Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

informatik artikel (Interpretation und charakterisierung)

Linux

Installation


1. Java
2. Viren



Was womöglich mitunter ein Grund ist, dass sich Linux in den Anfängen nicht so schnell verbreitete, war sicher, dass die Installation für Laien nicht zu bewältigen war . Doch mittlerweile gibt es in einige Distributionen ), die komplett auf einer grafischen Installationsroutine basieren und somit versuchen Linux - Neulingen die Installation zu erleichtern und an die Benutzerfreundlichkeit von Windows heranzukommen.

Installation anhand von S.u.S.E. ) Linux:
Ein weiterer großer Nachteil von Linux ist, dass bisher in der Installation die vorhandene Hardware nicht automatisch erkannt wurde. Dies hatte zur Folge, dass man sich genau z.B. über die Auflösung und die Bildwiederholfrequenz des Bildschirms informieren musste . Wenn man nicht genau arbeitete, konnte es passieren, dass man die Grafikkarte oder den Monitor beschädigte, was wiederum einige Leute abschreckte. In den neueren Distributionen wie S.u.S.E. Linux 6.3 wird die Hardware zum größten Teil schon selbst erkannt .
Linux beansprucht, genau so wie Windows, eine eigene Partition. Diese sollte vor der Installation bereitgestellt werden .
Zu Beginn der Installation unterscheiden sich Windows und Linux kaum.
Beide bieten die Möglichkeit, wenn ein bootfähiges CD-Rom Laufwerk vorhanden ist, die CD einfach einzulegen und die Installation startet von selbst. Weiter besteht die Möglichkeit unter DOS das Setupprogramm aufzurufen. Letzte Möglichkeit: mit der jeweils mitgelieferten Startdiskette das Setupprogramm aufrufen lassen .
Außer bei den neuesten grafischen Installationsroutinen beginnt das Setupprogramm von Linux in einer Art Dos- Modus, wobei bei Windows die Installation sofort mit einer Windowsähnlichen Oberfläche beginnt . Unter SuSE Linux ist YaST ) das eigentliche Installationsprogramm, das die einzelnen Programmkomponenten aufeinander abstimmt und dem User, auf die selbe Art wie Windows, vorschlägt, ob man die Standard, Minimal,... Installation bevorzugt .
Nachdem alle Pakete installiert wurden, konfiguriert YaST LiLo ) . Danach kommt man unter Linux in die Shell ) , in der man aufgefordert wird das Administrator Passwort einzugeben und die letzten Konfigurationen werden automatisch durchgeführt. Leider steht man zu diesem Zeitpunkt noch immer in der Shell. Um zu einer grafischen Oberfläche zu kommen, die der von Windows ähnlich ist, sind weitere Konfigurationen nötig, die, wie auf der vorigen Seite schon erwähnt, in den neueren Distributionen bereits automatisch ablaufen, und früher (z.B. SuSE Linux 5.3 (Aktuelle Version 6.3)) von Hand zu machen waren .

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
RAID 4 oder Block Striping with Parity
DRAM
Wie funktioniert Java?
Was sind Computerviren ?
Das Suchen in Arrays
Das Motherboard
IEEE 802 Grundlagen
T-Online (Telekom AG)
Token ring-
Auswirkungen der Computerviren:





Datenschutz

Zum selben thema
Netzwerk
Software
Entwicklung
Windows
Programm
Unix
Games
Sicherheit
Disk
Technologie
Bildung
Mp3
Cd
Suche
Grafik
Zahlung
Html
Internet
Hardware
Cpu
Firewall
Speicher
Mail
Banking
Video
Hacker
Design
Sprache
Dvd
Drucker
Elektronisches
Geschichte
Fehler
Website
Linux
Computer
A-Z informatik artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.