Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


philosophie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Die sokratische methode





- sie besteht darin den Gesprächspartner durch Fragen in Widersprüche zu verstricken , diese aufzudecken und ihn zur Erkenntnis seiner Unwissenheit zu führen :
+ stellt sich als unwissender dar ( sokratische Ironie )
+ S. bittet seinen Gesprächspartner darzulegen , was er unter einem Begriff wie Tugend , Gerechtigkeit oder Wissen verstehe
+ Zuerst versucht der Gegner den Begriff zu definieren , indem er verschiedene Beispiele für seine Anwendung aufzählt . Geht es z.B. um den Begriff der Tugend zählt er die Tugenden der Frau , des Soldaten und des Sklaven auf.
+ Dann macht S. darauf aufmerksam , daß diese Dinge die unter den selben Begriff fallen eine Gemeinsamkeit haben müssen .
+ Nun möchte S. von seinem Gegner wissen , worin diese besteht .
+ Wenn dem anderen eine allgemeine Definition geglückt ist , greift S. wieder ein und fragt ihn aus .
+ In dieser Phase erschöpft sich die Funktion des Gegners meist darin nur noch mit Ja oder Nein zu antworten .
+ S. verliert sich in scheinbar belanglose Abschweifungen und stellt umständliche Analogien auf .
+ er verwendet oft logische Kniffe , die einer genaueren Prüfung nicht standhalten
+ Und ohne es zu merken hat sich der Gegner auf Behauptungen festgelegt die mit seiner Definition nicht mehr zu vereinbaren sind .
+ Der Dialogpartner hat gezeigt , daß seine Auffassung in sich nicht schlüssig ist und S. behauptet , das einzige , daß er wisse , sei , daß er nichts wisse.
- als Antrieb diente das Orakel von Delphi
- es bezeichnete S. als Weisesten ( er weiß , daß er nicht weiß ) und sagte " Erkenne dich selbst !"
- sokrat. Meth. wird auch Mäeutik oder Hebammenkunst genannt
- wie bei der Geburt : Hebamme bekommt das Kind nicht , sie hilft nur
- der philosophische Zweifel ("Ich weiß, daß ich nichts weiß.") dient Sokrates und seinen Nachfolgern im Kampf gegen den Materialismus
- sokr. Meth. dient dazu , fehlerhafte Ansichten zu widerlegen .
- sokr. Meth. widerlegt sie aber nicht auf allgemeingültigem Weg , sondern immer mit Hilfe von Prämissen und Schlußformeln , die vom Gesprächspartner mehr oder weniger unkritisch übernommen sind .

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Reflexionen über Musik: Serielles Denken / punktuelle Musik / Gruppenkompositionen
Empedokles (ca. 492 - 432 v. Chr.)
Die 68er Kulturrevolution
Einheit und Vielheit
Francis Bacon
Mechanistische und romantische Naturphilosophie
Geschichtsphilosophie:
Kapitel: Einführung in die Philosophie (97)
Bourgeois and Proletarians
Eduard Bernstein (1850-1932)





Datenschutz

Zum selben thema
Kreativität
Philosophie
Rationalismus
Sokrates
Aristoteles
Faust
Epikur
Rousseau
Existenzialismus
Tolstois
Seneca
Wahrnehmung
Denken
Logik
Pragmatismus
Empirismus
Platon
Marxismus
Kant
Aufklärung
Freud
Konstruktivismus
Theorie
Leben
Mensch
A-Z philosophie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.