Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


philosophie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Parmenides (540-480)






In polemischer Antithese zu Heraklits Ontologie des Werdens und überspitzter Abstraktion stützt Parmenides Sein mit Statik und Ruhe gleich: \"Nur Seiendes ist...ein Nichts dagegen ist nicht.\" (frg.6,1). Dieses Sein ist zeitlos ruhend, mit sich selbst identisch gedacht. Ganz archaisch wird auch das Denken mit seinen Objekten gleichgestellt: \"Dasselbe ist der Gedanke und worüber wir denken...\" (frg. 8, 34ff). Folgerichtig vertritt Parmenides auch die Einheit des Kosmos in extremer Weise: \"Es gibt ein zusammenhängendes Sein, das Eines ist und Alles\" (frg. 8, 5f). Sein Schüler Zenon (um 460) verfasst ausgedehnte Beweise, warum jede Bewegung Täuschung ist: man kann sie sich in kleinste Momente an-einandergereihter Ruhe aufgelöst vorstellen.
Erst Platon wird den Seinsbegriff soweit klären, dass er die Positionen des Heraklits und Parmenides vereint.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Ideenlehre
"The Tragical History of Doctor Faustus"
Was ist Philosophie?
Ausblick: Noch ein Forschungsprogramm? - Das Paradigma der überindividuellen Verhaltensregelung und Verhältnisbestimmung und die Soziologie der Sachen
IMMANUEL KANT 1724-1804-
GRUNDLAGEN, STILE, GESTALTEN DER DEUTSCHEN LITERATUR
Kritik -
Yoga und Gymnastik
Fremdwörterverzeichnis
Person Platon





Datenschutz

Zum selben thema
Kreativität
Philosophie
Rationalismus
Sokrates
Aristoteles
Faust
Epikur
Rousseau
Existenzialismus
Tolstois
Seneca
Wahrnehmung
Denken
Logik
Pragmatismus
Empirismus
Platon
Marxismus
Kant
Aufklärung
Freud
Konstruktivismus
Theorie
Leben
Mensch
A-Z philosophie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.