Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

deutsch artikel (Interpretation und charakterisierung)

Inhaltsangabe: stefan zweig: schachnovelle


1. Drama
2. Liebe



Die Geschichte spielt 1941 zur Zeit des Zweiten Weltkrieges und prangert die Brutalität des faschistischen Regimes an und entlarvt die nationalsozialistischen Terrormethoden.
Der Erzähler befindet sich direkt vor der Abfahrt eines Passagierdampfers von New York nach Buenos Aires. Er wird von seinem Freund darauf aufmerksam gemacht, dass sich der große Schachweltmeister Centovic ebenfalls an Bord des Schiffes befindet. Sein Freund berichtet ihm weiters, dass Herr Centovic zwar eine berühmte Schachgröße ist, seine Welt sich allerdings auf ein Schachfeld von 64 Feldern und 32 Figuren reduziert. Er sei, wie man unter vorgehaltener Hand spricht, ein minderbemitteltes Kind gewesen und kaum im Stande gewesen, einen richtigen Satz auszusprechen. Oft sei er einfach nur teilnahmslos dagesessen und habe dem Pfarrer, seinem Erzieher, beim Schachspielen mit einem Freund zugesehen. Als er einmal die Chance bekommen habe, gegen einen Gendarmeriewachtmeister, der beim Pfarrer zu Besuch gewesen war, eine angefangene Partie fertigzuspielen, habe Mirko zum Erstaunen des Gastes bejaht. Mirko habe durch das bloße Zusehen die Kunst des Schachspielens so gut erlernt, dass er sofort im Stande gewesen sei, den Gendarmeriewachtmeister zu schlagen. Nach ein paar Anläufen soll es auch kein Problem mehr für ihn gewesen sein, selbst den besten Spieler der ganzen Umgebung zu schlagen. Mit achtzehn Jahren war er bereits ungarischer Meister und mit zwanzig eroberte er die Weltmeisterschaft.
Auf diesen Bericht seines Freundes hin wird der an sich an Schach nicht besonders interessierte Erzähler von Neugierde gepackt. Er beschließt, an Bord des Schiffes mit Centovic Bekanntschaft zu machen. Dieser Versuch entpuppt sich allerdings als äußerst schwierig. An Bord lernt er einige neue Freunde kennen, unter ihnen befindet sich auch der schottischer Tiefbauingenieur namens McConnor, und mit ihm zusammen gelingt es ihm schließlich, Centovic gegen ein Honorar zu einer Partie zu bewegen. Diese geht erwartungsgemäß verloren. Als die zweite Partie auch schon verloren scheint, mischt sich ein Unbekannter plötzlich in das Spiel ein und durch Vordenken von mehreren Zügen gelingt es ihm noch ein Unentschieden herauszuholen. Auf die Frage der Erzählers hin, woher er seine so guten Schachkenntnisse besitze, gibt er folgende Antwort:
Er war für mehrere Monate von den Nazis in ein Hotelzimmer eingesperrt und wurde nur bei Verhören in einen anderen Raum gebracht:
\" ... niemand kann schildern, kann messen, kann veranschaulichen, nicht einem andern, nicht sich selbst, wie lange eine Zeit im Raumlosen, im Zeitlosen währt, und keinem kann man erklären, wie es einen zerfrißt und zerstört, dieses Nichts und Nichts und Nichts um einen, [...] immer das Schweigen, [...] immer dieselben Gedanken, die im Nichts um das eine kreisen, bis man irre wird.\" (S. 54f.)
Die Nazis wollten so durch geschickte Verhöre alle Namen der für sie gefährlichen Gegner aus ihm herausquetschen. Zu seiner Rettung gelang es ihm aber, vor einem Verhör ein Schachbuch zu stehlen. Die anfängliche Enttäuschung, nur ein Schachbuch gestohlen zu haben, schlägt dann aber in eine Schachsucht um. Emsig macht er sich daran, alle Partien der Schachmeister auswendig zu lernen und ist bald darauf im Stande, sie alle auswendig im Kopf nachzuspielen. Er verfällt durch diese einzige Ablenkung von der Realität allerdings in eine Art Schachfieber. Zuletzt wird er sogar verrückt und schlussendlich freigelassen.
Der Erzähler bittet ihn, doch am nächsten Tag eine Partie gegen Centovic zu bestreiten um unter seine Vergangenheit endgültig einen Schlußstrich zu ziehen. Dr. B. willigt ein und gewinnt die erste Partie auch. Die zweite muss er aber abbrechen, da er - Centovic lässt sich absichtlich immer länger Zeit- immer unruhiger und unbeherrschter wird und beinahe wieder in ein Schachfieber verfällt. Der Erzähler schließt:
\"Nur ich wußte, warum dieser Mann nie mehr ein Schachbrett berühren würde,...\" (S. 95)

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Urteil
"Die Weber" von Gerhart Hauptmann - Epochenmerkmale des Naturalismus
Möbius:
Marie Curie
Deutsche Literatur nach 1945
DAS HOROSKOP, Diogenes 1997
Wie schreibe ich eine Sachtextanalyse
Die Literatur der "Inneren Emigration":
Thomas Mann: Der Tod in Venedig - Leitmotiv - DER TOD
Friedrich Schiller (1759-1805) -





Datenschutz

Zum selben thema
Grammatik
Charakteristik
Präsentation
Buchvorstellung
Untertan
Tragödie
Film
Theater
Legende
Erörterung
Problematik
Inhaltsangabe
Sprache
Textinterpretation
Struktur
Zusammenfassung
Textanalyse
Interpretation
Novelle
Analyse
Literatur
Definition
Erlebnisbericht
Aufsatz
Inhaltsangabe
Literaturarbeit
Komödie
Leben & Werke
Vergleich
Charakterisierung
Argumentation
Hintergründe
Szenenanalyse
Inhaltszusammenfassung
Buch
Rezension
Buchbesprechung
Inhalt
Gedicht
Biographie
Autor
A-Z deutsch artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.