Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

deutsch artikel (Interpretation und charakterisierung)

Deutschland ein wintermärchen


1. Drama
2. Liebe



Biographie



Wichtige Lebensdaten:

Wichtige politische Ereignisse

1797:Heine wird als ältester Sohn einer jüdischen Kaufmannnsfamilie am 13. Dezember geboren.

1795 - 1813: linksrheinische Gebiete unter franz. Herrschaft. Dadurch Verbesserung der Lebensbedingungen für Juden

1807 - 1814: Heine besucht Lyzeum in Düsseldorf, verläßt dieses jedoch ohne Reifezeugnis



1807 - 1819: absolviert Heinrich Heine kaufmännische Lehre in Frankfurt und Hamburg.

Da er kaufmännisch unbegabt ist, geht sein Kommissionsgeschäft, das von seinem Onkel Salomon Heine für ihn eingerichtet wurde Bankrott

1815: Nach dem Wiener Kongreß erneute Zugehörigkeit des Gebietes zu Preußen

Folge: Einschränkung der Bürgerrechte für Juden

1819 - 1820: Beginn eines Jura-Studiums in Bonn

1819: Antijüdische Ausschreitungen in Hamburg

1820: Noch im selben Jahr wechselt Heine zum Wintersemester an die Universität Göttingen, die er aber wegen einer Duellforderung im Januar wieder verlassen muss

20. 9. 1819: Karlsbader Beschlüsse; anschließend Demagogenverfolgung

1821 - 1823: Fortsetzung des Studiums in Berlin

1822: Am 18.August wird in Preußen beschlossen Juden von akademische Ämtern. Des Weiteren dürfen sie nicht in den preußischen Staatsdienst eintreten und sind nicht zur Offizierslaufbahn berechtigt.

1824: Heine nimmt erneut sein Jura-Studium in Göttingen auf und vollendet es auch



1825: Heine konvertiert zum Protestantismus und läßt sich auf den Namen Christian Johann Heinrich taufen.



1826: Bekanntschaft mit seinem späteren Verleger Julius Campe



1825 - 1827: lebt mit Unterbrechungen in Hamburg, wo seit 1820 auch seine Familie wohnt. Seine Versuche, in Hamburg eine Anstellung als Jurist zu bekommen scheitern



1827 - Mitte 1828: Aufenthalt in München; Redakteur der "Neuen Allgemeinen Politischen Annalen": Heine versucht vergeblich in München eine Professur zu erhalten.



1831(Mai): Heinrich Heine zieht nach Paris um. Hier schreibt er für die "Allgemeine Zeitung" in Augsburg sowie auch für französische Journale.



1832: pflegt in den Monaten März und April seinen an Cholera erkrankten Vetter Karl

1832: Verbot von politischen Versammlungen und Vereinen in Deutschland sowie neue Zensurbestimmungen

kurz vorher: Hambacher Fest

1834: Heine lernt seine spätere Lebensgefährtin Mathilde Mirat kennen.




1841: Heirat am 31. August



1835: Im Dezember werden in Preußen sämtliche Schriften Heines verboten.



1843: Heine reist zum ersten mal seit 1831 nach Hamburg. Anschließend entsteht sein Versepos:


Deutschland. Ein Wintermärchen"

- lernt bei seiner zweiten Reise Marx kennen



Ab 1848: Bei Heine wird die "Rückenmarkschwindsucht" diagnostiziert. Daraufhin kann er sein Haus nicht mehr verlassen.



1856: Heine stirbt am 17. Februar in Paris. Drei Tage später wird er auf dem Friedhof Montmartre beerdigt.



























· Heine gilt als Franzosenfreund und wird in Deutschland verachtet

Für ihn ist Frankreich "das geweihte Land der Freiheit"

· dennoch Hassliebe zu Deutschland

· Heine gegenüber neuen Ideen aufgeschlossen



2. Deutschland. Ein Wintermärchen



· stellt das literarische Ergebnis seiner ersten Reise nach Hamburg dar( geschrieben in Paris)

"versifizierte Reisebilder"

· zeitkritische Auseinandersetzung mit Deutschland

· erschienen bei Hoffmann & Campe

· bildet den Schluß der "neuen Gedichte", die kurze Zeit später in den meisten deutschen Staaten verboten werden

· Untertitel "Ein Wintermärchen" soll Deutschlands Erstarrungsschlaf andeuten

· Stationen werden vom Ausgangsort Hamburg über Hannover, Bückeburg, Minden, Paderborn, den Teutoburger Wald, Hagen, Köln und Aachen bis nach Paris in der Verssatire in umgekehrter Reienfolge wiedergegeben



Form:

· Volksliedform

· Versepos: enthält 27 Kapitel mit jeweils vierversigen Strophen; insgesamt 528 Strophen

· "gereimtes Gedicht"





Inhalt:



Deutschland. Ein Wintermärchen ist das literarische Ergebnis einer Reise, die Heinrich Heine 1843 durch sein Heimatland unternahm.

