Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   

deutsch artikel (Interpretation und charakterisierung)

KÖrpersprache kinesik


1. Drama
2. Liebe



KINESIK Die Kinesik ist die Darstellung und wissenschaftliche Erforschung der Körpersprache. Sie hat sich aus der Wissenschaft der Körpersprache entwickelt und deutet das Verhaltensmuster nicht verbaler Kommunikation.

DEFINITION DER KÖRPERSPRACHE: Die Körpersprache umfaßt jede bewußte und unbewußte Bewegung eines Körperteils oder des ganzen Körpers, die benutzt wird um eine Botschaft zu senden. Kulturelle und umweltbedingte Unterschiede müssen aber berücksichtigt werden.
Zum Beispiel: Mädchen aus romanischen Ländern dürfen sexuelle Signale zum Flirt aussenden ohne physische Annäherungsversuche zu befürchten. In Ländern, in denen dies nicht der Fall ist benutzen Mädchen das ,,Hände weg Signal". Sie sitzen oder gehen betont aufrecht, schlagen die Beine sittsam übereinander und kreuzen die Arme vor der Brust.


GRUNDLAGEN GEZIELTER WAHRNEHMUNG:
a) Eindruck: Aufeinanderfolgende Reize werden als Gesamtbild wahrgenommen. Auch bei Personen wird ein Eindruck wahrgenommen. Dieser Eindruck, den man sich bildet besteht aus Körperbau, Haltung, Mimik, Gestik und Sprache. Die Reihenfolge dieser Eindrücke ist noch nicht Feststellbar.
b) Körperbau und Haltung: Kretschmer hat einen Zusammenhang zwischen Körperbau und Charakter festgestellt. In seiner Typenlehre teilt er die Menschen in vier Typen ein.
c) Um andere Menschen zu verstehen ist es zuerst wichtig sich selbst zu verstehen. Auch Einfühlungsvermögen für sich selbst ist notwendig, um dieses für andere zu entwickeln und sie zu verstehen. Voraussetzung ist eine gewisse Selbst- und Menschenkenntnis. Irrtümer sind immer möglich, daher ist es wichtig eine Erfolgskontrolle durchzuführen. Entweder stellt man eine offene Frage, indem man durch eine freie Meinungsäußerung herausfindet ob man die Botschaft richtig interpretiert hat, oder man stellt eine geschlossene Frage, bei der man aber vorsichtig sein muß, um nicht vielleicht die Intimsphäre des Partners nicht zu verletzen. Eine andere Möglichkeit zur Kontrolle ist zu schweigen, denn wenn ein Gesprächspartner schweigt, beginnt der andere meist zu sprechen. Die letzte Form der Erfolgskontrolle wird oft von Psychoanalytikern verwendet.

KRITERIEN GEZIELTER WAHRNEHMUNG:
1) Die Haltung, die ein Mensch einnimmt und die Bewegungen, die die Körperhaltung ändern.
2) Die Mimik sind alle Erscheinungen und psychosomatische Prozesse (erröten).
3) Die Gestik sind alle Gebärden und Haltungen gemeint.
4) Der Abstand und plötzliche Bewegungen, um die Distanz zu verändern.
5) Der Tonfall, zudem ist der Tonfall an sich, die Sprachmelodie, die Sprechpause, die Lautstärke und den Rhythmus dazu zuzählen.


KRITERIEN DER BEURTEI1UNG:
Wichtig bei der Beurteilung der Körpersprache ist Ehrlichkeit und
Aufrichtigkeit, auch wenn sie verletzt. Kongruenz und Inkongruenz, also
Diskrepanz oder keine Diskrepanz zwischen Gesprochenem Wort und

Körperbewegung, muß beachtet werden.
Auch ein gewisser Grad an Spontaneität und Selbstdisziplin muß einberechnet werden.
Scherz und Ironie darf bei der Beurteilung nicht übersehen werden. Als letztes muß man herausfinden, ob nur ein Signal gegeben wurde, da nur eine Signalgruppe mehr Ausdruckskraft hat. Keine Körperhaltung oder Bewegung hat eine exakte Bedeutung. Körpersprache und gesprochene Sprache hängen von einander ab. Außerdem muß beachtet werden, daß Signale, die als gut oder schlecht beurteilt werden, sehr objektiv empfunden werden.


