Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


philosophie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Soziale gruppen





Wir leben in einer Vielzahl sozialer Beziehungen und soziale Gruppen. Je nachdem, welche Unterscheidungsmerkmale von Bedeutung sind, spricht man von:
a) formellen oder informellen Gruppen
b) Kleingruppen oder Großgruppen

c) Eigengruppen oder Fremdgruppen

Zu a) unter einer formellen Gruppe versteht man eine irgendwie organisierte Gruppe. Sie hat ein festgesetztes Ziel und entsteht nicht spontan. Eine solche Gruppe hat vorgeschriebene Regeln (Bsp.: Vereine, politische Parteien, Schulen, Gemeinden, Staaten).
Informelle Gruppen dagegen bilden sich spontan und es bestehen keine schriftlich festgelegten Ordnungen (z. Bsp. Freundeskreis, Stammtisch, engere Nachbarschaft)
Zu b) Gruppen können auch nach ihrer Größe unterschieden werden. Von einer Kleingruppe spricht man, wenn sich die Gruppenmitglieder gut kennen. Man ist vertraut miteinander und es herrschen relativ enge Beziehungen. Die Gruppe ist überschaubar (Bsp.: Freundeskreis, Verwandte)
In einer Großgruppe fehlt die enge persönliche Beziehung, möglich ist auch, daß überhaupt kein persönlicher Kontakt besteht (z. B.: Schule, Gemeinde, erweiterte Nachbarschaft). Innerhalb einer Großgruppe existieren Untergruppen.
Zu c) Von einer Eigengruppe spricht man, wenn das Zusammengehörigkeitsgefühl betont werden soll (z. B. Olympiade). Die Fremdgruppe ist die Gruppe, von der man sich emotional absetzt. Dies wird oft durch Rituale oder sichtbare Zeichen verstärkt. Diese Gruppenzugehörigkeit ist nicht frei von Vorurteilen oder sogar von Feindbildern.

In jeder Gruppe gibt es verschiedene soziale Positionen (Rangstufen). Durch sogenannte gruppendynamische Prozesse werden diese Rollen verteilt. Sie sind nicht unverrückbar, im Laufe der Zeit aber neigen die meisten dazu, \"ihre\" Rollen zu akzeptieren.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Empedokles (492-432)
Religion in der Aufklärung
Naurrecht und positives Recht
DIE RÖMISCHE GESCHICHTE: (BS.: 71)
Fax und Telefon
Pragmatische Wahrheitstheorie:
GAIUS JULIUS CAESAR:
Die Neugestaltung Europas im Wiener Kongreß
Zur nicht freiwilligen Euthanasie
Keine bloße Fiktion





Datenschutz

Zum selben thema
Kreativität
Philosophie
Rationalismus
Sokrates
Aristoteles
Faust
Epikur
Rousseau
Existenzialismus
Tolstois
Seneca
Wahrnehmung
Denken
Logik
Pragmatismus
Empirismus
Platon
Marxismus
Kant
Aufklärung
Freud
Konstruktivismus
Theorie
Leben
Mensch
A-Z philosophie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.