Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   

  deutsch lektion (referat)    
 
 
Biologie
Themen der Chemie
Deutsch online artikel
Englisch / Englische
Franzosisch
Geographie
Geschichte
Informatik
Kunst
Mathematik / Studium
Musik
Philosophie
Physik
Recht
Sport
Wirtschaft & Technik

 

Biographie


Impressum

deutsch artikel (Interpretation und charakterisierung)

Reiner kunze_fünfzehn


1. Drama
2. Liebe

Text: Reiner Kunze, "Fünfzehn" r / Sie trägt einen Rock, den kann man nicht beschreiben, denn schon ein einziges Wort wäre zu

lang. Ihr Schal dagegen ähnelt einer Doppelschleppe: lässig um den Hals geworfen, fällt er in

ganzer Breite über Schienbein und Wade. (Am liebsten hätte sie einen Schal, an dem

mindestens drei Großmütter zweieinhalb Jahre gestrickt haben - eine Art Niagara-Fall aus

Wolle. Ich glaube, von einem solchen Schal würde sie behaupten, dass er genau ihrem

Lebensgefühl entspricht. Doch wer hat vor zweieinhalb Jahren wissen können, dass solche

Schals heute Mode sein würden.) Zum Schal trägt sie Tennisschuhe, auf denen jeder ihrer

Freunde und jede ihrer Freundinnen unterschrieben haben. Sie ist fünfzehn Jahre alt und gibt

nichts auf die Meinung uralter Leute - das sind alle Leute über dreißig.

Könnte einer von ihnen sie verstehen, selbst wenn er sich bemühen würde? Ich bin über

dreißig.

Wenn sie Musik hört, vibrieren noch im übernächsten Zimmer die Türfüllungen. Ich weiß,

diese Lautstärke bedeutet für sie Lustgewinn. Teilbefriedigung ihres Bedürfnisses nach

Protest. Überschallverdrängung unangenehmer logischer Schlüsse. Trance. Dennoch ertappe

ich mich immer wieder bei einer Kurzschlussreaktion: Ich spüre plötzlich den Drang in mir,

sie zu bitten, das Radio leiser zu stellen. Wie also könnte ich sie verstehen - bei diesem

Nervensystem?(.)

Auf den Möbeln ihres Zimmers flockt der Staub. Unter ihrem Bett wallt er. Dazwischen

liegen Haarklemmen, ein Taschenspiegel, Knautschlacklederreste, Schnellhefter, Apfelstiele,

ein Plastikbeutel mit der Aufschrift "Der Duft der großen weiten Welt", angelesene und

übereinandergestülpte Bücher (Hesse, Karl May, Hölderlin), Jeans mit in sich gekehrten

Hosenbeinen, halb- und dreiviertel gewendete Pullover, Strumpfhosen, Nylon und benutzte

Taschentücher. (Die Ausläufer dieser Hügellandschaft erstrecken sich bis ins Bad und in die

Küche.) Ich weiß: Sie will sich nicht den Nichtigkeiten des Lebens ausliefern. Sie fürchtet die

Einengung des Blicks, des Geistes. Sie fürchtet die Abstumpfung der Seele durch

Wiederholung! Außerdem wägt sie die Tätigkeiten gegeneinander ab nach dem Maß an

Unlustgefühlen, das mit ihnen verbunden sein könnte, und betrachtet es als Ausdruck

persönlicher Freiheit, die unlustintensiveren zu ignorieren. Doch nicht nur, dass ich ab und zu

heimlich ihr Zimmer wische, um ihre Mutter vor Herzkrämpfen zu bewahren - ich muss mich

auch der Versuchung erwehren, diese Nichtigkeiten ins Blickfeld zu rücken (.).

Einmal bin ich dieser Versuchung erlegen.

Sie ekelt sich schrecklich vor Spinnen. Also sagte ich: "Unter deinem Bett waren zwei

Spinnennester."

Ihre mit lila Augentusche nachgedunkelten Lider verschwanden hinter den hervortretenden

Augäpfeln, und sie begann "Ix! Ääx! Uh!" zu rufen, so dass ihre Englischlehrerin, wäre sie

zugegen gewesen, von soviel Kehlkopfknacklauten - englisch "glottal Stopps" - ohnmächtig

geworden wäre. "Und warum bauen die ihre Nester gerade bei mir unterm Bett?"

