Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


philosophie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Epikur

Philosophie

Epikur-





Aufgrund seiner starken Neigung zum Liebesgenuß und zu Gelagen von Gegnern viel verschmäht (Die im "hortus" studierenden wurden später auch die "epikureischen Schweine" genannt). Doch von Schülern wird seine Milde und Selbstgenügsamkeit gerühmt; er soll sich liebevoll um seine Familie gekümmert haben (ließ mittels Testament seine Sklaven, die selbst mitphilosophieren durften, frei).
SEINE LEHRE: Das Glück wird als das Wesentlichste für den Menschen angesehen, welches sich aus der Lust und der Vermeidung von Schmerz zusammensetzt.
Die Lust nämlich ist für den Epikureer der Ursprung und das Ziel des glücklichen Lebens; richtet sich auf die feineren Entzückungen des Geistes (z.B.: ein Gespräch, das Hören von Musik, und philosophieren) und darf nicht in unserem Sinn von "Vergnügen" verstanden werden; wahre Lust besteht in einem Gleichmaß der Seele und kann nur erreicht werden, wenn dabei eine Leidenschaft zum Schweigen gebracht wird (z.B.: Furcht, Schmerz; Begierden)  jederlei Aufruhr verschwindet aus unserer Seele.
Da wird die Philosophie zu dem, als was sie der Epikureer versteht, zur Lebenspraxis. So erlangt der Philosophierende eine gewisse Unerschütterlichkeit des Geistes.
Lust ist nur mit Hilfe von Vernunft zu erlangen. Ist alles Störende überwunden, lebt der Philosoph in Selbstgenügsamkeit und der glücklichen Freiheit des Geistes.
"Lebe im Verborgenen"(gr. late biosas): Reichtum; Ehre und Einfluß werden nicht angestrebt und öffentlichen Pflichten wird aus dem Weg gegangen. An Stelle der Öffentlichkeit tritt die Freundschaft("von Natur aus zur Freundschaft geschaffen").
 wendet sich der Naturphilosophie zu; nimmt die Atomlehre des Demokrit wieder auf (Teilchen, verschieden an Größe; Gestalt und Gewicht, aus denen sich alle Dinge zusammensetzten)

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Denken
Die Faust-Rezeption exemplarisch an Moritz Retzsch dargelegt - Zur Person
Gewaltenteilung bei Rousseau
Christliches Mönchtum
Die Lage der Gefangenen:
Wie die Fürsten ihr Wort halten sollen
Grundzüge der mechanistischen Naturphilosophie
Schwere Krise mit seiner Frau, sein Leben ab 1890
Kommunikation vom Außen zum Innen
ARISTOTELES (CA. 384-322 V.CHR.)





Datenschutz

Zum selben thema
Kreativität
Philosophie
Rationalismus
Sokrates
Aristoteles
Faust
Epikur
Rousseau
Existenzialismus
Tolstois
Seneca
Wahrnehmung
Denken
Logik
Pragmatismus
Empirismus
Platon
Marxismus
Kant
Aufklärung
Freud
Konstruktivismus
Theorie
Leben
Mensch
A-Z philosophie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.