Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   

kunst artikel (Interpretation und charakterisierung)

Kubismus

Kubismus

Kubismus- -





Der Verkauf seiner Werke aus der “Rosa Periode” an den Galeristen Ambroise Vollard ermöglichte ihm 1906 erstmals ein einigermaßen sorgenfreies Leben. Derart abgesichert wagte sich der Maler 1907 an sein erstes Experiment. Er malte die “Mädchen von Avignon (Demoiselles d´Avignon)”. Das Bild schockierte durch die Verzerrung und Zerstückelung der Figuren und des Bildraumes. Auf der Suche nach ausdruckssteigernden malerischen Mitteln fand er wie viele seiner Zeitgenossen die sogenannte “primitive” Kunst Afrikas, den archaisch anmutenden Masken und Plastiken der Südsee sowie die iberische Skulptur. Dieses Formvokabular findet sich in den “Mädchen von Avignon” wieder. Mit einem System von scharfen Linien und Schraffuren zerlegt er die Gesichter und Körper und formuliert damit erstmals die kubistische Auffassung, Volumen grundsätzlich als Rhythmen von Flächen wiederzugeben. Insofern bildet das Gemälde “Mädchen von Avignon” den Auftakt zum Kubismus. Stets betonte er die Eigengesetzlichkeit eines Kunstwerkes, indem er sich über jeglichen Abbildrealismus erhob und ein Bild allein nach innerbildlichen Gesetzen komponierte. So wurden in den kubistischen Bildern die Gegenstände zerlegt und neu in



Form abstrakt wirkender, kristalliner Gebilde oder in synthetischen, nach formalästhetischen
Kriterien vorgenommenen Neuschöpfungen wieder zusammengesetzt. Zwischen 1912 und 1914 integrierte Picasso in seine kubistischen Bilder Realien wie Zeitungspapierschnipsel oder Tapetenreste und erfand so die Collage. Wurden am Anfang des Kubismus Gegenstände auseinandergenommen um anschließend neu wieder zusammengesetzt zu werden, so wurden sie nun völlig frei mit Objekten aus der realen Welt neu gestaltet, gleichsam synthetisch hergestellt. Von der Periode ab 1912 spricht man daher vom “synthetischen Kubismus”, während die Anfangsjahre “analytischer Kubismus” genannt werden.

Während des ersten Weltkrieges arbeitet Picasso mit Diaghilew in Rom zusammen. In dieser Zeit lernt er auch seine erste Frau Olga Koklowa kennen. Ab 1920 beginnt Picasso seine neoklassizistische Periode mit der er zugleich den Kubismus wieder aufnimmt. Die neoklassizistische Phase scheint im Widerspruch zu den lyrisch-zarten Bildern der “Rosa Periode” oder etwa den empfindsamen Bildnissen seiner Frau Olga bzw. seines Erstgeborenen Paolo (1924) zu stehen.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Peter Blake *1932
Der Expressionismus in der Kunst
Musik Barok
REISELITERATUR DER WEIMARER REPUBLIK
FUTURISMUS
Fotografieren ohne Automatik
Historischer Abriß der Geschichte des Bauhauses
Leonardo da Vinci *15.4.1452 †2.5.1519
E. Munch - Der Tod und das Mädchen
Gotik-





Datenschutz

Zum selben thema
Expressionismus
Objekt
Komposition
Realismus
Architektur
Humanismus
Malweise
Klassizismus
Avantgardismus
Renaissance
Plastik
Skulptur
Interpretation
Kubismus
Musik
Stile
Entwicklung
Dadaismus
Farben
Maler
A-Z kunst artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.