Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

informatik artikel (Interpretation und charakterisierung)

Internet

Was ist das internet eigentlich?


1. Java
2. Viren



Als erstes sollte einmal mal festlegen werden, was das Internet eigentlich ist. Und da tut sich auch schon der ersten Fehler auf. Das Internet gibt es nämlich gar nicht. Es wird zwar im Singular geschrieben, man müßte es jedoch eigentlich im Plural schreiben. Um die Frage zu klären, warum das so ist, sollten man sich erst mal vor Augen führen, was Internet eigentlich auf Deutsch heißt. Internet steht für International Net ( Internationales Netz).

Häufig wird das World Wide Web (WWW) als das Internet bezeichnet. Doch das ist falsch! Das Internet besteht nämlich aus vielen Netzwerken, wovon das WWW nur eins ist. Fakt ist, daß das WWW sogar der am spätesten erschienene Teil ist. Andere Netzwerke des Internets sind zum Beispiel FTP oder GOPHER.

Das heißt also, daß wenn man vom Internet spricht, den Zusammenschluß vieler Netzwerke meint.

Daraus folgt, daß das Internet eigentlich im Plural stehen müßte.

Was kann man im Internet machen?

Das erste was Techniker über das Internet sagten, war: "Das Internet: Unendliche Möglichkeiten\".

Damit haben sie auch Heute noch recht, auch wenn das Internet schon etwas verrufen wurde.

Ich möchte die Möglichkeiten des Internets unter 2 Aspekten betrachten: Was kann ich, als Schüler mit dem Internet anfangen? Und was kann ich als private Person damit machen?

Als erstes von der Sicht eines Schülers:

- Frage : Was tut man wenn man die Hausaufgaben auf morgen nicht mehr weiß?

Antwort: Man schreibt einen Mitschüler eine E-Mail, in dem man die Hausaufgaben erfragt. (Der Begriff E-Mail wird weiter unten erklärt). Der schreibt dann zurück, und man spart sich den unter Umständen teuren Tarif der Telekom, da man ins Internet über den Ortstarif kommt.

- Frage : Was macht man, wenn man keine Ahnung von Englisch hat, aber 2 Seiten aus dem Buch übersetzten muß?

Antwort : Man wählt sich in einen sogenannten IRC ein (IRC wird später erklärt), und chattet mit einem Englischen Schüler, der gerade Probleme bei der Deutschen Grammatik hat. Da man ja im Internet ist, und sich schon länger kennt, arrangiert man sich, indem der Schüler mit dem Problem in Deutsch, die grammatikalisch perfekte Version vom deutschen erhält, und der deutsche Schüler die perfekte Übersetzung vom Engländer erhält.

- Frage : Was macht man, wenn man ein Referat schreiben muß, und keine Lust hat zu arbeiten?

Antwort : Man sucht sich eine Homepage mit Referat Datenbank aus, und lädt sich ein fertiges Referat auf den eigenen PC. Solche Referate gibt es dort in allen Sprachen, sogar mit Bilder. Eins möchte ich hier noch erwähnen: Dieses Referat ist natürlich selbst geschrieben, und mit meinem Copyright versehen.

- Frage : Was macht man, wenn man ein Buch über die Englische Geschichte um 1878 sucht?

Antwort : Da gibt es zwei Lösungen: 1. Man geht in die Stadtbibliothek oder 2. Man geht ins Internet. Dort kann man dann auch in die Bibliothek gehen, doch Online, und wichtige Passagen aus einem Buch zieht man sich halt schnell auf den eigenen Rechner. Und warum mit einer deutschen Bibliothek begnügen? Man kann doch auch noch in eine Englische gehen, und somit direkte Vergleiche ziehen.

So, nun zu den Aspekten eines "normalen\" Privatmann:

- Frage : Was soll ich im Internet machen?

Antwort : Im Internet kann man eigentlich alles machen! Hier alle Punkte aufzuführen würde den Rahmen dieses Referats deutlich sprengen.

Ich möchte trotzdem einige Beispiele anführen:

1.Welcher PC User, kennt das Problem nicht? Ein super PC steht auf dem Schreibtisch, alles wunderbar, doch dann fehlen die Treiber für Grafikkarte oder Soundkarte. (Treiber: Ein Treiber ist ein Programm, das die Verbindung zwischen Benutzer und der jeweiligen Karte herstellt. D.H. Ohne einen Treiber, kann man keine Hardware Komponente ansprechen).

