Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

deutsch artikel (Interpretation und charakterisierung)

Interpretation - faust - szene garten


1. Drama
2. Liebe



Die Szene ist in zweit Abschnitte geteilt. Diese Abschnitte sind nicht linear gegliedert, sondern durchmischt. Einen Abschnitt bildet das Gespräch zwischen Faust und Margarete, der andere Abschnitt ist durch das Gespräch zwischen Marthe und Mephistopheles geprägt. Die Gespräche haben im Großen und Ganzen das selbe Thema. Es geht in beiden Gesprächen um das Thema Partnerschaft. Dies ist aber nur eine sehr oberflächliche Betrachtung.

Im ersten Teil widme ich mich dem Gespräch zwischen Faust und Margarete. Das Gespräch beginnt mit einer Befürchtung von Margarete.
Sie sagt: "Ich weiß zu gut, dass solch erfahrnen Mann, Mein arm Gespräch nicht unterhalten kann."(V. 3077-3078) Diese Worte zeigen, dass Margarete glaubt, sie habe nicht das selbe Niveau wie Faust und das dieser sich durch sie gelangweilt fühlen könnte.
Faust versucht diese Befürchtungen zu zerstreuen, indem er ihr sagt, dass "ein Blick" und "ein Wort" von ihr ihn mehr unterhält, als "alle Weisheit dieser Welt". Meiner Meinung nach, hat dieser Teil des Gespräches auch schon den Ansatz einer Liebeserklärung.
Margarete lässt sich in ihrem Glauben, dass sie nicht gut genug für ihn ist , nicht abbringen. Sie geht sogar so weit zu behaupten, dass die Zuneigung nur au Höflichkeit besteht. "Die Höflichkeit ist euch geläufig"(V. 3097). Sie deutet an, dass er doch der Gelegenheit viele hat, eine Frau zu finden, die "verständiger" ist. "Allein Ihr habt der Freude häufig Sie sind verständiger, als ich es bin"(V. 3097-3098). Das Wort "verständig", bezieht sich hier auf den begrenzten Intellekt von Margarete, welche ja nur eine einfache Bauerntochter ist.
Faust versucht trotzdem ihre Bedenken zu beschwichtigen. Er behauptet das die meisten, die sich "verständig" nennen nur durch "Eitelkeit" und "Kurzsinn" geprägt sind. Er erklärt ihr, dass die Unschuld ihren Wert nicht selbst erkennt. Daraus und aus der Tatsache, dass Margarete ein Symbol für die Unschuld an sich ist, schließe ich, dass Faust mit diesen Worten versucht Margarete zu versichern, dass sie ihn nicht mit ihrer Anwesenheit langweilt.
Sie fragt ihn, ob er nur in "Augenblickchen" an sie denkt, denn sie denkt viel an ihn.
Faust schließt daraus, dass sie viel alleine ist.
Margarete erzählt ihm von ihrem Hof und von ihrer Familie, sowie von ihrer kleinen Schwester, welche sie aufziehen musste, da ihre Mutter krank war.
Faust erwidert das, indem er ihr ein Kompliment macht, welches auf das von ihr so sehr geliebte Kind zurückgeht. Er sagt: "Ein Engel, wenn dir's glich."(V3124) Mit diesem Satz mach er einen geschickten Schachzug, denn er vergleicht sie mit dem Kind, welches sie liebte. Dadurch zeigt er eine tiefe Einfühlsamkeit und eine Anteilnahme am Geschehenen. Ein weiterer Effekt ist, dass sie sich geschmeichelt fühlt.
Sie erzählt weiter von dem Kind. Sie teilt ihm auch mit, dass sie in dieser Zeit viele Entbehrungen hin nehmen musst, aber dass es auch etwas schönes war. Der Anhang, "Doch schmeckt dafür das Essen, schmeckt sie Ruh."(V3148), zeigt sie eine Art Schutz, indem sie behauptet, dass diese schwere Zeit auch Schönes gehabt hatte. Diese Art der Verdrängung ist typisch bei schweren Erfahrungen. Dies war auch Goethe schon bekannt, und er arbeitete dies perfekt ein.
Im nächsten Abschnitt des Gesprächs zeigt Faust wider seine Normen, indem er sich für das plumpe Ansprechen bei der ersten Begegnung entschuldigt.
Margarete entschuldigt sich ihrerseits für die Abfuhr, die sie ihm erteilt hat, und zwar wie folgt: "Ach, dacht' ich, hat er in deinem Betragen Was Freches, Unanständiges gesehn?"(V. 3175-3176) Ich glaube, dass sie ihm nur eine Abfuhr erteilte, da sie um ihren Ruf bangte. Darauf hin pflückt Margarete eine Blume und rupft der Blume die Blütenblätter aus. Bei dem letztem Blatt ist sie im Zählen bei, "Er liebt mich."(V. 3184).
Faust reagiert schnell und bestätigt die Schicksalsaussage indem er ihr seine Liebe gesteht. Faust geht dabei sehr auf die Gefühle von Margarete ein und zeigt somit die so genannte Etikette. Margarete schaudert es, doch Faust beruhigt sie und meint das diese Partnerschaft "kein Ende"(V 3194) haben soll. Damit ist der Abschnitt von Faust und Margarete beendet.

