Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


philosophie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Über die minister der fürsten





. Die Ministerwahl hängt von der Klugheit des Fürsten ab, denn sie sind nützlich, oder wertlos. Bildet man sich ein Urteil über einen Fürsten, betrachtet man zuerst diejenigen, mit denen er sich umgibt. Sind sie kompetent und treu, so wird über den Fürsten wahrscheinlich das selbe Urteil gesprochen, denn schließlich hat er die Tüchtigen erwählt und kann sie loyal halten. Wenn er aber schlechte Minister gewählt hat, so kann man kein gutes Urteil über ihn fällen, denn schließlich hat er seinen ersten Fehler schon mit der Wahl seiner Minister begangen.
Der Fürst kann über drei Arten von Intelligenz verfügen. Er versteht alles von sich aus, er erkennt, was andere zu begreifen vermögen oder aber er erkennt, weder von sich aus, noch mit Hilfe anderer, irgendetwas.
,,Die erste ist die bedeutendste, die zweite ist gut und die dritte unbrauchbar.``
Verfügt ein Fürst nur über die zweite Intelligenz, so vermag er immerhin, das gute und das schlechte einer Tat zu bewerten, auch wenn sie nicht von ihm ist. Er kann seine Minister durchschauen, sie entsprechend loben oder tadeln, und diese werden nicht versuchen, ihn zu betrügen.
. Wie sind Minister zu bewerten? Sind sie egoistisch, so können sie sich nie als brauchbare Minister erweisen. Wer Staatsgeschäfte führt, darf nie an sich denken, sondern nur an das Wohl seines Fürsten. Der Fürst seinerseits muß, um die Loyalität seines Ministers zu würdigen, an ihn denken, ihm Ehre erweisen, ihn reich machen und alle erdenklichen Reichtümer und Ämter zukommen lassen, sodaß er nicht nach mehr streben kann und jede Änderung der Verhältnisse fürchten muß. Stehen Fürst und Minister so zusammen, dann können sie einander trauen. Ist es nicht so, wird der eine oder der andere schlimm enden. 4

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Der Aufbau der Ethik unter Verwendung dieser Voraussetzungen
Thomas Hobbes
Sinn und Zweck der Erziehung
Der Schwefel (Sulphur):
Die Kanonfrage
Die studentische Sexualmoral der 90er Jahre
Les drogues licités (permises par la loi)
Ethik
Die Apologie des Sokrates
Die Seelenlehre - Definition





Datenschutz

Zum selben thema
Kreativität
Philosophie
Rationalismus
Sokrates
Aristoteles
Faust
Epikur
Rousseau
Existenzialismus
Tolstois
Seneca
Wahrnehmung
Denken
Logik
Pragmatismus
Empirismus
Platon
Marxismus
Kant
Aufklärung
Freud
Konstruktivismus
Theorie
Leben
Mensch
A-Z philosophie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.