Um so einen Treiber zu bekommen geht man entweder zum Hersteller, oder aber man holt in sich aus dem Internet, was natürlich viel schneller und billiger geht.

2. Wer kennt das Problem nicht? Win95 stürzt immer beim gleichen Programm ab, ganz klar ein Bug.

(Bug: englisches Wort für Wanze, im PC Bereich bedeutet ein Bug einen Fehler)

Um einen Bugfix ( Beseitigung des Bugs) zu bekommen, muß man normaler weise warten, bis man diesen auf einer CD einer PC Zeitschrift findet.

Doch man kann diesen Fix auch im Internet finden! Das ist doch auch viel bequemer, oder?

Man wählt einfach die Homepage der Entsprechenden Firma an, und lädt sich dann einfach den neuesten Bugfix herunter.

3. Ein regnerischer Tag, doch man muß unbedingt noch eine Überweisung tätigen. Doch wer jetzt im Regen zur Bank geht ist dumm! Es gibt doch Homebanking! Homebanking hat zwar im Moment noch nicht viel zu tun mit dem Internet, doch da man durch einen Provider ins Internet kommt, der meistens Homebanking anbietet möchte ich das Homebanking ansprechen!

Als erstes möchte ich ihnen vor Augen führen, warum im Internet Homebanking nur mit einer Ausnahme möglich ist. Das Internet ist ja ein Zusammenschluß weltweiter Netzwerke. Jeder noch so unerfahrene Hacker kann ein Programm schreiben, oder es aus dem Internet saugen, mit dem er anderer Internetbenutzer beobachten kann. Da die Daten eines Kontos doch sehr persönlich und vertraulich sind, besteht im Internet ein riesen Problem damit, die Sicherheit, die nötig ist, Homebanking zu betreiben, zu gewährleisten.

Ausnahme: Die Volksbank Raiffaisenbank hat es geschafft, die nötige Sicherheit zu gewährleisten. Wie das im einzelnen funktioniert soll hier nicht mit technischen (unverständlichen) Fachbegriffen erklärt werden. Das Grundprinzip beruht aber darauf, das es zwei Code Nummern gibt ( Eine TAN,TransAktionsNummer und eine PIN Persönliche Identifikations Nummer).

Diese Code sind viele Zeichen lang, was das hacken fast unmöglich macht.

Doch warum geht das mit dem Homebanking dann bei Provider wie z.B. T-Online?

Ganz einfach: T-Online ist ein geschlossener Provider. Das heißt den Dienst T-Online dürfen nur geprüfte Kunden benutzten, und dann auch nur deutsche.(Nicht weltweit).

Ein internes Netz mit 1,2Mio Anbieter zu schützen ist viel einfacher, als ein weltweites Netz mit über 30Mio Usern täglich, die aus über 130 Ländern der Erde kommen.

4. Man will sich mit Leuten aus Amerika unterhalten, scheut aber die hohen Telefonkosten. Wenn man schnell, und billig mit jemanden aus den Staaten kommunizieren will, dann trifft man sich einfach im IRC Chat. Dort kann man aus einem der über Hundert Foren auswählen und über jedes Thema diskutieren.

Das kann natürlich nur eine kleine Auswahl sein, man sollte das Internet einfach mal ausprobieren, kaputt machen kann man ein weltweites netz nicht ;-) !

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Zusammenfassende Übersicht über die Grenzen der KI
Testen digitaler Speicher
Fibre Channel
100BASE-T Zugriffsverfahren
Novell Personal NetWare
Speicheradressierung im Protected Mode
Die SIMD-Architektur
Homebanking mit dem PC-
Festkomma / Fixkomma
Definition von Variablen





Datenschutz

Zum selben thema
Netzwerk
Software
Entwicklung
Windows
Programm
Unix
Games
Sicherheit
Disk
Technologie
Bildung
Mp3
Cd
Suche
Grafik
Zahlung
Html
Internet
Hardware
Cpu
Firewall
Speicher
Mail
Banking
Video
Hacker
Design
Sprache
Dvd
Drucker
Elektronisches
Geschichte
Fehler
Website
Linux
Computer
A-Z informatik artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.