Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


philosophie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Aristoteles

Politikphilosophische voraussetzungen in der ne





Staatskunst. Werte (Edles und Gerechtes).


Nachdem in der Psychologie des Aristoteles (insofern sie für die Nikomachische Ethik relevant ist), die menschliche Seele in ihrem Aufbau und in ihrem Vermögen dargestellt worden ist, erhebt sich die Frage nach dem Zusammenwirken der Seelen in ihrer übergeordneten Einheit, der Polis, dem Gemeinwesen, dem Staate, \"...denn der Mensch ist von Natur bestimmt für die Gemeinschaft.\"(I,5,S.15). Für Aristoteles kommt mit dieser neuen Entität der Gemeinschaft kein neuer Ansatz der Verhaltenserklärung daher: die Staatskunst bedient sich der Ziele der ihr untergordneten (praktischen) Künste (etwa Kriegs-, Haushalts-, Redekunst) als Mittel und bestimmt für die Bürger dazu noch gesetzgeberisch, \"...was zu tun und was zu lassen sei; so umfaßt ihr Endziel die Ziele aller anderen und dieses ihr Ziel ist daher für den Menschen das oberste Gut.\" (I,1,S.6). Dieses umfassenden Ziel geht dabei natürlich nicht über das gefundene oberste Ziel, das Glück, hinaus, vielmehr ist es \"...schöner noch und erhabener..., wenn Völkerschaften oder Polis-Gemeinden so weit kommen.\" (I,1,S.6). So ist es denn Aufgabe des Staatsmannes in der Ausübung der Staatskunst, \"...die Bürger tüchtig [im Sinne der Tüchtigkeit der Seele, Anm.d.Verf.] und gehorsam gegen die Gesetze zu machen.\"(I,13,S.29). Es sind gemäß Aristoteles die \"...Erscheinungsformen des Edlen und Gerechten, die den Gegenstand der Staatswissenschaft bilden...\"(I,1,S.7). Und die angewandten Mittel des Gesetzgebers zur Erreichung dieser Erscheinungsformen (als Ziel) sind die der Gewöhnung (II,1,S.35) (IV,13,S.113). Die Aussicht auf Erfolg dieses Unterfangens ist gegeben, weil die Tüchtigkeit der Seele aus Verstandesvorzügen und Charaktervorzügen besteht; erstere werden durch Lernen erlangt, letztere durch besagte Gewöhnung (II,1,S.34).
Wie richten sich demgegenüber aber die Menschen ein in diesem Gemeinwesen, d.h. welche Lebensform (I,3,S.9) bilden sie aus? \"In der Mehrzahl entscheiden sich die Leute, d.h. die besonders grobschlächtigen Naturen, für den Genuß und finden deshalb Genügen an dem Leben des Genusses (a). Es gibt nämlich drei Hauptformen: erstens die soeben erwähnte (a), zweitens das Leben im Dienste des Staates (b), drittens das Leben als Hingabe an die Philosophie (c).\" (I,3,S.9). Aristoteles legt ausdrückliches Gewicht auf (c) (siehe X,7-9,S.287 ff.).

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Julirevolution in Frankreich 1830
Arten von Lebenssinn: - Immanent: innerhalb von Grenzen;
Metasprache
Menschenrechte und positives Recht :
Die metaphorische Bedeutung der Abenteuer des Odysseus
Die Evolution des Lebendigen
Der Galgen
Glück - was ist das?
Kapitel: Einführung in die Philosophie (97)
Das neue Gottesbild:





Datenschutz

Zum selben thema
Kreativität
Philosophie
Rationalismus
Sokrates
Aristoteles
Faust
Epikur
Rousseau
Existenzialismus
Tolstois
Seneca
Wahrnehmung
Denken
Logik
Pragmatismus
Empirismus
Platon
Marxismus
Kant
Aufklärung
Freud
Konstruktivismus
Theorie
Leben
Mensch
A-Z philosophie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.