"Dort werden sie nicht oft gestört." Direkter wollte ich nicht werden, und sie ist intelligent.

Am Abend hatte sie ihr inneres Gleichgewicht wiedergewonnen. Im Bett liegend, machte sie

einen fast überlegenen Eindruck. Ihre Hausschuhe standen auf dem Klavier. "Die stelle ich

jetzt immer dorthin", sagte sie. "Damit keine Spinnen hineinkriechen können."

(Quelle: Kunze, Reiner: Die wunderbaren Jahre. Prosa. 30. Auflage, Frankfurt am Main, 2003)

5

Reiner Kunze

* 1933 in Oelsnitz im Erzgebirge

- Bergarbeitersohn

- Studium der Philosophie und Journalistik an der Uni Leipzig

- 1955 bis 1959 wissenschaftlicher Assistent und Lehrauftrag an der Uni Leipzig

- seit 1962 freiberuflicher Schriftsteller

- erhielt verschiedene Literaturpreise

(Quelle: Kunze, Reiner: Die wunderbaren Jahre. Prosa. 30. Auflage, Frankfurt am Main, 2003)

6

Kurzgeschichte "Fünfzehn"

Die Gattung "Kurzgeschichte" hat noch nicht wirklich feste Regeln, aber bestimmte

Merkmale sind dennoch zu erkennen.

1.) kurze Prosadichtung

- eine A4 Seite Text

2.) plötzlicher, intensiver und unvermittelter Anfang

- plötzlicher Einstieg

- Beschreibung einer Person, die man scheinbar kennen muss

- "sie" ist.... (Wer ist "sie"?)

3.) unvermuteter Schluss, der keine Lösung für das geschilderte Problem bietet

- Die Vermutung liegt eigentlich näher, dass die Tochter das nächstes Mal sauber macht

- wenigstens unter dem Bett - um zu verhindern, dass sich wieder Spinnen einnisten.

- Weitere Erziehungsversuche oder -vorschläge seitens des Vaters bleiben offen.

4.) entscheidender Lebensabschnitt wird dargestellt und meistens in verschiedenen

Einzelbeobachtungen zusammen geschnitten

- in bestimmte Abschnitte aufteilbar

o optische Beschreibung (Kleidung)

o Musik

o Aufräumverhalten gekoppelt mit einem Dialog zwischen Vater und Tochter

5.) wenige Personen (2-3) - es ist, als ob man diese kennen muss - häufig Ich-Erzähler -

meistens Dialoge

- Ich - Erzähler (der Vater)

- die Tochter

- eventuell die Mutter nennbar

- vom Ich-Erzähler vorgestellter Dialog zwischen ihm und seiner Tochter

6.) häufig Parataxen

- Einmal bin ich dieser Versuchung erlegen.

- Sie ekelt sich schrecklich vor Spinnen.

- Direkter wollte ich nicht werden, und sie ist intelligent.

- Etc.

7.) häufige Verwendung von Alltagssprache

- .... um ihre Mutter vor Herzkrämpfen zu bewahren....

- sich ekeln
- "Ix! Ääx! Uh!"

 
 
Top Themen / Analyse
Life of Abraham Lincoln
Aufsatzdurchgang, am 2. April 2000
The strokes
The Council of Elrond
Das Phänomen des Todes
Graf Chojnicki
Das hölzerne Pferd
Die proletarisch-revolutionäre Literatur
Das Wittumspalais der Anna Amalia
Was ein Fürst im Kriegswesen zu beachten hat

Zum selben thema
Grammatik
Charakteristik
Präsentation
Buchvorstellung
Untertan
Tragödie
Film
Theater
Legende
Erörterung
Problematik
Inhaltsangabe
Sprache
Textinterpretation
Struktur
Zusammenfassung
Textanalyse
Interpretation
Novelle
Analyse
Literatur
Definition
Erlebnisbericht
Aufsatz
Inhaltsangabe
Literaturarbeit
Komödie
Leben & Werke
Vergleich
Charakterisierung
Argumentation
Hintergründe
Szenenanalyse
Inhaltszusammenfassung
Buch
Rezension
Buchbesprechung
Inhalt
Gedicht
Biographie
Autor
A-Z deutsch artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #
 
 
 
Copyright © 2008 - 2014 : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.