Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

deutsch artikel (Interpretation und charakterisierung)

Bernhards prosa


1. Drama
2. Liebe



Bereits Bernhards Romanerstling Frost von 1963 ist jedoch von einem Pessimismus geprägt, der nichts Rettendes mehr kennen will. Hier entwickelt Bernhard zudem einen ganz und gar eigenen Sprachduktus, dessen zyklische Satzstruktur die Verstrickung der Figuren in eine hermetische Welt der Isolation, Kälte und Grausamkeit widerspiegelt. Die Handlung ist fast völlig zurückgenommen. Hingegen ergehen sich die Protagonisten in endlosen Monologen, die ihrer Umgebung gänzlich unverständlich bleiben. Diese Betonung einer autonomen Sprachrealität zeugt von Bernhards Beschäftigung mit der Philosophie Ludwig Wittgensteins. Auch die Nähe zu den Prosatexten Franz Kafkas und Samuel Becketts ist offensichtlich. Von vielen Kritikern, darunter Carl Zuckmayr, wurde Frost begeistert aufgenommen.
Der große Erfolg des Romans und seiner Nachfolger machte es Bernhard bald möglich, sich als freier Schriftsteller aus der verhaßten Geschäftigkeit Salzburgs in die ländliche Umgebung seines Vierkanthofes in Ohlsdorf (Oberösterreich) zurückzuziehen. Zu seinem überaus produktiven Schaffen, das die Grundthematik des Erstlings (Tod, Krankheit, Verzweiflung, Wahnsinn) in virtuoser Sprachbeherrschung nurmehr variiert, gehört der Roman Verstörung (1964), dem ein Motto Blaise Pascals voransteht ("Das ewige Schweigen dieser unendlichen Räume macht mich schaudern"). Weitere Prosawerke Bernhards sind Amras (1964), Ungenach (1968), Das Kalkwerk (1970), Beton (1982), Wittgensteins Neffe (1982), Holzfällen (1984) und der als Komödie untertitelte Roman Alte Meister (1985). Das Opus Magnum Bernhards und eine Quintessenz seines Schaffens aber ist Auslöschung. Ein Zerfall (1986). Vor allem in den Kurzprosasammlungen Ereignisse (1969) und Der Stimmenimitator (1978) kommt Bernhards Sinn für burleske Situationskomik zum Ausdruck, die dem Schrecken der Wirklichkeit eine - wenn auch hoffnungslose - Skurrilität abgewinnt.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Der Spaziergang in der Menge
Charakterisierung der Hauptpersonen: Vater von Georg:
Die Ausbildung von Pflegefachkräften
Die drei dunklen Könige von Wolfgang Borchert
Zum Inhalt von "London, Liebe und all das":
Kurzvortrag Physik
Buchvorstellung Wunschpunsch
Autor: Mann
Große Koalition/Studentenbewegung
Die Schachnovelle Buchvorstellung





Datenschutz

Zum selben thema
Grammatik
Charakteristik
Präsentation
Buchvorstellung
Untertan
Tragödie
Film
Theater
Legende
Erörterung
Problematik
Inhaltsangabe
Sprache
Textinterpretation
Struktur
Zusammenfassung
Textanalyse
Interpretation
Novelle
Analyse
Literatur
Definition
Erlebnisbericht
Aufsatz
Inhaltsangabe
Literaturarbeit
Komödie
Leben & Werke
Vergleich
Charakterisierung
Argumentation
Hintergründe
Szenenanalyse
Inhaltszusammenfassung
Buch
Rezension
Buchbesprechung
Inhalt
Gedicht
Biographie
Autor
A-Z deutsch artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.