2. HALTUNG


ÄUßERE UND INNERE HALTUNG
Die äußere und innere Haltung hängen von einander ab. Die Menschen die standfest sind und mit den Füßen auf dem Boden stehen haben auch einen starken Charakter.

STEHEN UND GEHEN
Beim stehen muß die Gewichtsverlagerung besonders beachtet werden. Je gerader ein Mensch steht desto aufrechter ist seine innere Haltung. Wenn ein Mensch unsicher ist, dann steht er nach vorne gebeugt und wenn er überheblich ist, steht er nach hinten gebeugt und blickt von oben herab. Menschen, die gerade und offen stehen und einen geraden Blick haben sind anderen Menschen gegenüber offen. Die geschlossene Haltung, die auch Demuts Haltung genannt wird, wird von unsicheren Menschen eingenommen Lind wird meist mit einem Blick von unten zusammen beobachtet. Beim Gehen kann man die selbe Haltung beobachten und man kann herausfinden, ober der Gang zierlich, flüssig, geschmeidig, beweglich, steif oder verkrampft ist. Wenn ein Mensch auf seinen Zehen geht hat er entweder ein kleines Ziel vor Augen oder ist in Eile. Wenn zwei Menschen nebeneinander hergehen, kann auf Grund des Abstands auch erkennen, ob ein Mensch Einfühlungsvermögen besitzt oder ob er egoistisch ist.
SITZEN

Im Sitzen kann man drei verschiedene Haltungen von einander unterscheiden. In der Fluchtposition wird der Körper nach vorne gebeugt und der Kopf und Blick gesenkt. Diese Haltung nimmt man oft an, wenn man sich unwohl oder unsicher fühlt.
Die flexible, offene Haltung, in der man gerade und aufrecht sitzt und die Beine nebeneinander stehen, zeigt, daß man bereit ist die Umwelt auf sich zukommen zu lassen. Menschen die aufmerksam und abwartend sind sitzen in dieser Position. Sie kann auch zeigen, daß man dem Gesprächspartner seine ganze Aufmerksamkeit und sein gesamtes Interesse widmet, wenn der Kopf vorgebeugt ist und der Blick gerade. Die dritte Position des Sitzens ist wie die überhebliche Haltung. Jedoch muß es, wenn man nach hinten gelehnt sitzt, nicht immer Überheblichkeit bedeuten. Wieder einmal ist es sehr wichtig Worte, Körpersprache und andere Signale zu beachten.


N-N-KONTAKT
Die beiden Buchstaben N-N stehen für Nase und Nabel. Bei längeren Gesprächen zeigt es von wirklichem Interesse des Gesprächspartner, wenn die Nase und der Nabel in eine Richtung weisen.

LIEGEN
Beim Liegen kann man vier Lagen unterscheiden. In der Fötus-Lage werden die Beine und Arme eng zum Körper gezogen, sie zeigt, daß dieser Mensch ein besonders großes Schutzbedürfnis hat und den Wunsch im Mittelpunkt zu stehen. Menschen die in der Bauchlage schlafen wollen meist den Gang der Ereignisse selbst bestimmen. Die Rückenlage zeigt von einer starken Persönlichkeit. Diese Personen haben ein starkes Selbstvertrauen und fühlen sich sicher. In der halbfötalen Lage schlafen ausgewogene und selbstsichere Leute, die keiner psychischen Belastung unterliegen.




