Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

deutsch artikel (Interpretation und charakterisierung)

Bertholt brecht - biographie


1. Drama
2. Liebe



. Bertholt Brecht - Made in Pfullingenr />

1897

Am 15. Mai heirateten auf dem Pfullinger Standesamt Bertholt Friedrich Brecht, ein kaufmännischer Angestellter, und Wilhelmine Friederike Sophie Brenzing. Die kirchliche Trauung war am selben Tag in der Martinskirche. Die Hochzeit wurde anschließend im Bahnhofsgebäude gefeiert. Das junge Brautpaar verbrachte dort auch seine Hochzeitsnacht.


1898

Neun Monate später, am 10. Februar, brachte Sophie ihren Sohn Eugen Bertholt Friedrich Brecht in Augsburg zur Welt.


1997/98

Die Stadt Pfullingen feierte den Beinahe-Sohn der Stadt und erinnerte sich somit an einen der bekanntesten deutschen Schriftsteller und Begründer des epischen Theaters.




2. Seine Kindheit


1904 - 1917

Bertolt Brecht besuchte verschiedene Schulen, u.a. die Volksschule und das königliche Realgymnasium in Augsburg.


1916


Brecht lernte Paula Banholzer kennen.


1917

Notabitur vor Ostern während dem 1. Weltkrieg am Wilhelminischen Gymnasium, Einschreibung an der Philosophischen Fakultät der Universität in München, jedoch weiterhin in Augsburg wohnhaft (Bleichstraße 2).


1918

Brecht studierte nun auch Medizin. Er leistete seinen Kriegs- und Sanitätsdienst ab. Sein erstes Stück, \"Baal\", entsteht in diesem Jahr und wird 1922 veröffentlicht.


3. Seine Frühwerke

1919 - 1922

Er beendete nur das Medizinstudium in München.


1919

Brechts erster Sohn wurde am 30. Juli von Paula Banholzer geboren, Brecht selbst lernte in diesem Jahr Marianne Zoff (Opernsängerin) kennen.


1920

Brechts Mutter starb am 1. Mai nach einer langjährigen Krankheit und Brecht siedelte endgültig nach München über.


1922

Am 3. November heiratete Brecht Marianne Zoff. Bei der Premiere von \"Trommeln in der Nacht\" lernte Brecht Helene Weigel kennen, dies ist das erste Theaterstück von Brecht, das aufgeführt wurde.


1923

Brecht lernte in München Marieluise Fleißer kennen und am 26. März kam Brechts zweites Kind, Hanne Marianne, zur Welt. Brecht wurde Dramaturg an den Münchner Kammerspielen. Seine Frau entdeckte in diesem Jahr einen Brief an Paula Banholzer und trennte sich von ihm.


1924

Brecht zog nach Berlin in die Spichernstraße 19, war von nun an am Deutschen Theater tätig und am 3. November wurde der Sohn Stefan Sebastian Weigel von Brecht und Helene Weigel geboren.


1926

Brecht begann die Grundlagen des Marxismus zu erläutern und studierte den Marxismus. Sein Werk \"Mann ist Mann\" erschien ebenfalls in diesem Jahr.


1927

Brecht lies sich am 22. November von Marianne Zoff scheiden, das gemeinsame Kind lebte bei der Mutter.


1928

Er arbeitete gemeinsam mit Kurt Weill an der \"Dreigroschenoper\", die als erstes episches Theaterstück angesehen werden kann. Sie wurde am 31. August im Theater am Schiffbauerdamm uraufgeführt.




4. Anfänge des epischen Theaters


1929


Brecht heiratete Helene Weigel.


1930

Uraufführung von \"Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny\". Seine Tochter Maria Barbara wunde am 18. Oktober geboren.


1932


Brechts Werk \"Die Mutter\" erschien.


1933

Brecht wurde wegen Hochverrat gegen die Veranstalter der Aufführung von \"Maßnahmen\" angeklagt. Am 28. Februar verließ er Deutschland und floh mit seiner Familie über Prag und Wien nach Zürich. Er hielt sich bis September im Tessin auf. Am 10. Mai wurden Brechts Bücher von den Nationalsozialisten öffentlich verbrannt. Er reiste weiter über Paris und Kopenhagen nach Svendborg.




5. Seine Exilzeit


1934

Brecht war im November und Dezember gemeinsam mit Hanns Eisler in London.


1935

Brecht wurde die deutsche Staatsbürgerschaft aberkannt. Er reiste nach Moskau und nahm im Juni am ersten internationalen Schriftstellerkongress in Paris teil. \"Furcht und Elend des Dritten Reiches\" erschien.


1939

Das \"Leben des Galilei\" erschien Anfang des Jahres, etwas später dann \"Mutter Courage und ihre Kinder\". Brecht reiste kurzzeitig nach Schweden und verlor am 20. Mai seinen Vater.


1940

Brecht floh kurz vor der Besetzung Dänemarks durch die Hitlertruppen über Schweden und Norwegen nach Finnland.






