Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


philosophie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Eigenschaften des weisen






. Der Weise darf niemals etwas übereilt oder auf bloße Vermutung hin annehmen, muß er immer in seinen Ansichten fest und sicher und daher unwandelbar und konstant sein.
. Leidenschaften in jeder Form (Freude, Schmerz, Begierde, Angst) sind Krankheitszuständ.e Die Leidenschaften spiegeln Schlechtes oder Gleichgültiges als wertvoll und wünschenswert vor. Glückseligkeit besteht also in der Apathie, der Affektfreiheit. Ein Affekt ist ein übersteigerter Trieb, der entsteht wenn eine falsche Zustimmung durch den Verstand gegeben wird. Die abgemilderte Form der Apathie ist die Ataraxia, die Unerschütterlichkeit. Der Weise hat seine Leidenschaften überwunden und ist somit Herr über sein Schicksal. An Würde steht er Königen und Göttern gleich, ist Herr über sein Leben, das er freiwillig beenden kann, wenn es ihm erforderlich erscheint.
. Wie Sokrates wollte er, daß man nicht so sehr für Leib und Besitz sorgt, sondern vor allem dafür, daß die Seele so gut wie möglich werde.
. Der Weise, der diese Wahrheit kennt, ist bestrebt, alles hinzunehmen und im Einklang mit der Natur zu leben. Secundum naturam vivere war der berühmte Leitspruch der Stoa. Darin besteht Tugend und das einzig Gute: Wer dies nicht tut, zeigt moralische Schwäche (=einziges Übel)
. Die menschliche Tugend besteht zum größten Teil aus Gerechtigkeit, Einsicht und Besonnenheit und zeigt sich in der vollkommenen Pflichterfüllung im Dienste der Menschheit.
. Alle Tugenden sind auf Einsicht, alle Schlechtigkeiten auf Unwissenheit reduzierbar.
. Alle anderen Dinge wie Schmerz, Armut und Tod sind gleichgültig (adiaphora). Der Weise ist durch sie nicht zu erschüttern. Daß man keine Angst vor dem Tod zu haben braucht, hat Seneca ja beschrieben und durch seinen Tod auch bewiesen.
. Die Stoiker betonten die Pflicht. Das rechte Tun aus rechter Gesinnung kennzeichnet den Weisen.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Max Frisch, Homo Faber und die Frauen
Geschichte und Rolle der jungen Welt als Zeitung der FDJ
Freiheit und Gleichheit
DIE SOPHISTEN
Charles Robert Darwin (1809 - 1882)
Befreiung aus der Höhle:
Anno Domini
Das alter Griechenland
Statt World Wide Waiting - Agenten im Netz
Die gegenwärtige Situation:





Datenschutz

Zum selben thema
Kreativität
Philosophie
Rationalismus
Sokrates
Aristoteles
Faust
Epikur
Rousseau
Existenzialismus
Tolstois
Seneca
Wahrnehmung
Denken
Logik
Pragmatismus
Empirismus
Platon
Marxismus
Kant
Aufklärung
Freud
Konstruktivismus
Theorie
Leben
Mensch
A-Z philosophie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.