Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

informatik artikel (Interpretation und charakterisierung)

Programme zur benutzerverwaltung


1. Java
2. Viren



1.3.1) SYSCON Menügesteuertes Programm zur Systemkonfiguration

1.3.1.1) Group Information

Hier werden die Namen, Mitglieder und Rechte der Gruppen definiert. Der Supervisor kann hier Zugriffsrechte für Gruppen vergeben.

1.3.1.2) Supervisor Options

Einstellungen, welche nur der Supervisor tätigen kann.

1.3.1.3) User Information

Informationen über die Benutzer und ihre Rechte. Der Supervisor bzw. der Workgroup Manager kann hier Benutzer anlegen und ihre Beschränkungen definieren.

Beim Erzeugen eines neuen Users werden zunächst die Defaultwerte übernommen, welche vom Supervisor vorgegeben wurden. Das Paßwort und das Login-Script können vom User selbst, alle anderen Angaben nur vom Supervisor oder teilweise von Workgroup Managern geändert werden.

. Account Balance: "Kreditrahmen" des Users. Wird benötigt, falls über die verbrauchten Ressourcen eine Abrechnung gewünscht wird.
. Account Restrictions: Damit kann das Konto des Users gesperrt oder mit einem Ablaufdatum versehen werden. Es kann festgelegt werden, wie oft sich ein User gleichzeitig an verschiedenen Stationen einloggen darf und es werden die Paßwortbeschränkungen festgelegt.
. Change Paßword: Zuweisen oder Ändern des Paßwortes.
. Full Name: Genaue Bezeichnung des Users.
. Groups Belonged To: Festlegen der Gruppenzugehörigkeiten.
. Login Script: Erstellen und Ändern des User Login-Scripts.
. Managed Users and Groups: Gibt an, welche Benutzer bzw. Benutzergruppen vom User verwaltet werden dürfen.
. Managers: Gibt an, welche Benutzer bzw. Gruppen den User verwalten dürfen.
. Other Information: Datum des letzten Logins; Angabe, ob der User Console Operator ist; verbrauchter Festplattenspeicher in KB; User-ID
. Security Equivalences: Legt fest, welchen anderen Benutzern oder Gruppen der User von den Rechten her gleichgestellt wird.
. Station Restrictions: Der Zugang zum Netz kann für jeden User auf bestimmte Stationen beschränkt werden. Dies geschieht durch Angabe der hardwaremäßigen festgelegten Netzwerkadressen.
. Time Restrictions: Festlegen der erlaubten Loginzeiten.
. Trustee Directory Assignments: Zugriffsrechte des Users auf Directory-Ebene.
. Trustee File Assignments: Zugriffsrechte des Users auf File-Ebene.
. Volume Restrictions: Speicherplatzbeschränkungen des Users. Dieses Limit bezieht sich auf alle Dateien, die der User auf dem angegebenen Volume des File-Servers erzeugt.



1.3.2) Das Kommando MAKEUSER

Mit dem Kommando "MAKEUSER [filename]" kann man eine große Anzahl von Usern erzeugen oder löschen.

MAKEUSER (ohne filename) bietet ein Menü mit folgenden Punkten:
. Create New USR File Erzeugt eine User-Definitionsdatei
. Edit USR File Ändert eine User-Definitionsdatei
. Process USR File Führt eine User-Definitionsdatei aus und erzeugt oder löscht damit User

MAKEUSER mit filename interpretiert die angegebene Datei als User-Definitionsdatei und führt sie aus.

#ACCOUNT_EXPIRATION day month year (31. 12. 1998 or December 31, 1998)

#ACCOUNTING balance, lowlimit
#CLEAR oder #RESET

#CONNECTIONS number
#CREATE username [;fullname][;password][;group[,...]][;directory rights[,...]]

#DELETE username [;...]
#GROUPS group [;...]

#HOME_DIRECTORY path
#LOGIN_SCRIPT path
#MAX_DISK_SPACE vol, number [;...] (number = 4 KB blocks)
#NO_HOME_DIRECTORY

#PASSWORD_LENGTH length
#PASSWORD_PERIOD days

#PASSWORD_REQUIRED
#PURGE_USER_DIRECTORY

#REM
#RESTRICTED_TIME day, start, end [;...]

#STATIONS network, station [;...]
#UNIQUE_PASSWORD

Verwendung des Kommandos:

1. #CREATE oder #DELETE müssen angegeben werden, die anderen sind optional.
2. #CLEAR oder #RESET markieren den Beginn eines neuen Gültigkeitsbereiches. Bis dahin gemachte Kommando-Angaben werden ungültig.
3. Kommandos, welche bestimmte User betreffen, müssen vor #CREATE oder #DELETE angeführt werden.
4. Wird ein Kommando mehr als einmal angegeben, so gilt das letzte.
5. Jedes Kommando muß in einer eigenen Zeile stehen.
6. Kommando-Angaben, welche in der nächsten Zeile fortgesetzt werden sollen, müssen mit einem "+" am Ende der Zeile markiert werden.
7. Werden bei einem #CREATE-Kommando nicht alle Parameter angegeben, so muß unmittelbar hinter dem letzten Parameter ein Caret (^) geschrieben werden.
8. Wird ein Parameter ausgelassen, muß dies durch einen doppelten Strichpunkt (;;) angezeigt werden.
9. #RESTRICTED_TIME: Angabe der Zeiten, zu denen nicht eingeloggt werden darf.

Beispiel eines USR-Files:


#HOME_DIRECTORY sys:user\\schueler
#MAX_DISK_SPACE sys, 512

#GROUPS schueler, turing
#RESTRICTED_TIME everyday, 7:50 a.m., 5:00 p.m.

#STATIONS 2,80c801020304
#CREATE u201^
#STATIONS 2,80c80e0e0102 #CREATE u202^

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Suchmaschinen
Die Rolle der USA
Klassifizierung von Betriebssystemen
Was sind Newsgroups?
Einleitung - Benutzerrechte auf Windows NT - Computern
Wie bestimmen Computer unseren Alltag?
Prismen
Local Area Network
Implementation (Implementation)
Kommunikationsmodelle





Datenschutz

Zum selben thema
Netzwerk
Software
Entwicklung
Windows
Programm
Unix
Games
Sicherheit
Disk
Technologie
Bildung
Mp3
Cd
Suche
Grafik
Zahlung
Html
Internet
Hardware
Cpu
Firewall
Speicher
Mail
Banking
Video
Hacker
Design
Sprache
Dvd
Drucker
Elektronisches
Geschichte
Fehler
Website
Linux
Computer
A-Z informatik artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.