Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

deutsch artikel (Interpretation und charakterisierung)

Über die allmähliche verfertigung der gedanken beim reden (heinrich von kleist)


1. Drama
2. Liebe



Aufgabe: Beschreibe die Parallelen zwischen dem Textthema und der sprachlichen Form des Textes.

Heinrich von Kleist versucht in seinem Text zu erklären, wie Menschen durch Sprechen
Probleme aller Art schneller lösen könnten. Er ist der Meinung, die beste Möglichkeit
dazu sei einfach zu reden beginnen, die Idee käme dann während des Sprechens. Hierzu
parodiert er das französische Sprichwort "l'appétit vient en mangeant" (Der Appetit
entsteht beim Essen) in die Form "l'idée vient en parlant" (Die Idee entsteht beim

Sprechen).
Heinrich von Kleist belegt seine Theorie gleichzeitig durch seinen Text, mit dem er
anscheinend einen bestimmten Leser ansprechen möchte. Sozusagen setzt er seinen
Ratschlag mit "dem nächsten Bekannten" zu sprechen, wenn etwas herauszufinden sei,
was durch Meditation nicht gefunden werden könne, direkt in die Tat um, indem er mit
dem Leser "spricht". Ferner rät Kleist, direkt über das Problem zu sprechen, entgegen
der Einstellung, lieber von Dingen, die man bereits versteht zu sprechen.
Heinrich von Kleist erteilt seine Ratschläge, indem er davon erzählt, wie er selbst
mit Problemen umzugehen pflegt. Komme ihm z.B. eine algebraische Aufgabe vor, sei sie
einfacher zu lösen, spräche er mit seiner Schwester darüber. Hierbei komme es nicht
darauf an, dass sie ihm die Lösung direkt gebe, sondern durch das Sprechen komme er
viel schneller an das Ergebnis. Ebenso sei dies auch mit Problemen der Rechtsprechung
(Kleist scheint Richter oder Anwalt zu sein). Das Gemüt präge während des
Sprechens "jene verworrene Vorstellung" zur Deutlichkeit aus, was aus der
Notwendigkeit geschehe, für die angefangene Rede auch ein Ende zu finden. Im weiteren
Verlauf des Textes bringt Kleist immer mehr Beispiele für Denkvorgänge an, die durch
Sprechen von der verworrenen Vorahnung zur vollkommenen Idee ausreifen. Nach diesen
Gedankengängen fasst er in Worte, was er aus seinen Überlegungen schließt. Ein Reden
in dieser Art sei "wahrhaftes lautes Denken". Durch die immer ineinander übergehenden
Vorstellungen forme der Geist die eigentliche Idee. So ist für ihn die Sprache nicht
etwa eine Fessel, sondern vielmehr eine Hilfestellung zum Bilden von Ideen und
Problemlösungen.
Durch die langsam immer mehr Form annehmende Idee ist es laut Kleist auch für den
Zuhörer viel klarer, was der Sprechende auszudrücken versucht, da er in die
Gedankengänge des Sprechenden mit einbezogen wird.
Auch diesen Rat setzt Kleist in seinem Text in die Tat um. Er baut in einer langen
Ausführung über diese Art des Denkens ein klares Bild in dem Leser auf, wie er
überhaupt auf seine Theorie kommt. So kann der Leser nicht nur verstehen was Kleist
auszudrücken versucht, sondern ihm wird auch verständlich wie dieser auf diesen
Gedanken gekommen ist und wie er zu belegen ist.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Realistische Kunst und das Theater der Wirklichkeit
Literarische Charakteristik am Beispiel ROMEO aus Romeo und Julia
Im Anfang war das Wort
Claire Zachanassian -
Interpretation Max Frisch: "Homo Faber"
Inhalt der Textstelle:
Interpretation "Thränen des Vaterlandes" von A.Gryphius
Matt Groening
Lebenslauf von gutenberg
Das Berufsbild Erzieher/ Erzieherin





Datenschutz

Zum selben thema
Grammatik
Charakteristik
Präsentation
Buchvorstellung
Untertan
Tragödie
Film
Theater
Legende
Erörterung
Problematik
Inhaltsangabe
Sprache
Textinterpretation
Struktur
Zusammenfassung
Textanalyse
Interpretation
Novelle
Analyse
Literatur
Definition
Erlebnisbericht
Aufsatz
Inhaltsangabe
Literaturarbeit
Komödie
Leben & Werke
Vergleich
Charakterisierung
Argumentation
Hintergründe
Szenenanalyse
Inhaltszusammenfassung
Buch
Rezension
Buchbesprechung
Inhalt
Gedicht
Biographie
Autor
A-Z deutsch artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.