Es werden erzählende, reale Passagen, Traumsequenzen (klassische romantische Motive), dialogische Szenen und Reflexionen gemischt.

Inkognito kommt der seit zwölf Jahren in Frankreich im Exil lebende Dichter an die deutsche Grenze. Dort bekommt er auch sogleich die Feindseligkeit des preußischen Zollbeamten zu spüren, als er nach konfisierlichen Büchern durchsucht wird. Er zieht in die alte, versteinerte Stadt Karls des Großen (Aachen), die jedoch hoffnungslos im "romantischen" Mittelalter verharrt. Von dort begibt er sich weiter nach Köln. Dort wird er angesichts des Doms jedoch nur an die Ketzerprozesse und den Katholozismus erinnert und auch im Zwiegespräch mit dem Rhein zeigt sich der Franzosenhaß oder der Nationalgedanke. In einem Traum läuft er durch die Straßen von Köln, dicht gefolgt von einem vermummten Gesellen. Dieser Könnte mit einem Beil Heines Neuerungsideen in die Tat umsetzen..

Der Dichter flieht durch den Teutoburger Wald über Hagen und Paderborn. In der Postkutsche nickt er ein. Er findet sich im Traum Barbarossa im Kyffhäuser wieder. Das lyrische ich erzählt dem toten Kaiser von seiner Hoffnung auf Freiheit und ein tolerantes Deutschland ohne Kaiser. Er wird jedoch vom Rotbart als Hochverräter beschimpft.

Schließlich erreicht er Hamburg, wo er seine Mutter besuchen will. Er entzieht sich aber immer den Politik- und Gegenwartsfragen seiner Mutter.

Den Abschluß des Gedichtes bildet eine Traumbegegnung mit Hammonia (Hamburgs beschutzender Göttin). Bei ihr redet er sich allen Groll von der Seele: Ärger über Zensur und Zollbehörde, Deutschlands Rückständigkeit und die Sehnsucht nach der trotz allen geliebten Heimat. Zum Trost wird ihm ein Blick in die Zukunft gewährt. So darf er am Nachttopf Karls des Großen schnuppern.







Während die Kleine von Himmelslust

Getrillert und musiziert,

Ward von den preußischen Douaniers

Mein Koffer visitiert



Beschnüffelten Alles, kramten herum

In Hemden, Hosen, Schnupftüchern;

Sie suchten nach Spitzen, nach Bijouterien,

Auch nach verbotenen Büchern.



Ihr Toren, die Ihr im Koffer sucht!

Hier werdet Ihr nichts entdecken!

Die Contrebande, die mit mir reist,

Die habe ich im Kopfe stecken.



Hier hab ich Spitzen, die feiner sind

Als die von Brüssel und Mecheln,

Und pack ich einst meine Spitzen aus,

Sie werden euch sticheln und hecheln.



Im Kopfe trage ich Bpjouterien,

Der Zukunft Krodiamanten,

Die Tempelkleinodien des neuen Gotts,

Des großen Unbekannten.



Und viele Bücher trag ich im Kopf!

Ich darf es euch versichern,

Mein Kopf ist ein zwitscherndes Vogelnest

Von konfiszierlichen Büchern

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Deutsch Hausaufgabe S.14 Interpretieren
Analyse der Sprache Der Froschkönig
Der Mensch als nicht festgestelltes Tier (Nietzsche)
Heinrich von Kleist: "Michael Kohlhaas" Inhalt:
Kammer - John Grisham
Sprachliche Mittel
DEUTUNG
Antoine de Saint-Exupéry -Le Petit Prince
Fragt mal Alice
Günter Grass: Die Blechtrommel





Datenschutz

Zum selben thema
Grammatik
Charakteristik
Präsentation
Buchvorstellung
Untertan
Tragödie
Film
Theater
Legende
Erörterung
Problematik
Inhaltsangabe
Sprache
Textinterpretation
Struktur
Zusammenfassung
Textanalyse
Interpretation
Novelle
Analyse
Literatur
Definition
Erlebnisbericht
Aufsatz
Inhaltsangabe
Literaturarbeit
Komödie
Leben & Werke
Vergleich
Charakterisierung
Argumentation
Hintergründe
Szenenanalyse
Inhaltszusammenfassung
Buch
Rezension
Buchbesprechung
Inhalt
Gedicht
Biographie
Autor
A-Z deutsch artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.