3. Mimik

Unter Mimik versteht man alle Erscheinungen, die man im Gesicht beobachten kann. Also Gesichtszüge, Augenkontakt, Blickrichtung, psychosomatische Prozesse (z.B. Erröten, Erblassen) und Kopfbewegungen. Charles Darwin beschäftigte sich mit folgenden Fragen:
Ø Gibt es universell geltende Gesten und Formen der Mimik?
Ø Gibt es Signale, die jeder gibt und versteht?
Die Mimik, die Gefühlsregungen darstellt ist bei allen Menschen ähnlich. In den 60er Jahren haben Eckmann, Friesen und Sorenon in fünf verschiedenen Kulturräumen Untersuchungen durchgeführt. Es wurden Fotos mit Gesichtsausdrücken gezeigt und in allen Kulturräumen wurden dieselben Emotionen erkannt. Daraus ließ sich schließen, daß bestimmte Affekte mit universellen Formen der Mimik gekoppelt werden z.B. Freude, Furcht, Zorn, Kummer, Ekel, Scham, Verachtung, Überraschung
Die Mimik fällt uns besonders auf, wenn Inkongruenzen auftreten. Sie kann bis zu einem bestimmten Grad erlernt werden z.B. äußerlich ruhig und innerlich nervös. Wir können uns auf die Zeichen der Mimik recht gut verlassen, da sie meist unbewußt und unkontrolliert sind. Das Studium des Gesichtsausdruckes kann man in zwei Bereiche teilen. In die Mimik und Physiognomie (das ist die angewachsene Mimik) und die Deutung der Gesichtsform und Nasenform.

DREI BEREICHE DES GESICHTS:
1. Stirnbereich inklusive Augenbraun gibt Aufschluß über das Denken
2. Mittelgesicht das aus Augen (Fenster der Welt/Fenster zur Seele), Nase, Wangen, Oberlippe besteht gibt Information über Innenleben
3. Mund und Kinnpartie; der Mund ist aus dem Urschlund entstanden. Lind gibt uns Hinweise über das Gefühls- und Triebleben und Durchsetzungsvermögen.

Ad 1:Die waagrechte Stirnfalten deuten an, daß die Aufmerksamkeit stark in Anspruch genommen ist. Auslöser können Schreck, Angst, Erstaunen, Verwirrung oder Überraschung sein.
Die senkrechten Stirnfalten deuten darauf hin, daß die Aufmerksamkeit mit starker Konzentration auf etwas gerichtet ist. Sie werden bei körperlicher und geistiger Anstrengung sichtbar. Die Augenbraun stehen im Zusammenhang der Vorbereitung zur Faltenbildung.
Ad 2: Beim bestimmten, festen und offenen Blick wandern die Augen von einem zum anderen Auge des Partners. Dieser intensive Blick zeigt von Aufmerksamkeit, Beim unstetigen Blick schaut man nur in ein Auge des Partners; wird meist nur von Nichtpersonen verwendet (z.B. Putzfrauen oder andere Menschen, die in den persönlichen Raum einer Person eindringen, werden als Nichtpersonen angesehen, damit man sich nicht von ihnen gestört fühlt), denn man starrt keinen Menschen an.
Der Augenkontakt heißt Augenkontakt, weil er Kontakt schafft. Der Blick wandert von einem zum anderen Auge. Dies kann ein Indikator für Interesse sein. Der Augenkontakt im Sinne von Kontrollblick stellt einen wesentlichen Aspekt der erfolgreichen Gesprächsführung dar. Ein Wegblicken bedeutet, daß man nachdenkt oder schüchtern ist. Die Pupillengröße verändert sich bei Lichtveränderungen und bei zunehmenden oder abnehmenden Interesse.
Augenmuskeln: Verhängte Augen, bei denen das Oberlid gesenkt ist zeigen von Desinteresse. Verdeckte Augen, wobei das Oberlid fast geschlossen ist, deuten auf Mißtrauen, Nachdenken oder Aggression.
Wie lange darf man einen Menschen ansehen? Bei dieser Frage muß man beachten, daß man einen Menschen weder anstarren noch ignorieren sollte. Auf der Straße sollte man einen Menschen bis er in 3 Meter Entfernung vor einem geht anschauen, dann die Richtung des Vorbeigehens signalisieren und wieder wegschauen. Vor allem bei behinderten Menschen fühlen wir uns oft unsicher, weil wir nicht wissen wohin wir schauen sollen. Das Beste ist ein behinderte Person kurz anzusehen um dann gleich wieder wegzusehen. Starren wir sie an oder ignorieren wir sie, so bringen wir sie in eine unangenehme Situation.

