Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   

  deutsch lektion (referat)    
 
 
Biologie
Themen der Chemie
Deutsch online artikel
Englisch / Englische
Franzosisch
Geographie
Geschichte
Informatik
Kunst
Mathematik / Studium
Musik
Philosophie
Physik
Recht
Sport
Wirtschaft & Technik

 

Biographie


Impressum

deutsch artikel (Interpretation und charakterisierung)

Inhalt: franz innerhofer - schöne tage


1. Drama
2. Liebe

Holl ist unehelich als Sohn einer Landarbeiterin in der Nähe von Salzburg geboren. Mit sechs Jaliren muß er sein geliebtes Heim bei Mutter und Stiefvater verlassen, weil sie ihn nicht mehr durchbringen können, und wird auf den Hof seines Vaters gesteckt. Eingeschüchtert, verstört, ein Bettnässer, verbringt der Bub seine Kindheit in uersteckter Leibeigeinschaft. Elf Jahre lang schuftet Holl auf dem Hof 48 in Haudorf, arbeitet, Kind noch, vom Sonnenaufgang bis in die späten Abendstunden. Jeglicher Willkür wehrlos ausgesetzt, von den Kindern, seinen Halbgeschwistern, als Knecht gedemütigt, von den Knechten als Bauernsohn verachtet, eben der letzte Dreck, gerade gut genug - zum Arbeiten. Die mühevolle Sicherung des Lebensunterhaltes führt zu einer Vertierung der Menschen, an der Schule, Kirche und Behörden vorbeisehen. Über Prügeln, Befehlen und dem Joch der Arbeit geht jeder individuelle Anspruch auf ein menschenwürdiges Dasein verloren.
Leben und Arbeiten sind unmittelbar eins. Das sprachlose Kind, einfach Holl genannt, ohne Vornamen, hat sich seine Identität im direkten Sinn des Wortes, der Not und dem Zwang folgend, erarbeitet. Sein Leben ist Arbeit.
Doch die Zeiten ändern sich, und mit ihnen die Lebensumstände auf dem Hof. Ende der fünfziger Jahre werden die ersten Traktoren angeschafft, und Holl, der gelernt hat, die Arbeit als "Rückendeckung und Gesichtsmaske zugleich\" zu gebrauchen, erringt auf dem Hof eine gewisse Achtung, da er als einziger mit den neuen Maschinen umgehen kann. Die Aushilfsköchin Helga und der Melker Kiem machen Holl aufmerksam auf Grundrechte des Menschen wie Meinungsfreiheit und Selbstbestimmung. Holl bringt den Mut zur Rebellion auf, er verläßt seine "zusammengelebte Kindheitsschrecklichkeit" und geht zu einem Schmied in die Lehre, "nach mehr als siebzehn Jahren war er plötzlich unter Menschen".

Erzähltechnik:
Der Eindruck von Unmittelbarkeit dieses ersten Buches von Innerhofers Trilogie (,,Schöne Tage\", ,,Schattseite\", ,,Die großen Wörter\"), das so faszinierend wie bedrückend die Vorstellung der ländlich-alpinen Idylle zerstört, die grausame Brutalität eines ,,gemütlichen Knechtschaftsverhältnisses\" enthüllt, verdankt sich einem erzählerischen Kunstgriff. Innerhofer schreibt in der dritten Person. Er schafft sich damit den Abstand, der zwar kaum denkbar erscheint, jedoch notwendig ist, um das ganze sprachlose Elend zur Sprache zu bringen. Erst durch diesen Kunstgriff konnte es ihm gelingen, eine eben vermittelte Unmittelbarkeit zu erzeugen.


Deutung des Werkes:
Franz Innerhofer hat in diesem bis in die letzten Details hinein autobiographischen Werk sprachloses Leiden zur Sprache gebracht. Er hat mit ,,Schöne Tage\" einen schonungslos realistischen Dokumentarbericht über die anachronistische Lebensweise einer patriarchalischen bäuerlichen Welt aus vormaschineller Zeit vorgelegt. Er hat von sich gesprochen und von denen, die lebten wie er, die arbeiteten wie er, die lit~en\' wie er. Er hat in der Figur des Holl seine eigene Kindheit und Jugend beschrieben, sein Dasein als Leibeigener auf dem Bauernhof seines eigenen Vaters. Er war elf Jahre lang Knecht, dann Lehrling, Arbeiter, Abendschüler, Student. Mit seinem ersten Roman ,,Schöne Tage\" (1974) ist er auf Anhieb berühmt geworden.
Innerhofer hat mit Sprachphilosophie nichts im Sinn. Ihn bedrückt, bedrängt, überwältigt die Wirklichkeit, seine Wirklichkeit. Er bringt sie zur Sprache, gibt dem Leiden Ausdruck, dem Schweigen Worte. Spuren, Narben, Ränder zu beschreiben, das sprachlose Unrecht, das Schweigen, hinter dem sich das Leiden verbirgt, zur Sprache zu bringen- das ist die wesentliche Intention, der sich Innerhofer verpflichtet hat.
Seine Eindringlichkeit bezieht der Text aus einer Sprache, die mit dem engen Verständnishorizont Holls gedeckt wird: So werden aus der frühen Kindheit Erlebnisse nur in Episodenform erinnert; zerhackte Sätze zeigen die dumpfe Beschränktheit und Sprachlosigkeit des dargestellten Elendsmilieus. Mit der zunehmenden Identitätsbildung Holls richtet sich das eigentliche Erzählinteresse, bei aller Genauigkeit in der Schilderung der quälenden Abfolge des bäuerlichen Jahreskreises, auf den Bewußtwerdungsvorgang in Holl, der schließlich zu seinem Ich findet.

 
 
Top Themen / Analyse
Gedichtanalyse : Friedrich Nietzsche - Vereinsamt
ALL QUIET ON THE WESTERN FRONT: ALBERT KROPP
OSCAR WILDE AND THE DANDY
DIE GESCHICHTE VON HERRN SOMMER
Inhalt: Doktor Faustus
Über das Stück : Ansichten eines Clowns
Interpretieren sie die Widersprüchlichkeit der dargestellten Beziehung in Theodor Storms Posthuma! Gehen sie dabei darauf ein, ob es sich um ein Werk des poetischen Realismuses handelt!
Mildred Montag
Lessings Nathan- Erlebnis
Abtreibung

Zum selben thema
Grammatik
Charakteristik
Präsentation
Buchvorstellung
Untertan
Tragödie
Film
Theater
Legende
Erörterung
Problematik
Inhaltsangabe
Sprache
Textinterpretation
Struktur
Zusammenfassung
Textanalyse
Interpretation
Novelle
Analyse
Literatur
Definition
Erlebnisbericht
Aufsatz
Inhaltsangabe
Literaturarbeit
Komödie
Leben & Werke
Vergleich
Charakterisierung
Argumentation
Hintergründe
Szenenanalyse
Inhaltszusammenfassung
Buch
Rezension
Buchbesprechung
Inhalt
Gedicht
Biographie
Autor
A-Z deutsch artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #
 
 
 
Copyright © 2008 - 2014 : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.