Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

informatik artikel (Interpretation und charakterisierung)

Aufwandschätzung


1. Java
2. Viren



1. Einleitung : br / Wozu dient sie ?
Sie wird dazu benötigt, um den Aufwand eines Software-Projekts zu ermitteln. Dies geschieht, da dieser eine zentrale Bedeutung zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer hat.


2. Vorgehen :

2.1 Überprüfung des Fachkonzepts des Auftraggebers auf :


- Funktionalität
- Datenbasis

Meist jedoch ist dieses Fachkonzept zu wenig detailliert.
 Bewertung des Fachkonzepts ( mit Hilfe von z.B.: SETec- Methode)

SETec-Methode = Der Kern wird einer kritischen Analyse mit gewissen Maßstäben unterzogen.

2.2 Hochrechnen von Datenobjekten und Funktionen :

Falls dies nicht mit SETec erfolgt wird ein erfahrener Projektmanager oder ein
computerunterstütztes Wissenssystem herangezogen, um die Anzahl der
" wahren " Funktionen und Datenobjekte zu errechnen.

2.3 Schätzen des Aufwandes für das Gesamtprojekt durch :


- Funktion Point Methode
- Vergleich eines Projektes aus dem Archiv mit dem zuerstellendem Projekt

- Delphi-Methode

- Einzelne Manager werden getrennt voneinander mit den
Unterlagen und Informationen konfrontiert.

- Danach schätzt jeder Manager den Aufwand nach seinen

Erfahrungen.

- Schließlich wird gemeinsam in einem Review die
Ergebnisse analysiert um einen akzeptablen Mittelwert zu erhalten.





2.4 Funktion Point Methode :

2.4.1 Ziele :

- Bewertung von Informations-Systemen

- Weitergabe dieser Bewertung
- Weitergabe der Erfahrungen von positiven oder negativen Einflüssen aus der

Projektarbeit


2.4.2 Vorteile :


- einheitliche Anwendbarkeit
- Unabhängig von personenbezogenen Einwirkungen

- Transparenz der Ergebnisse
- Genauigkeit der Ergebnisse

u.s.w.


2.4.3 Voraussetzungen :

- einheitliche Vorgangsweise bei der Projektierung
- klare Definitionen aller Anforderungen an das Projekt
- gleicher Ausbildungs- und Kenntnisstand der Benutzer
- exakte und einheitliche Abgrenzung bei der Klassifizierung

2.4.4 Nachteile :

- sie ist keine Wirtschaftlichkeitsrechnung
- sie ist nicht anwendbar bei Kommunikations-Software oder systhemnahe
Software-Systemen

3. Schritte der FPM

3.1 Geschäftsvorfälle oder Funktionen :

Werden unterteilt in :

a) Eingabedaten

Bsp. für Eingabedaten :
- Bildschirmeingaben

- Interface-Daten von Anwendern
- Hinzufügen

- Ändern
- Löschen

b) Ausgabedaten
Bsp. für Ausgabedaten :

- Lochkarte, Magnetband, Diskette
- Druckausgabe

- Bildschirmausgabe
- Interface-Daten an andere Anwendungen

c) Datenbestände
Jeder Datenbestand, der von der Anwendung :





- gelesen
- geändert Update-Funktionen

- gelöscht



- geschützt
- geladen Service-Funktionen
-entladen

wird, ist zu zählen.


d) Referenzdaten
Bsp. für Referenzdaten :

- Tabellen


e) Abfragen
Es ist jede Abfrage zu zählen, die zu einem Suchen nach Informationen in einem Datenbestand und das Ergebnis der Abfrage dem Benutzer sichtbar wird.

Diese 5 Bereich werden dann bewertet.

3.2 Einflußfaktoren :

Werden unterteilt in :

a) Schnittstellen mit anderen Anwendungs-Systemen
b) Dezentraler Verarbeitung, Datenverwaltung
c) Transaktionsrate

d) Verarbeitungslogik :
- Rechenoperationen

- Kontrollverfahren
- Ausnahmeregelungen

- Logik
e) Wiederverwendbarkeit in anderen Anwendungen

f) Datenbestandskonvertierungen
g) Benutzerbedingungen

Diese werden wiederum bewertet.









3.3 Rechenverfahren

1) Unbewehrtete Funktion Points = Anzahl x Gewichtung

UFP = Anzahl x Gewichtung

2) Summe der unbewerteten FP

SUFP = UFP1 + UFP2 + . . . + UFP15

3) Summe der sieben Einflußfaktoren

SEF = EF1 + EF2 + . . . + EF7

4) Berechnung des Faktors Einflußgrad

FEG = 0,7 + ( 0,01 x SEF )

5) Produkt des Faktors Einflußgrad und
der Summe der unbewerteten FP = bewertete FP


BFP = FEG x SUFP

Hat man nun diese Summe errechnet, kann man an Hand einer Tabelle
( z.B. von IBM ) den Realisierungsaufwand in BM ablesen.

BM = Bearbeiter-Monat = 130 Arbeitsstunden bei folgenden Voraussetzungen :

- überwiegend zentrale Online - Anwendungen
- Verwendung von höheren Programmiersprachen
- Einsatz separater Testsysteme

- durchschnittliche Personalqualität
- ständige Beteiligung der Anwender bei der Projektentwiklung

- zentrale Projektorganisation
- Einsatz von Entwiklungs- Tools und -Techniken
- Durchführung von Reviews

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Kommunikation per Internet
BIOS-Updates
Die Divisionsbefehle
GIF (Graphics Interchange Format
Alternativen zu VPN:
Die Subnet-Adressierung
Das Dateisystem:
Maximale Register Breite
Desktop Publishing
PENTIUM II





Datenschutz

Zum selben thema
Netzwerk
Software
Entwicklung
Windows
Programm
Unix
Games
Sicherheit
Disk
Technologie
Bildung
Mp3
Cd
Suche
Grafik
Zahlung
Html
Internet
Hardware
Cpu
Firewall
Speicher
Mail
Banking
Video
Hacker
Design
Sprache
Dvd
Drucker
Elektronisches
Geschichte
Fehler
Website
Linux
Computer
A-Z informatik artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.