Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   

  deutsch lektion (referat)    
 
 
Biologie
Themen der Chemie
Deutsch online artikel
Englisch / Englische
Franzosisch
Geographie
Geschichte
Informatik
Kunst
Mathematik / Studium
Musik
Philosophie
Physik
Recht
Sport
Wirtschaft & Technik

 

Biographie


Impressum

deutsch artikel (Interpretation und charakterisierung)

Das fräulein von scudéri (1819)


1. Drama
2. Liebe

Entstehung: Stoff: Zur Zeit Ludwig XIV wurden die Reichen oft beraubt, bestohlen oder ermordet. Als sich die Überfälle häuften, mußten Maßnahmen gesetzt werden.
Motiv: Hoffmann führte selbst ein sogenanntes Doppelleben -> Doppelgängermotiv. Er verkauft seine Bilder nur des Geldes wegen.
Form, Gattung:
Novelle: kommt aus dem Italienischen (novella) und bedeutet (kleine) Neuigkeit.
Personen:
Das Fräulein von Scudéri (Mademoiselle de Scudéri): War Dichterin von Heldenromanen am Hof Ludwig des XIV. Sie war mit dessen Mätresse und späteren Fraubefreundet. Sie lebte von 1635-1719.
René Cardillac: Angesehener Juwelier in Paris. Ist ein künstlerisches Genie in einem grotesk häßlichen Körper.
Olivier: Gehilfe von Cardillac, junger Bursch; nicht selbstsicher, schweigsam, schlau, sympathisch; verliebt in Madelon.
Madelon: Tochter von Cardillac; unwissend, gutmütig, unschuldig; verliebt in Olivier.

Ort und Zeit:
Paris, 1680. Regierungszeit Königs Ludwig XIV (Sonnenkönig). Das Geschehen spielt im adeligen und bürgerlichen Milieu.