Ad 3:Dr. Neilson hat herausgefunden, daß Menschen, die lange sprechen den Partner kaum ansehen, um Ablenkungen aus dem Weg zu gehen. Personen, die zuhören, sehen ihre Partner viel an.


4. Die Gestik

· Die Sprache der Hände wirkt überzeugender, wenn die Signale der Inhalt und Beziehungsebene kongruent sind. Es ist schwer mit den Händen zu "lügen".
· Große und kleine Gesten: Wenn große Gesten ruhig ausgeführt werden, deuten sie auf ein ruhiges Wesen. Werden sie jedoch rasch ausgeführt deuten sie auf ein lebhaftes, unbeherrschtes Gefühl. Kleine Gesten werden von korrekten, taktvoll zurückhaltenden, schlau berechnenden oder heimtückischen Personen verwendet.
· Man unterscheidet angeborene und anerzogene Gestik:
- Angeborene Gestik die man mit dem Instinkt vergleichen kann (Ekel, Bitt-Reaktion oder das auf die Nase greifen bei Überlegenheit oder Unsicherheit)
- Erlernte Gestik ist meist spontan wie zum Beispiel der Augenniederschlag, wenn etwas peinliches geschehen ist oder man verletzt wurde.
· Kongruenz u. Inkongruenz: Erkennen wir inkongruente Signale, wissen wir, daß Inkongruenz stattgefunden hat. Wir wissen aber nicht worauf sie sich bezieht. Dafür sind zusätzliche Hinweise notwendig. Unter Inkongruenz zur Person versteht man körperliche Signale, die nicht zur einem Menschen passen z.B. das Nachahmen eines Idols. Beim deuten der Gestik ist es wichtig auch die Mimik einzubeziehen. Die Richtung einer Geste kann auch Aussagekraft besitzen z.B. ob man sie zu einer Person oder von der Person weg durchführt. Bei Krankheit können die Menschen nur schwächer gestikulieren, daher muß man darauf besonders acht geben.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Markus Werner
Welche Rolle hat die Religion in diesem Stück? Maulers
Charakteristik von Roland
Robert Alexander Schumann
Die Chinesische Mauer
Vergleich Romeo und Julia auf dem Dorfe und Romeo und Julia Keller/Shakespeare
SIDDHARTHA - Analyse der Sprache
Inhalt und Interpretation - Hymnen an die Nacht
What elements of Do androids dream of electric sheep translate well into film.
Wie kommt die Zerstörung einer ganzen Nation zum Ausdruck?





Datenschutz

Zum selben thema
Grammatik
Charakteristik
Präsentation
Buchvorstellung
Untertan
Tragödie
Film
Theater
Legende
Erörterung
Problematik
Inhaltsangabe
Sprache
Textinterpretation
Struktur
Zusammenfassung
Textanalyse
Interpretation
Novelle
Analyse
Literatur
Definition
Erlebnisbericht
Aufsatz
Inhaltsangabe
Literaturarbeit
Komödie
Leben & Werke
Vergleich
Charakterisierung
Argumentation
Hintergründe
Szenenanalyse
Inhaltszusammenfassung
Buch
Rezension
Buchbesprechung
Inhalt
Gedicht
Biographie
Autor
A-Z deutsch artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.