Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


philosophie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Kirchengeschichte allgemein:





Die Geschichte der Kirche lässt sich in 3 Zeitalter einteilen:

Antike ( bis 7. Jh.)
Urkirche (1. bis 3. Jh.): aus Synagogen lösen sich kleinere christl. Verbände, in Handelszentren bilden sich heidenchristliche Gemeinden, immer wieder Verfolgungen; Wichtige Personen: Petrus, Paulus

Reichskirche (4-6Jhd): Christentum wird zur beherrschenden Religion, wird anerkannt und trägt zur Stabilisierung des röm. Reiches bei. Kaiser betrachtet sich als Schutzherren der Kirche; Wichtige Personen: Kaiser Konstantin, Gregor d. Große


Mittelalter (7.Jhd bis ca.. 1500)
Germanisch-lateinische Kirche (5-8.Jhd): Durch Völkerwanderung übernehmen auch Germanen das Christentum. Germanisches Denken durchdringt den Glauben, das führt zur Entfremdung Trennung von Ostrom 1054; wichtige Pers.: Bonifatius

Das christl. Reich (9-15Jhd): Einheit des christl. Abendlandes ist eine polit. und relig. Ordnung, Papst und Kaiser verkörpern diese Einheit, religiöse und weltliche Lebensformen werden zu einer einheitlichen Kultur; wichtige Pers: Karl d. Gr. Franz von Assisi

Neuzeit (ca. 1500 bis 1914)
Zeitalter der Reformation und Gegenreformation (16./17 Jhd): Änderungen führen zur Auflösung der mittelalterlichen Einheit, mit der Reformation entstehen Konfessionen(Glaubensgemeinschaften) die sich in Bekenntnis und Kirchenorganisation unterscheiden, wichtige Pers.: Martin Luther, Ulrich Zwingli, Jean Calvin, Ignatius v. Loyola

Aufklärung, Säkularisierung, Industrialisierung (18/19 Jhd): Glaube, Tradition und Bindung an die Kirche wird kritisiert; Vernunft, Fortschritt, Freiheit steht im Vordergrund; Verweltlichung erfasst mehr Lebensbereiche; wichtige Pers: Napoleon I

Marx, Kettler, Kolping


Zwanzigste Jahrhundert
In der christl. Kirche entsteht Bewusstsein von der Universalität des christl. Glaubens, gemeinsame Verantwortung gegenüber den Menschheitsproblemen; wichtige Pers.: Johannes XXIII, Paul VI

Kirche als pilgerndes Gottesvolk
Eine Kirche, die wandert, muss sich wandeln! Die Welt verändert sich und beeinflusst dabei die Kirche. Auch die Kirche wirkt selbst verändernd auf die Welt. Versagen und Sünde entstellen auch die Kirche und verlanden daher immer neu Umkehr auch den Weg Jesu.
Anforderungen an die pilgernde Kirche: Beständigkeit, Fähigkeit der Anpassung, Mut zum Widerstand und Kraft zur inneren und äußeren Reform;

Christen im Römischen Reich (4.1. S. 86 ff)

Rasche Ausbreitung des Christentums- schon um 300 waren etwa 14% des röm Reiches Christen;

Erklärung:
 religiöse Toleranz des röm. Reiches
 Volksgriechisch als internationale Verkehrssprache
 Hervorragend ausgebautes Verkehrs- und Handelsnetz
Außerdem spielen auch innere Gründe eine Rolle zur Ausbreitung:
 Innere Kraft der Kirche Menschen aus verschiedenen Völkern, Rassen und Kulturen zusammenzuführen
 Erschütterung des Glaubens an die alte Götterwelt
 Der christl. Glaube schenkt den kleinen Leuten und Sklaven ein Gefühl von Würde.
 Glaubwürdige Lebensweise der Christen: Ausgleich sozialer Gegensätze, Zusammenhalt der Gemeinden, Übereinstimmung von Glauben und Handeln

Gelegentliche Christenverfolgungen (64-250)
Christen werden immer wieder verfolgt und müssen mit der Angst leben, Gesundheit, Familie und Leben zu verlieren. Christen waren unbeliebt, da sie sich in der Welt nicht heimisch fühlen, sondern wie ortsansässige Fremde leben. Nichtchristen werden von ihren Veranstaltungen ausgeschlossen.
Allgemeine Christenverfolgungen (250-311)
Auf kaiserlichen Befehl setzen systematische Verfolgungen ein, denn das röm. Reich leidet unter Seuchen, wirtschaftl. Not und Einfällen der Barbaren, eine Völkerwanderung tritt ein. Die Kaiser versuchen die Einheit des Reiches zu erhalten und glauben wieder an die früheren Gottheiten, somit werden Christen verfolgt, Kirchen zerstört. Jedoch gibt es viele Christen, die für ihren Glauben sterben, diese werden "Märtyrer" (Zeugen) genannt. Solche, die Folterungen und Gefangenschaft überleben, werden als "Bekenner" bezeichnet.

Konstantinische Wende (4.2. S. 90 ff)

Christenverfolgungen erbrachten nicht den gewünschten Erfolg, deshalb war Kaiser Konstantin überzeugt, dass der Christengott mächtig ist und man somit das Christenvolk nicht ausrotten kann. Es wurde im Abkommen von Mailand(313) die Religionsfreiheit der Christen festgelegt. Christen dürfen nun einflussreiche Stellen einnehmen, wie Bischofssitze.
Kaiser Konstantin bevorzugt auch den christl. Glauben und fördert die Verbreitung des Christentums.
391 erhebt Kaiser Theodosius das Christentum zur alleinigen Staatsreligion.
Somit gibt es viele Veränderungen mit Vor- und Nachteilen.
 Durch die ungehinderte Ausbreitung werden die Heiligen Schriften leichter verbreitet
 Kreuzstrafe wird abgeschafft, sowie Aussetzung von Neugeborenen, Gladiatorenkämpfe.
 Sonntag wird eingeführt, sowie auch der Ostertermin
 Christen werden auch untolerant und schließen Tempel und verfolgen die Heiden.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Immanuel Kant: Was ist Aufklärung
Vorspiel auf dem Theater
Auf dem Weg zum Menschen nach Maß sind folgende Schritte
Musik verstehen
Diskussion
NICHTKONTINGENZ - oder: DIE ENTSTEHUNG VON WIRKLICHKEITSAUFFASSUNGEN:
Der Achtfache Pfad:
Das Barock:
Xenophanes (570-475)
Die Welt der Idee





Datenschutz

Zum selben thema
Kreativität
Philosophie
Rationalismus
Sokrates
Aristoteles
Faust
Epikur
Rousseau
Existenzialismus
Tolstois
Seneca
Wahrnehmung
Denken
Logik
Pragmatismus
Empirismus
Platon
Marxismus
Kant
Aufklärung
Freud
Konstruktivismus
Theorie
Leben
Mensch
A-Z philosophie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.