Inhalt:
Im Herbst 1860 klopft ein unbekannter Mann an die Tür des Fräulein von Scudéri, die durch ihre Verse bekannt ist, bedroht das Hausmädchen, dem er schließlich ein Kästchen gibt und in der Nacht verschwindet. In dieser Zeit scheint es eine Bande darauf angelegt zu haben, alle Juwelen, die es in Paris gibt, in ihren Besitz zu bringen. Der Schmuck, kaum gekauft, verschwindet bald auf unerklärliche Weise. Noch viel schlimmer aber ist es, daß jeder - vornehmlich Kavaliere auf dem Weg zur Geliebten - der es wagt, am Abend Juwelen bei sich zu tragen, beraubt oder gar ermordet wird. Ein Dolchstich ins Herz ist bei allen die Todesursache. Die Polizei ist ratlos.
Das Kammerfräulein übergibt am nächsten Morgen der Scudéri das geheimnisvolle Kästchen. Diese öffnet es und findet darin mit Juwelen besetzte Armbänder, Halsschmuck und anderes wertvolles Geschmeide. Auf einem beigelegten Zettel findet sie den Vers, den sie dem König zur Antwort gab, als er sie wegen der von ihm geforderten besonderen Schutzmaßnahmen für die Kavaliere befragte: "Ein Liebender, der die Diebe fürchtet, ist der Liebe nicht würdig." Die Scudéri ist entsetzt, da sie annimmt, daß der Schmuck von den Ermordeten stammt. Als sie die Juwelen der Marquise zeigt, entdeckt sie, daß alle Stücke von Rene Cardillac, dem geschicktesten Goldschmied in Paris angefertigt wurden. Cardillac gilt als uneigennütziger, offener Mensch, obwohl sein Äußeres eher Tücke und Bosheit ausstrahlt. Bekommt er einen Auftrag, so arbeitet er Tag und Nacht wie besessen daran. Das Fräulein von Scudéri händigt nun Cardillac diese Stücke aus, da sie ja aus seiner Werkstatt stammen, doch dieser will sie ihr schenken. Ungern nimmt sie dieses Geschenk an, will aber die Schmuckstücke niemals tragen.
Monate danach fährt die Scudéri in einer Kutsche, als ihr ein junger Mann einen Zettel zuwirft, in dem sie aufgefordert wird, die Juwelen an Cardillac zurückzugeben, ihr Leben hänge davon ab.
Als sie am Morgen das Kästchen zu Cardillac bringen möchte, erfährt sie, daß dieser in der Nacht ermordet wurde und man seinen Gehilfen Oliver Brusson der Tat verdächtigt. Ebenso verdächtig ist Madelone Cardillac, die Tochter des Toten und Brussons Geliebte.
Die Scudéri hat Mitleid mit dem Mädchen und nimmt es zu sich. Sie beginnt nun mit Nachforschungen und ist immer mehr von der Unschuld der beiden jungen Leute überzeugt. Dieses teilt sie auch dem König mit, doch dieser ist anderer Meinung.
Brusson will unbedingt mit Scudéri sprechen, was ihm auch bewilligt wird. Er gibt sich ihr als Sohn ihrer Pflegetochter zu erkennen, den sie, als er noch ein Kind war, sehr liebte. Er erzählt ihr, daß er Rene Cardillac eines Nachts dabei beobachtet habe, wie er einen reichen Mann überfallen und diesen ermordet habe. Oliver wußte nun, daß sein Herr der geheimnisvolle Mörder ist, blieb aber aus Liebe zu dessen Tochter bei ihm. Cardillac erzählte ihm, daß sein Haß auf die Menschen, für die er Schmuck anfertigt, auf ein Erlebnis im Mutterleib zurückzuführen sei. Seine Mutter hatte sich während der Schwangerschaft in den Brillantschmuck eines Offiziers, der in ihren Armen gestorben war, verliebt.
Oliver erkannte nun, daß sein Herr wahnsinnig sei, und fürchtete um das Leben der Scudéri. Deswegen warf er ihr auch den Zettel in die Kutsche, da er wußte, daß Cardillac erst wieder ruhen würde, wenn die Juwelen wieder in seinem Besitz sein würden. Oliver verfolgte seinen Herrn in der Nacht, als sich dieser den Schmuck von der Scudéri holen wollte. Cardillac wurde aber bei einem Kampf mit dem königlichen Offizier de Miossens tödlich verletzt. Oliver trug seinen Herrn noch nach Hause, wo dieser starb.
Die Scudéri veranlaßt nun, daß auch der König von dieser Geschichte erfährt und überzeugt ihn von der Wahrheit. Er läßt sich Madelone vorführen und ist von ihr sehr angetan. Oliver wird begnadigt. Er heiratet Madelone, und beide leben in Paris. Die Scudéri gibt die Juwelen anonym an die rechtmäßigen Besitzer zurück. Der Rest fällt der Kirche zu.
Sprache, Aufbau und Stil:
Sprache: Volkstümliche Sprache von damals (in Prosa). Stil ist sachgebunden, vermeidet Extreme wie Pathos und Ausbrüche; ist nüchtern, aber gefeilt. In diesem Text werden lange Sätze und einige französische Ausdrücke verwendet.
Aufbau: Die Handlung ist chronologisch aufgebaut, hat aber Rückblenden. In der Einleitung werden Ort, Zeit und Situation näher beschrieben. Im Hauptteil geht es um die Ermordung von Cardillac (die Spannung wird erhöht). Der Höhepunkt ist fast am ende der Handlung. Auktoriale Erzählhaltung (allwissender Erzähler).
Stil: Hoffmann verwendet viele Andeutungen und Vermutung, die zum Denken anregen. Mit Aussagesätzen geht er oft sehr sparsam um. Er paßt den Raum vollkommen an die gegebenen Umstände an. Hoffmann erzeugt eine unheimliche Stimmung durch zahlreiche Metaphern und Motive, wie z.B. die nächtliche Stille, den geheimnisvollen Menschen, die mysteriöse Gestalt. Durch diese Metaphern wird teilweise auf die menschlichen Eigenschaften hingewiesen -> Runde Charakterisierung.
Hoffmann hat "Das Fräulein von Scuderi" sehr wahrheitsgetreu geschrieben und die historischen Gegebenheiten sehr genau geschildert.
Er stellt Cardillac nicht als Bösewicht dar, sondern als einen schizophrenen Menschen, der für sein Schicksal nicht verantwortlich ist. Er versucht für Cardillac Verständnis zu zeigen.
Aussage:
Die eigentliche Hauptfigur ist nicht die alte Dame, sondern der furchtbare Goldschmied Cardillac. In diesem ist ein rätselhafter Gegensatz gezeichnet: den fleißigen, nüchternen, ehrlichen Arbeiter, den unvergleichlichen Künstler zwingt ein unwiderstehliches Verlangen, zum Mörder und Räuber zu werden. Wohl wird dies mit der Annahme des "Versehens" seiner Mutter realistisch begründet; eigentlich ist es aber doch symbolisch aufzufassen. Jeder Mensch, meint Hoffmann, führt eigentlich ein solches Doppelleben: grausige Leidenschaften, die ihn zu Verbrechen drängen.
Wirkung:
Dieses Buch wirkt auf die Leser sehr unterhaltend und ist lehrreich. Es ist gleichzeitig spannend und fesselnd.
Hoffmann verschaffte sich mit diesem Werk Weltgeltung. Er beeinflußte wichtige Autoren in Frankreich, Rußland und Amerika wie Balzac, Poe, Byron und viele andere. Sie verarbeiteten einen ähnlichen Stoff wie Hoffmann, indem sie bestimmte Themen herausgriffen und weiter behandelten (z.B. die Nachtseite der Natur)

 
 
Top Themen / Analyse
Die Geschichte Österreichs von 1859-1916
Unterm Rad (Hermann Hesse)
Die Biographie des Autors Stefan Zweig
Willkommen und Abschied Johann Wolfgang von Goethe UND neu geschrieben in unserer Sprache
Darstellung der Rezepitionsgeschichte.
Die Macht der Kapitalisten:
Alfred Döblin - Berlin Alexanderplatz
FRIEDRICH SCHILLER: "KABALE UND LIEBE" - Inhaltsangabe
Plot Lord of the Flies
ZUR PERSON FERDINAND RAIMUND

Zum selben thema
Grammatik
Charakteristik
Präsentation
Buchvorstellung
Untertan
Tragödie
Film
Theater
Legende
Erörterung
Problematik
Inhaltsangabe
Sprache
Textinterpretation
Struktur
Zusammenfassung
Textanalyse
Interpretation
Novelle
Analyse
Literatur
Definition
Erlebnisbericht
Aufsatz
Inhaltsangabe
Literaturarbeit
Komödie
Leben & Werke
Vergleich
Charakterisierung
Argumentation
Hintergründe
Szenenanalyse
Inhaltszusammenfassung
Buch
Rezension
Buchbesprechung
Inhalt
Gedicht
Biographie
Autor
A-Z deutsch artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #
 
 
 
Copyright © 2008 - 2014 : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.