Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

philosophie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Platon

Pragmatismus

Das alter griechenland





Die Wurzeln der Philosophie der Mathematik, wie der Mathematik selbst liegen im alten Griechenland. Für die Griechen bedeutete Mathematik Geometrie, die Philosophie der Mathematik somit Philosophie der Geometrie. Für Plato war der Anspruch der Philosophie ein Wissen um ewige und notwendige Wahrheiten zu etablieren. Für Plato war das Konzept der Geometrie ein Schlüsselelement seiner Vorstellung der Welt, er spricht von Geometern und Rechenkünstlern im Sinne von Jägern, "weil sie ihre Figuren und sonstigen Zeichen nicht nach Belieben hervorbringen, sondern nur erforschen, was schon da ist. Sie erfinden nicht, sie entdecken! (Platon, Euthydemos) Nicht nur mit Bezug auf diese Stelle heißt die Lehre, dass die mathematischen Gegenstände eine "ideale", vom Menschen, menschlicher Erkenntnis und insbesondere menschlichem Handeln unabhängige Existenz "an sich" haben, heute meist Platonismus. Heute bedeutet dieses Grund-Dogma die Annahme, mathematische Objekte wären real (einige bekannt, viele unbekannt), wären unveränderlich, existierten außerhalb des Raumes und der Zeit physischer Existenz.

     Das Platon selbst auch nur den meisten heute unter diesem Namen gefassten Einzelstandpunkte zugestimmt hätte, ist eher zweifelhaft (vieles was heute als "platonisch" gilt geht auf Neuplatoniker wie Proclus (410-485) zurück). Außerdem hätte Platon der Idee einer vorgegebenen Unendlichkeit, die heute im platonischen Ideenhimmel vertreten ist, nie zugestimmt.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
DEAD MAN WALKING - BY SISTER HELEN PREJEAN
ROUSSEAU
Eigene Auffassung von Freiheit
Cervus ad boves = Der Hirsch bei den Rindern
DIE STRUKTUR DER WAHRNEHMUNG
Die Aufklärung-
Hellenismus-
Praktische Erziehung
Bedeutung der Symbole
Der Kategorische Imperativ





Datenschutz

Zum selben thema
Kreativität
Philosophie
Rationalismus
Sokrates
Aristoteles
Faust
Epikur
Rousseau
Existenzialismus
Tolstois
Seneca
Wahrnehmung
Denken
Logik
Pragmatismus
Empirismus
Platon
Marxismus
Kant
Aufklärung
Freud
Konstruktivismus
Theorie
Leben
Mensch
A-Z philosophie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.