Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   
  •  
    Biologie
    Themen der Chemie
    Deutsch online artikel
    Englisch / Englische
    Franzosisch
    Geographie
    Geschichte
    Informatik
    Kunst
    Mathematik / Studium
    Musik
    Philosophie
    Physik
    Recht
    Sport
    Wirtschaft & Technik



    Biographie

    Impressum

philosophie artikel (Interpretation und charakterisierung)

Robert unger





Wie man Antiliberalist sein kann und doch ganz anderer Meinung als seine Kritikerkol¬legen lt sich an Unger ablesen. Der Liberalismus verstellt uns seiner Meinung nach die Mglichkeit, ganzheitliche Persnlichkeiten zu sein. Der liberale Mensch ist zu unterwr¬fig.(Siehe S.258) Nichts ist schlimmer als der Status Quo. Gefragt ist ein Niederreien von Hierachien, ein \"context smashing\", eine vollstndige Vernderung der Gesellschaft.
Menschen in liberalen Gesellschaften sind gesichtslose Vertreter von vorbestimmten Rollen. \"Wir reden und handeln, als ob Institutionen naturgegeben, notwendig und heilig wren.\"(S.284) Wenn wir erst erkennen, da alles Politik ist, werden wir von Marionetten zu den Architekten des sozialen Umfelds.(Siehe ebd.) Die Gewaltenteilung vereitelt ein¬greifende Reformen und Verfassungen schreiben zuviel fest.(Siehe S.285 u. 288) Einige Ideen des Liberalismus, die sich dem persnlichen Schutz der Freiheit und dem der Privat¬sphre widmen, sind indes nicht abzulehnen.(Vgl. S.271f.)

Als Gemeinsamkeiten aller Antiliberalen sieht Holmes die Verdammung moderner Ge¬sellschaften und das Verachten des hedonistischen Materialismus an. Antiliberalisten hal¬ten dem Liberalismus Sinnverlust und geistige Verarmung vor und schreiben der Wissen¬schaft eine Vergttlichung des Menschen zu (sie ist berdies ungeeignet, Mastbe fr moralisches Handeln zu entwickeln). Die Emanzipation vom christlichen Erbe geben sie die Schuld fr die bel in liberalen Gesellschaften.(Vgl. S.445)

 
 




Datenschutz

Top Themen / Analyse
Die ambivalenz der eugenik
Bedeutungsanalyse
Warum habe ich dieses Thema gewählt?
Jean Jacques Rousseau: Vom Gesellschaftsvertrag
Fanatisme: Fanaticism
PYTHAGORAS v. SAMOS 540 - 500:
Vorerst rätselhafte Kommunikation im Außen
Restriktionsenzyme
Und Nietzsche weinte
CHRISTLICHES BRAUCHTUM IN DER ERZIEHUNG





Datenschutz

Zum selben thema
Kreativität
Philosophie
Rationalismus
Sokrates
Aristoteles
Faust
Epikur
Rousseau
Existenzialismus
Tolstois
Seneca
Wahrnehmung
Denken
Logik
Pragmatismus
Empirismus
Platon
Marxismus
Kant
Aufklärung
Freud
Konstruktivismus
Theorie
Leben
Mensch
A-Z philosophie artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Copyright © 2008 - : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.