Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


philosophie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Gewissen : immanuel kant (1724-1804)






Das Bewußtsein eines inneren Gerichtshofes im Menschen (\"vor welchem sich seine Gedanken einander verklagen oder entschuldigen\") ist das Gewissen.
Jeder Mensch hat Gewissen und findet sich durch einen inneren Richter beobachtet, bedroht und überhaupt im Respekt (mit Furcht verbundener Achtung) gehalten, und selbst diese über die Gesetze in ihm wachende Gewalt ist nicht etwas, was er sich selbst (will-kürlich) macht, sondern es ist seinem Wesen einverleibt. Es folgt ihm wie ein Schatten, wenn er zu fliehen gedenkt. Er kann sich zwar durch Lüste und Zerstreuung betäuben oder in Schlaf bringen, aber nicht vermeiden, dann und wann zu sich selbst zu kommen oder zu wachen, wo er alsbald die furchtbare Stimme desselben vernimmt. Er kann es in seiner äußersten Verworfenheit allenfalls dahin bringen, sich daran gar nicht mehr zu kehren, aber sie zu hören, kann er doch nicht vermeiden.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Ob Festungen und andere gewöhnliche Maßnahmen der Fürsten nützlich sind oder nicht
Wirkung der Todesstrafe
Der elektrische Stuhl
Was ist die Vernunft?
Xanthippe
Demiurgen
Hobbes
Aus nichts kann nichts werden:
Der Begriff des Liberalismus
Im ersten Kapitel beschreibt er den Gegenstand dieses ersten Buches.





Datenschutz

Zum selben thema
Kreativität
Philosophie
Rationalismus
Sokrates
Aristoteles
Faust
Epikur
Rousseau
Existenzialismus
Tolstois
Seneca
Wahrnehmung
Denken
Logik
Pragmatismus
Empirismus
Platon
Marxismus
Kant
Aufklärung
Freud
Konstruktivismus
Theorie
Leben
Mensch
A-Z philosophie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.