Der Abschnitt von Marthe und Mephistopheles beginnt damit., dass Frau Marthe Mephistopheles eine Frage stellte. "Und ihr, Mein Herr, Ihr reist so immer fort?"(V.3085) Diesen Satz würde ich mehr oder minder als sogenannten Smalltalk abtun. Es ist einfach ein Satz um ein Gespräch zu beginnen.
Mephistopheles beantwortet diese Frage relativ oberflächlich. Ein Teil der Antwort jedoch ist für den Rest des Gespräches sehr prägend. "Mit wie viel Schmerz verlässt man manchen Ort, Und darf doch nun einmal nicht bleiben."(V. 3089-3090) Dieser Ausspruch zeigt eine, wie ich meine, nur vorgetäuschte Abneigung des Weiterreisens. Ich glaube das Mephistopheles hier nur versucht die Frau Marthe für sich zu gewinnen, um auch mit ihr ein böses Spiel zu treiben.
Marthe nimmt diesen Ausspruch zum Anlass eine Warnung auszusprechen, nach der ein Händler, für den sich Mephistopheles ausgibt in schlechten Zeiten viel zu fürchten hat. Sie sagt: "Doch kommt die böse Zeit heran, Und sich als Hagestolz allein zum Grab zu schleifen"(V. 3092-3093) Mit diesem Satz meint sie, dass er in schlechten Zeiten mit seiner Überzeugung untergehen würde, auch wenn er noch so überzeugt davon ist.
In dem nächsten Vers geht diese belehrende Rede weiter. Mit dem Wort "leider" drückt sie aus, dass dieser Zustand, in den Mephistopheles ihrer Meinung nach kommen könnte, leid tut. Der Ausspruch: "Die armen Weiber sind doch übel dran:"(V. 3149), ist nur eine Übertreibung der Anteilnahme. Sie bringt mit dieser Anteilnahme aber auch zum Ausdruck, dass sie interessiert wäre diesen Zustand zu ändern. Diese Art der Gesprächsführung würde ich als eine Art Flirt in der gehobenen Gesellschaft ansehen. Mephistopheles geht darauf ein indem er sagt "Es käme3 nur auf Euresgleichen an, Mich eines Bessern zu belehren"(V. 3151 -3152) Diese Aussage ist taktisch sehr klug, den sie lenkt die Verallgemeinerung von Marthe auf ein persönlicheres Niveau. Es spricht nicht mehr von der Mehrzahl, wie das Marthe mit den Wort "Weiber" getan hat. Er spricht von "Euresgleichen" und von "Mich", dies zeigt eine intensivere und stärkere Bindung zu den Individuen. Damit macht er aber auch gleich Marthe Hoffnung, denn er spricht jetzt von >>Ihr>Sich

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Ulrich Plenzdorf - "Die neuen Leiden des jungen W."
Gottfried Wilhelm Leibniz (1646 - 1716)
Wunschloses Unglück:
Beschreibe das Vorgehen der Gouverneursfrau und ihrer Anwälte
Menü mit Kopf von Lucas Cranach
Emilia Galotti_Inhalt
Stilmittel + Nonverbale Kommunikation zu Schiller Die verschwörung des Fiesco zu Genua
Ist der Rächer tot
Sperrholz
Kaspar Hauser, Rainer Maria Rilke - Der Knabe





Datenschutz

Zum selben thema
Grammatik
Charakteristik
Präsentation
Buchvorstellung
Untertan
Tragödie
Film
Theater
Legende
Erörterung
Problematik
Inhaltsangabe
Sprache
Textinterpretation
Struktur
Zusammenfassung
Textanalyse
Interpretation
Novelle
Analyse
Literatur
Definition
Erlebnisbericht
Aufsatz
Inhaltsangabe
Literaturarbeit
Komödie
Leben & Werke
Vergleich
Charakterisierung
Argumentation
Hintergründe
Szenenanalyse
Inhaltszusammenfassung
Buch
Rezension
Buchbesprechung
Inhalt
Gedicht
Biographie
Autor
A-Z deutsch artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.