Banking
Video
Hacker
Design
Sprache
Dvd
Drucker
Elektronisches
Geschichte
Fehler
Website
Linux
Computer
A-Z informatik artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.