Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


philosophie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Naurrecht und positives recht





Zu Beginn einer Revolution fordert man Rechte. Diese Rechte sind Rechte, die jeder einzelne schon
hat, die er aber nicht ausübt. Aber auch wenn diese Rechte nicht ausgeübt werden, existieren sie.
Wo findet man diese Rechte?
-) Rechte, die von der Geschichte überliefert wurden, positive Rechte
-) Naturrechte


Vertreter dieser beiden Ansätze waren des öfteren in Konflikt.
Es gibt aber auch Rechte, die durch Gewalt gegründet sind. Weiters impliziert die Unterscheidung von
wahrem Recht und Missbrauch, dass das positive Recht von einem ihm übergeordneten Recht
abhängig sein muss, auf das sich alle Menschen berufen. Das ist eben das Naturrecht.
Zu suchen sind Rechte, die für alle Generationen gelten, die nicht verordnet werden müssen. Eben
Naturrechte.
Die Idee des Naturrechts siegt über die Idee des positiven, durch die Geschichte etablierten Rechts.
Nach Rechten ist im Archiv der Gerechtigkeit zu suchen und in der Vernunft. Den Abwandlungen in
der Geschichte stehen die unveränderlichen Rechtsnormen gegenüber, die auf einer festen,
unzerstörbaren Grundlage beruhen, die allen Menschen und Ländern gemeinsam ist.
Sie sind dem Menschen selbst gegeben und existieren im Gewissen eines jeden. Sie sind für alle
Länder und für alle Zeiten gültig. Sie sind ewig.
Zum Beispiel: In einer bestimmten Epoche, oder in einem bestimmten Land, wird jemandem Gewalt
angetan. Dies ist möglicherweise aus den Gesetzen erklärbar, die zu dieser Zeit oder in diesem Land
Geltung haben/hatten. Es bleibt aber eine Ungerechtigkeit, weil der Mensch als solcher verletzt
worden ist, weil diese Handlung dem Naturrecht zuwider ist.
Der Mensch könnte auf diese natürlichen Rechte nicht verzichten, selbst wenn er wollte. Durch diese
Gesetze besitzt er einen juristischen Status.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Risiken der Gentechnik
Von den Heeresarten und Söldnerheeren
Homer
Bezüge zwischen Leben und Werk:
Normen und Aussagen
Der literarische Markt
Guerre: War
Das Universale
Unendliche Bereiche
Empedokles





Datenschutz

Zum selben thema
Kreativität
Philosophie
Rationalismus
Sokrates
Aristoteles
Faust
Epikur
Rousseau
Existenzialismus
Tolstois
Seneca
Wahrnehmung
Denken
Logik
Pragmatismus
Empirismus
Platon
Marxismus
Kant
Aufklärung
Freud
Konstruktivismus
Theorie
Leben
Mensch
A-Z philosophie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.