Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

informatik artikel (Interpretation und charakterisierung)

Grafik

Sprache

Web bugs


1. Java
2. Viren



Web Bugs (Web-Käfer, auch Clear GIFs) [52] sind Grafiken (meist nur 1 x 1 Pixel

groß und daher unsichtbar), auf die z.B. in html-Dokumenten (Web-Seiten, eMails)

aber auch in Office-Dokumenten verwiesen wird. Sie sind aber nicht in diesem Dokumenten

enthalten, sondern in den Dokumenten steckt ein html-Tag, mit denen die

,Bilder' nachgeladen werden. Durch das Herunterladen der Grafik werden dem Server,

der die Grafik liefert, gleichzeitig auch eine Reihe von persönlichen Informationen

über den Nutzer übermittelt, der die Grafik ,angefordert' hat, u.a.: die für die aktuelle

Internet-Sitzung gültige IP-Adresse, die URL (Uniform Resource Locator) der

Seite, von der das ,GIF' geladen wurde, die URL der Seite, in der der Web Bug enthalten

ist, den Browser-Typ, die Uhrzeit und den Inhalt eines vorher gesetzten Cookies.

U.U. verweist der Tag auch gar nicht auf eine Grafik, sondern auf ein CGIScript,

welches die Grafik liefert und im übrigen die Auswertung scriptgesteuert vornimmt.

Die Web Bugs dienen also dazu, Sie auszuspionieren und Benutzerprofile zu

erstellen. Sie können (derzeit) nicht wie Cookies im Browser abgeschaltet werden

und gelten daher als Cookie-,Nachfolger'.

Besonders ärgerlich ist es, wenn Web Bugs in Werbe-eMails im html-Format eingebunden

werden: Der Absender meint, Ihre eMail-Adresse zu kennen, weiß es aber

nicht genau. Also baut er in die URL des Web Bug die Mailadresse ein, an die er die

Werbung verschickt. Wird die Mail geöffnet und der Web Bug tatsächlich heruntergeladen,

weiß der Werbeversender nicht nur, dass seine Werbemail gelesen wurde,

sondern hat auch eine Bestätigung, dass die vermeintlich richtige eMail-Adresse tatsächlich

richtig ist und kann sich die Adresse für seine Zwecke speichern. Eine Desktop-

Firewall kann Sie hiervor schützen, wenn Sie Ihrem eMail-Programm z.B. nur die

Ports 25 (SMTP) und 110 (POP3), aber nicht den Port 80 (http) öffnen. Die Freeware

bugnosis (http://www.bugnosis.org/) enttarnt die bösen Käfer, WebWasher [59] verspricht,

die Käfer herauszufiltern.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Local Area Network
KI-Anforderungen
Synchrone und asynchrone Busse
Schutz des I/O-Adreßbereichs über die I/O-Permission-Bit-Map
Topologische Strukturen von Mehrstufen - Netzwerken
Bildung, wem Bildung gebührt - Wer zahlt die Zeche?
Beschreibung der Befunde der deutschsprachigen Frauen in Bildungsgruppen
Bestandteile eines Prozessors
RAID 2 oder Hamming System
PositiveTemperatureCoefficent





Datenschutz

Zum selben thema
Netzwerk
Software
Entwicklung
Windows
Programm
Unix
Games
Sicherheit
Disk
Technologie
Bildung
Mp3
Cd
Suche
Grafik
Zahlung
Html
Internet
Hardware
Cpu
Firewall
Speicher
Mail
Banking
Video
Hacker
Design
Sprache
Dvd
Drucker
Elektronisches
Geschichte
Fehler
Website
Linux
Computer
A-Z informatik artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.