1941

Brecht floh mit seiner Familie im Sibirienexpress über Moskau nach Wladiwostok. Im Juni flog er dann nach San Pedro (Kalifornien) und bezog ein Haus in Santa Monica bei Hollywood. Sein Werk \"Der unaufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui\" erschien.


1942

\"Der gute Mensch von Sezuan\" wurde in diesem Jahr veröffentlicht.


1943

\"Der gute Mensch von Sezuan\" wurde am 4. Februar im Zürcher Schauspielhaus uraufgeführt, im September wurde dann auch das \"Leben des Galilei\" dort uraufgeführt. Brechts und Banholzers Sohn starb am 13. November als deutscher Soldat an der Ostfront (Russland).


1945

Brecht änderte auf Grund des Abwurfes der Atombomben die Konzeption von \"Galileo Galilei\". In Dänemark ist Galilei ein unabhängiger Wissenschaftler, in Amerika ein Forscher und in Berlin beklagt Galilei seine Verantwortungslosigkeit. Es erschien \"Der kaukasische Kreidekreis\".


1946

Brecht verhandelte mit dem Suhrkamp-Verlag in Frankfurt am Main, der von nun an sein Verleger ist.


1947

Das \"Leben des Galilei\" wurde in Amerika das erste Mal aufgeführt. Brecht wurde wegen \"unamerikanischem Verhalten\" verhört und reiste über Paris zurück nach Zürich.




6. Seine Spätwerke


1949

\"Mutter Courage und ihre Kinder\" wurde in Zürich uraufgeführt. Brecht siedelte nach Ostberlin über und gründete dort mit Helene Weigel das Berliner Ensemble, dieses stellte sich mit \"Herr Puntila und sein Knecht Matti\" erstmals vor.


1950

Brecht erwarb am 12. April gemeinsam mit Helene Weigel die österreichische Staatsbürgerschaft.


1951

Am 7. Oktober wurde ihm der Nationalpreis erster Klasse verliehen. Brechts letztes Werk \"Die Verurteilung des Lukullus\" erschien.


1953

Brecht wurde von der Generalversammlung des PEN-Zentrums Ost und West zum Vorsitzenden gewählt.


1954

Brecht wurde Vizepräsident der Deutschen Akademie der Künste. Am 21. Dezember wurde ihm der internationale Stalin-Friedenspreis verliehen. Brecht erhielt in diesem Jahr ein eigenes Schauspielhaus, das \"Theater am Schiffbauerdamm\", in dem noch heute das Berliner Ensemble residiert.


1955

Brecht sprach sich in Dresden gegen die Pariser Verträge aus und sammelte über 175.000 Unterschriften. Er nahm in Moskau den internationalen Stalin-Friedenspreis entgegen und kaufte ein Haus an der dänischen Küste.


1956

Brecht machte auf Grund eines Grippenviruses eine Kur in der Charité, einem Krankenhaus in Berlin. Danach reiste er nach Mailand zur Aufführung der \"Dreigroschenoper\". Am 10. August fanden die letzten Proben des Berliner Ensembles für das \"Leben des Galilei\" statt. Brecht starb am 14. August um 23.45 Uhr an den Folgen eines Herzinfarktes. Am nächsten Tag wurde die Totenmaske von Fritz Cremer abgenommen. Am 17. August fand das Begräbnis auf dem Berliner Dorotheenfriedhof statt. Die Totenfeier wurde am darauffolgenden Tag am Theater am Schiffbauerdamm abgehalten.


1998

Die Weltauflage der 50 Brecht-Stücke, seiner Lyrik und Prosa betrug rund 70 Millionen Exemplare. Brecht wurde bisher in 42 Sprachen übersetzt und etliche Male aufgeführt.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Tönnies Hellmann
KONFUSION:
Der Traum ein Leben
Vor Sonnenaufgang Inhalt:
Ausgangssituation - -Im Westen Nichts Neues
Mahatma Gandhi
Michael Moorcock
Bertolt Brecht --
Hugo von Hofmannsthal (1874 - 1929): Jedermann - Personencharakteristik
Ludwig XIV - Versailles-eine Glanzleistung Ludwig XIV





Datenschutz

Zum selben thema
Grammatik
Charakteristik
Präsentation
Buchvorstellung
Untertan
Tragödie
Film
Theater
Legende
Erörterung
Problematik
Inhaltsangabe
Sprache
Textinterpretation
Struktur
Zusammenfassung
Textanalyse
Interpretation
Novelle
Analyse
Literatur
Definition
Erlebnisbericht
Aufsatz
Inhaltsangabe
Literaturarbeit
Komödie
Leben & Werke
Vergleich
Charakterisierung
Argumentation
Hintergründe
Szenenanalyse
Inhaltszusammenfassung
Buch
Rezension
Buchbesprechung
Inhalt
Gedicht
Biographie
Autor
A-Z deutsch artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.