Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   

  deutsch lektion (referat)    
 
 
Biologie
Themen der Chemie
Deutsch online artikel
Englisch / Englische
Franzosisch
Geographie
Geschichte
Informatik
Kunst
Mathematik / Studium
Musik
Philosophie
Physik
Recht
Sport
Wirtschaft & Technik

 

Biographie


Impressum

deutsch artikel (Interpretation und charakterisierung)

Goethe's faust - kerker - szenenanalyse


1. Drama
2. Liebe

Szenenanalyse - Kerker Warum übergibt Gretchen sich dem Gericht Gottes?

In dem Buch "Faust - Der Tragödie erster Teil" von Johann Wolfgang von Goethe übergibt sich Gretchen in der Szene "Kerker" dem Gericht Gottes.

Faust dringt mithilfe von Mephisto in den Kerker ein um Gretchen zu befreien. Jedoch erkennt diese Faust anfangs nicht, sie ist gebrochen, dem Wahnsinn nahe und sucht in sich die Schuld. Faust will sie zur Flucht überreden, doch sie weigert sich, weil sie glaubt, dass Faust sie nicht mehr liebt (und dem Teufel verfallen sei), und er sie nur aus Schuldgefühl retten will. Gretchen bewahrt so für sich die reine Liebe.

Betrachtet man die Szene nun genauer, so erkennt man deutlich die entscheidenden Aspekte Gretchens, nicht mit Faust zu fliehen. Sie ist sich darüber im Klaren, dass sie nie wieder ein redliches Leben führen wird und das sie auch niemals wieder von der Gesellschaft so akzeptiert wird, wie sie es vorher wurde(V.4447-4449). Es ist einfach zu viel passiert. Gretchen ertränkte ihr Kind, brachte ihre Mutter um(V.4507-4508) und ihr Bruder starb durch die Hand ihres Geliebten. Darüber hinaus ist sie sich im Klaren, das sie immer auf der Flucht sein würde, wenn sie mit Faust flieht. Ein anderer wichtiger, entscheidender Aspekt ist, dass sie das Gefühl hat, Faust liebe sie nicht mehr (V.4484-4486) und dass er durch Mephisto so verändert wurde, das er nicht mehr der ist der er einmal war. Man könnte in diesem Zusammenhang vermuten, das er dem Teufel verfallen ist(V.4601-4603)/(V.4613 ff). Geht man nun intensiver auf die Stelle ein, in der sich Gretchen dem göttlichen Gericht übergibt, so sieht man, das sie sich aufgrund der vorher genannten Gründe, freiwillig diesem Gericht übergibt und sich somit auch jeglichen Konsequenzen stellt "Gericht Gottes! Dir hab' ich mich übergeben!"(V.4605) Daraufhin drängt Mephisto Faust mit den Worten: "Sie ist gerichtet" (V.4611) aus dem Gefängnis. Jedoch wird Mephisto schnell von einer Stimme aufgeklärt, dass sie nicht "gerichtet", sondern "gerettet" ist (V.4612). Zusammenfassend kann man sagen das dies die Gründe sind weswegen Gretchen sich


Zusammenfassung: Warum lässt sich Gretchen von Faust nicht retten?
ist sich schuld bewusst ; weiß, dass sie bestraft werden muss

will sich Gericht Gottes stellen
Faust liebt sie nicht mehr

Mephisto würde immer dabei sein
abhängig von Faust

immer auf Flucht sein
Gewissen würde sie immer verfolgen, schwer sich neue Zukunft aufzubauen

 
 
Top Themen / Analyse
"Der Heizer"
Umberto Eco "Der Name der Rose"
Zum Autor: Arthur Schnitzler (15.Mai 1862-21.Oktober 1931)
DER AUFBAU DER KRIMINALERZÄHLUNG
Jimi Hendrix
DADA IM 1. WELTKRIEG
Autor: John Michael Crichton
DER ALPENKÖNIG UND MENSCHENFEIND
Buch: Kurt Cobain - Tagebücher
Hoffmann - Der Sandmann

Zum selben thema
Grammatik
Charakteristik
Präsentation
Buchvorstellung
Untertan
Tragödie
Film
Theater
Legende
Erörterung
Problematik
Inhaltsangabe
Sprache
Textinterpretation
Struktur
Zusammenfassung
Textanalyse
Interpretation
Novelle
Analyse
Literatur
Definition
Erlebnisbericht
Aufsatz
Inhaltsangabe
Literaturarbeit
Komödie
Leben & Werke
Vergleich
Charakterisierung
Argumentation
Hintergründe
Szenenanalyse
Inhaltszusammenfassung
Buch
Rezension
Buchbesprechung
Inhalt
Gedicht
Biographie
Autor
A-Z deutsch artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #
 
 
 
Copyright © 2008 - 2014 : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.