Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
  


philosophie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Biographie

Das christentum





Christentum die Gesamtheit der Anhänger des in Lehre, Ethik und Weltdeutung auf Jesus Christus zurückgehenden christlichen Glaubens.
Die Anhänger des CHRISTENTUM sind in zahlr. und unterschiedlichen Gemeinschaften und Organisationen zusammengeschlossen. Die größten organisierten christlichen Gemeinschaften sind die katholische Kirche, die aus der Reformation hervorgegangenen prot. Kirchen und die orth. Kirchen (orientalische Kirchen).
Geschichte: Das Christentum ist auf jüdischem Boden entstanden. Um 27/28 nach Christus tritt Jesus von Nazaret als Wanderprediger und Kritiker des Judentums auf. Er verkündet den Anbruch der Gottesherrschaft und sammelt Jünger um sich. Nach seiner Kreuzigung um ca. 30 nach Christus verbreiten diese die Botschaft von Jesus Leben, Tod und Auferstehung. Weil sie sich zu Jesus als dem Christus (dem Gesalbten) bekennen, führen sie den Namen Christen, und trennen sich noch im 1. Jahrhundert nach Christus vom Judentum. Die Geschichte des Christentums ist gekennzeichnet von Glaubenspaltungen und dem Streben nach Einheit. Heute sind die größten Glaubengemeinschaften die Kirchen der katholischen, der orthodoxen und der protestantischen Christen. Das Christentum hat großen Einfluss auf die Entwicklung des heutigen Verständnisses von Humanität und Nächstenliebe, und sozialer Gerechtigkeit und Menschenrechten.
Die heilige Schrift des Christentums ist die Bibel, die aus 2 großen Schriftensammlungen, der jüdischen Bibel - von den Christen Altes Testament genannt, und dem christlichen "Neuen Testament" besteht.
Das Wort \"Bibel\" stammt aus dem Griechischen und bedeutet dort im Plural \"die Bücher\". Die christliche Bibel ist eine Buchsammlung von 73 Büchern, 46
alttestamentlichen und 27 neu - testamentlichen.
Die Bibel ist das stärkste Band der Einheit zwischen den christlichen Konfessionen, weil sie Urkunde der Offenbarung Gottes und Grundvoraussetzung allen Glaubens, Lehrens und Handelns ist.
Die Entstehungszeit der Bibel kann man vom 10. Jahrhundert vor Chr. Bis ins 3. Jahrhundert nach Chr. ansetzen.
Entstehung der Bibel: Zuerst wurden mündlich überlieferte Legenden, Mythen, Gebete, Stammeserzählungen und Sprüche sprachlich neu gefasst und dann für den
Gottesdienst zusammengeschrieben. Weil sich die Lebensumstände und die religiösen Anschauungen änderten, musste auch die Bibel geändert werden. Mehrfach fassten Schriftsteller mehrere Überlieferungen zusammen, bis eine einheitliche, zusammenhängende Erzählung entstand. Die entstandene Schrift konnte bis auf die sprachlichen Bilder nicht mehr geändert werden.
Die Bibel ist in etwa gleichlange Kapitel und Verse gegliedert.

Das Apostolische Glaubenbekenntnis eint alle Christen und Kirchen in folgenden Grundüberzeugungen:
. Der eine Gott, der sich zuerst Israel offenbart hat, ist Schöpfer der ganzen Welt und Vater aller Menschen. Darum sind alle gleich und sollen geschwisterlich zusammenleben.
. Jesus Christus ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, sein endgültiges Wort. Durch ihn, seinen Sohn, hat Gott in besonderer Weise zur Welt gesprochen. Er ist Mensch geworden, hat gelitten (Passion(, und ist auferstanden.
. Der heilige Geist eint Vater und Sohn. Dieser Glaube an die Dreifaltigkeit Gottes (Trinität) ist ein Geheimnis, das der menschliche Verstand nicht ganz durchdringen kann.
Die Gemeinschaft der Christen nennt man Kirche, die Aufnahme in diese Kirche geschieht durch das Sakrament der Taufe, in der sich der Gläubige selbst oder durch einen Stellvertreter zu Jesus Christus bekennt. Alle christlichen Kirchen feiern das Abendmahl, die Eucharistie (=Danksagung).
Im heiligen Mahl und durch die Verkündigung des Evangeliums halten sie die Erinnerung an Jesus, den lebendigen Christus, gegenwärtig. Die Kirchen glauben, dass Jesus Christus sie zur Verkündung des Evangeliums sendet (Mission) weil alle die Güte und Menschenliebe Gottes erfahren sollen.
Christen sind verpflichtet die Welt zum Besseren zu verändern. Dabei hoffen sie auf die Vollendung der Welt und ihres persönlichen Lebens durch Gott. Der Weg des Christen in der Nachfolge Jesu führt zum Nächsten, nicht zuletzt durch Feindesliebe, er kann darum zum Kreuzweg werden.

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Der Übermensch und wie der durch den Willen zur Macht entsteht
Truth Journal - The Existence of God and the Beginning of the Universe
George Herbert Mead (1863-1931)
Was ein Fürst tun muß, um zu Ansehen zu kommen
Thomas Hobbes:
Wesentliche Bereiche der anthroposophischen Bewegung
Das neue Menschenbild:
Die Idee
Kapitalismus
Das Nirwana





Datenschutz

Zum selben thema
Kreativität
Philosophie
Rationalismus
Sokrates
Aristoteles
Faust
Epikur
Rousseau
Existenzialismus
Tolstois
Seneca
Wahrnehmung
Denken
Logik
Pragmatismus
Empirismus
Platon
Marxismus
Kant
Aufklärung
Freud
Konstruktivismus
Theorie
Leben
Mensch
A-Z philosophie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.